24.12.2021 22:38

Bank of America-Analyst: Metaverse kann Adaption von Kryptowährungen vorantreiben - jedoch nicht von Bitcoin

Blockchain-Technologie: Bank of America-Analyst: Metaverse kann Adaption von Kryptowährungen vorantreiben - jedoch nicht von Bitcoin | Nachricht | finanzen.net
Blockchain-Technologie
Folgen
Der neue Tech-Trend heißt Metaverse. Neben dem Facebook-Konzern Meta arbeiten auch weitere Technologiekonzerne an der digitalen Welt. Besonders für Kryptowährungen könnte die virtuelle Realität eine große Chance darstellen, wie Haim Israel von der Bank of America vorhersagt.
Werbung
• Metaverse-Trend in Entwicklung
• Krypto-Adaption könnte vorangetrieben werden
• Bereits Aussicht auf Meta-Nachfolger

Bitcoin & Co. noch kein gängiges Zahlungsmittel

Der Handel mit Kryptowährungen ist längst keine Randerscheinung mehr. Alleine die nach Marktkapitalisierung größte Kryptowährung Bitcoin hat trotz ihrer starken Volatilität in diesem Jahr mehrmals ihren bisherigen Höchststand überstiegen. Dementsprechend zieht es auch immer mehr - und vor allem diversere - Anleger auf den Krypto-Markt.

Zeitweise war beim Elektroautobauer Tesla auch eine Zahlung mit dem Krypto-Urgestein möglich, aufgrund des hohen Stromverbrauchs, der beim Mining der Internetmünze anfällt, schob CEO und Bitcoin-Fan Elon Musk Kryptozahlungen aber den Riegel vor. Zuletzt kündigte der Unternehmer jedoch an, Tesla-Merchandise anbieten zu wollen, welches dann auch mit der Meme-Währung Dogecoin erworben werden könne. Doch auch wenn manch ein Händler die Zahlung mit Kryptowährungen bereits anbietet, werden die digitalen Assets noch nicht als gängiges Zahlungsmittel akzeptiert. Dies könnte sich mit der Einführung des Metaverse aber ändern, wie Bank of America-Analyst Haim Israel prophezeit.

Zuckerberg-Konzern arbeitet an Metaverse-Lösung

Im Gespräch mit "Markets Insider" betonte der Stratege kürzlich, welche Hoffnungen er für den Nachfolger des derzeitigen Internets hegt, der virtuelle und physische Realität verknüpfen soll. In einer digitalen 3D-Welt sollen Nutzer sich mithilfe von eigenen Avataren bewegen und miteinander agieren können, wie etwa das US-Magazin "Time" berichtet. Neben unterschiedlichen Spielen sollen auch Transaktionen möglich sein. Derzeit hegen vor allem Tech-Konzerne, die unter anderem die Hard- oder Software für das Konzept liefern - darunter NVIDIA oder Snap -, Pläne für einen Einstieg in das Metaverse. Facebook-Gründer Mark Zuckerberg ist das Thema sogar so ernst, dass er den Social-Media-Konzern kürzlich kurzerhand in Meta umbenannte. Erst vor wenigen Tagen öffnete man dort die virtuelle Welt "Horizon Worlds" für alle Nutzer in den USA und Kanada, die über 18 Jahre alt sind, wie das Unternehmen informierte. Zuvor wurde die Software bereits in einem geschlossenen Beta-Programm erprobt. Die Anwendung ist auf den Meta-eigenen VR-Headsets Quest 1 und 2 verfügbar, wobei die Unterstützung für die erste Geräteversion im Januar endet.

"Große Chance" für Kryptowährungen

Aber auch die Entwickler der Kryptowährung IOTA streben eine Implementierung des Coins in der digitalen Welt an. Und so sieht auch Israel enormes Potenzial für Cyberdevisen in der neuen Internet-Welt, wie er gegenüber dem Portal erklärte. "Ich glaube definitiv, dass dies eine große, große Chance ist", so der Stratege der US-Großbank. "Man braucht die richtigen Plattformen ... das wird definitiv eine große Chance für dieses gesamte Ökosystem sein." Nicht nur dürften Kryptowährungen dem Experten zufolge durch das Metaverse einen deutlichen Nachfrageschub erhalten, auch könnten die Coins dann immer mehr als Zahlungsmittel akzeptiert werden.

Krypto-Adaption ohne Bitcoin?

Hier denkt der Analyst jedoch nicht in erster Linie an die großen Kryptowährungen wie Bitcoin und Ether. Diese dürften aufgrund ihrer Volatilität kaum eine Chance im regulären Zahlungsverkehr haben, so Israel. Stattdessen könnte nun aber die Zeit für Stablecoins kommen, die aufgrund ihrer Bindung an den Kurs einer Fiatwährung deutlich weniger schwankungsanfällig sind. Der Krypto-Adaption dürfte dabei auch dienen, dass die Blockchain-Technologie, die im Metaverse Anwendung findet, auch den meisten Kryptowährungen zugrundeliegt. Damit lassen sich die digitalen Assets in den Internet-Nachfolger einbinden und behalten ihre dezentrale Natur. Eine Kontrolle durch Zahlungsanbieter oder Technologieunternehmen sei damit nicht möglich, so der Experte weiter.

Sie möchten in Kryptowährungen investieren? Unsere Ratgeber erklären, wie es innerhalb von 15 Minuten geht:
» Bitcoin kaufen, Ripple kaufen, IOTA kaufen, Litecoin kaufen, Ethereum kaufen, Monero kaufen.

Stärkere Unterstützung durch Zahlungsunternehmen denkbar

Dennoch könnte die Etablierung von Kryptowährungen im Metaverse nur ein Zwischenschritt der Erfolgsgeschichte der digitalen Währungen werden, gab Israel zu bedenken. Durch eine breitere Akzeptanz in der virtuellen Realität könnten auch traditionelle Zahlungsunternehmen Kryptowährungen zunehmend akzeptieren und ihr Engagement in diesem Bereich ausbauen. "Ich sehe eine Menge Zusammenarbeit zwischen den beiden", erklärte der Bank of America-Stratege. So bietet der Zahlungsanbieter PayPal seinen US-amerikanischen Kunden etwa bereits jetzt die Möglichkeit an, Kryptowährungen zu kaufen, zu verkaufen oder zu halten. Weitere Unternehmen könnten nach dem Meta-Launch nachziehen.

Metaverse in der Hand der Tech-Riesen

Trotz der zuversichtlichen Einschätzung Israels findet das Meta-Konzept aber auch einige Kritiker, wie das Portal weiter berichtet. So sorge etwa die Tatsache, dass virtuelle Realitäten, wie etwa das Videospiel "Second Life", schon seit etlichen Jahren bestehen und VR-Headsets bisher auch noch nicht von der breiten Masse angenommen worden seien, für Unmut. Auch wachse die Sorge, dass die digitale Welt von Großkonzernen wie Meta dominiert werde und Kryptowährungen damit nicht nur an Dezentralität einbüßen würden, sondern auch die breite Akzeptanz der Coins verhindert werde, so "Markets Insider". Zu den Kritikern der Meta-Plattform gehört auch Ben Gilbert, Mitgründer des Startup-Studios und Risikokapitalfonds Pioneer Square Labs.

"Ich bin nicht davon überzeugt, dass das Metaverse von den Nutzern verwaltet oder dezentralisiert sein wird, wenn es von Meta, Microsoft, Apple usw. entwickelt wird", so Gilbert in einem Twitter-Beitrag. Dementsprechend zeigt sich der PSL-Geschäftsführer überrascht darüber, dass das Metaverse mit dem Web3-Konzept in Verbindung gebracht werde.

Web3 als Alternative für Kryptowährungen?

Das offene Netz Web3 wird bereits als Metaverse-Nachfolger gehandelt - und das, obwohl das Konzept noch kaum Anwendung findet. Die "neue Stufe" des Internets zeichnet sich laut dem Deutschlandfunk vor allem durch Sicherheit, Transparenz und mehr Gerechtigkeit aus. "Es gibt eben keinen einzelnen Server irgendwo oder ein einzelnes Rechenzentrum irgendwo, das irgendeiner Firma gehört, sondern das verteilt sich global auf allen Rechnern, die an der Blockchain teilnehmen", zitiert das Hörfunkprogramm "ct"-Redakteur Sylvester Tremmel. Demnach soll die Kontrolle über das "neue" Internet dann nicht mehr bei den großen Tech-Konzernen liegen, die etwa Gilbert kritisierte. Stattdessen erfolge eine gegenseitige Kontrolle durch viele kleine Einheiten, die von den Nutzern selbst verwaltet werden. Diese sollen dann durch Kryptowährungen als eine Art Crowdfunding erstanden werden können. Der Vorteil an dieser Art der Kapitalbeschaffung sei, dass keine weitere Plattform zwischengeschaltet werde.

Bis dahin bleibt aber abzuwarten, wie sich die Pläne um das Metaverse weiterentwickeln - und was das für den Krypto-Markt bedeutet.

Redaktion finanzen.net

Ausgewählte Hebelprodukte auf Bank of America Corp.
Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Open-End Produkte auf Bank of America Corp.
Long
Short
Hebel wählen:
5x
10x
Name
Hebel
KO
Emittent
Bildquellen: TierneyMJ / Shutterstock.com, metamorworks / Shutterstock.com

Nachrichten zu Meta Platforms (ex Facebook)

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Meta Platforms (ex Facebook)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
12.05.2022Meta Platforms (ex Facebook) HoldHSBC
28.04.2022Meta Platforms (ex Facebook) NeutralJP Morgan Chase & Co.
28.04.2022Meta Platforms (ex Facebook) BuyUBS AG
28.04.2022Meta Platforms (ex Facebook) BuyGoldman Sachs Group Inc.
21.04.2022Meta Platforms (ex Facebook) OutperformCredit Suisse Group
28.04.2022Meta Platforms (ex Facebook) BuyUBS AG
28.04.2022Meta Platforms (ex Facebook) BuyGoldman Sachs Group Inc.
21.04.2022Meta Platforms (ex Facebook) OutperformCredit Suisse Group
19.04.2022Meta Platforms (ex Facebook) BuyJefferies & Company Inc.
13.04.2022Meta Platforms (ex Facebook) OutperformRBC Capital Markets
28.04.2022Meta Platforms (ex Facebook) NeutralJP Morgan Chase & Co.
03.02.2022Meta Platforms (ex Facebook) NeutralJP Morgan Chase & Co.
18.03.2019Facebook HoldNeedham & Company, LLC
01.02.2019Facebook NeutralUBS AG
07.01.2019Facebook NeutralNomura
12.05.2022Meta Platforms (ex Facebook) HoldHSBC
05.12.2019Facebook ReduceHSBC
31.01.2019Facebook SellPivotal Research Group
31.10.2018Facebook SellPivotal Research Group
12.10.2018Facebook SellPivotal Research Group

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Meta Platforms (ex Facebook) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,0550-0,0013
-0,12
Japanischer Yen135,0565-0,0325
-0,02
Pfundkurs0,84660,0000
0,00
Schweizer Franken1,0288-0,0026
-0,25
Russischer Rubel65,4875-0,2687
-0,41
Bitcoin27748,3716-100,1407
-0,36
Chinesischer Yuan7,0611-0,0084
-0,12

Heute im Fokus

Ukraine-Krieg im Ticker: DAX geht fester ins Wochenende -- US-Börsen letztlich uneins -- METRO will für indisches Geschäft wohl Milliardenbetrag einstreichen -- Valneva, VW, Bayer im Fokus

Schröder will Aufsichtsrat-Posten bei Rosneft räumen. Zurich Insurance Group steigt aus russischem Markt aus. Rheinmetall erhält mehrere Großaufträge von Nato-Kunden. Bavarian Nordic wird wegen Affenpocken zum Spekulationsobjekt. Richemont hat im Geschäftsjahr 2021/22 Umsatz und Gewinn deutlich gesteigert.
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Worüber machen Sie sich derzeit die größeren Sorgen?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln