12.11.2021 17:57

Telekom-Aktie letztendlich gefragt: Deutsche Telekom will Dividende für 2021 aufstocken - Jahresprognose erneut angehoben

Durchwachsenes Quartal: Telekom-Aktie letztendlich gefragt: Deutsche Telekom will Dividende für 2021 aufstocken - Jahresprognose erneut angehoben | Nachricht | finanzen.net
Durchwachsenes Quartal
Folgen
Die Deutsche Telekom AG will für dieses Jahr eine Dividende von 0,64 Euro je Aktie zahlen.
Werbung
Wie der Bonner DAX-Konzern mitteilte, soll der Hauptversammlung vorbehaltlich der Zustimmung des Aufsichtsrates dieser Vorschlag unterbreitet werden. Für das Jahr 2020 hatte die Telekom eine Dividende von 0,60 Euro je Aktie gezahlt. Die geplante Ausschüttungssumme für 2021 beträgt demnach rund 3,19 Milliarden Euro nach einer Ausschüttung von 2,85 Milliarden Euro für das vergangene Jahr.

Der Dividendenvorschlag des Vorstands für 2021 steht im Einklang mit der Dividendenpolitik des Konzerns, die vorsieht, dass sich die Dividende am bereinigten Ergebnis je Aktie orientiert. Dieser Wert soll von 1,20 Euro im vergangenen Jahr bis 2024 auf mehr als 1,75 Euro steigen. Vorbehaltlich der erforderlichen Gremienbeschlüsse soll eine Dividende von 40 bis 60 Prozent des Ergebnisses je Aktie ausgeschüttet werden. Als Untergrenze für die Dividende gelten 0,60 Euro je Aktie. Auf diesen Wert hatte die Telekom die Mindestdividende im November 2019 angehoben.

Telekom hebt Jahresprognose nach durchwachsenem Quartal erneut an

Die Deutsche Telekom AG ist im dritten Quartal teils deutlich stärker als erwartet gewachsen, hat die Prognosen der Analysten aber nicht durchgängig erreicht. Insgesamt brachten die Bonner es auf ein organisches Wachstum von 2,1 Prozent beim Umsatz. Das war weniger als in den Vorquartalen, als der Konzern um 6,8 und 7,1 Prozent gewachsen war. Für 2021 erhöhte die Telekom zum dritten Mal dieses Jahr ihren Ausblick, den sie bereits bei Vorlage der Zweitquartalszahlen erneut hoch genommen hatte.

Im laufenden Jahr rechnet der Konzern rechnet nun mit einem bereinigten EBITDA AL von rund 38 Milliarden Euro nach zuvor mindestens 37,2 Milliarden Euro. Beim Free Cashflow AL werden nun rund 8,5 Milliarden Euro erwartet. Bislang hatte der Wert bei mindestens 8,0 Milliarden Euro gelegen. Zu diesen höheren Prognosen tragen sowohl T-Mobile US als auch das Geschäft des Konzerns außerhalb der USA bei.

Im dritten Quartal stiegen die Einnahmen um 1,8 Prozent auf 26,877 Milliarden Euro, Analysten hatten allerdings mit 27,145 Milliarden Euro etwas mehr erwartet. Das bereinigte EBITDA AL fiel um 0,3 Prozent auf 9,661 Milliarden, verglichen mit einer Konsensprognose von 9,350 Milliarden. Organisch, also ohne Berücksichtigung von Wechselkurseffekten und Zukäufen, legte das EBITDA AL um 0,2 Prozent zu. Die Telekom führte den Rückgang teils auf eine veränderte Geschäftspraxis beim Leasing von Endgeräten in den USA zurück. Ohne diesen Effekt wäre die Gewinnkennziffer um 6,7 Prozent gestiegen.

Der Konzernüberschuss hat sich im Zeitraum Juli bis September auf 889 (Vorjahr 817) Millionen Euro erhöht. Hier hatten Analysten 1,106 Milliarden Euro erwartet. Auf bereinigter Basis ging er um 13 Prozent auf 1,313 Milliarden Euro zurück, hier lag der Marktkonsens bei 1,456 Milliarden. Die Telekom verwies auf die Bilanzierung der Optionen auf Aktien von T-Mobile US, die noch im Besitz von Softbank sind und die die Bonner erwerben können. Je nach Aktienkurs der US-Tochter müssen die Optionen mit Gewinnen oder Verluste in der Bilanz berücksichtigt werden.

Der freie Cashflow AL erhöhte sich um 80 Prozent auf 2,940 Milliarden Euro. Das war deutlich mehr als von Analysten mit 1,9 Milliarden Euro erwartet. Der Anstieg des Cashflow sei rein im operativen Geschäft erzielt worden. Allerdings war die Vorjahresbasis durch eine Umstellung beim Factoring um 0,7 Milliarden Euro unnatürlich gedrückt worden.

Schon am Vorabend hatte der Bonner DAX-Konzern angekündigt, seine Dividende für 2021 um 4 Cent auf 0,64 Euro je Aktie erhöhen zu wollen. Die Dividende soll sich am bereinigten Ergebnis je Aktie orientieren. Dieser Wert soll von 1,20 Euro im Geschäftsjahr 2020 bis 2024 auf mehr als 1,75 Euro steigen.

Das US-Geschäft steigerte den Umsatz im Quartal um 1,4 Prozent auf 16,8 Milliarden Euro, das bereinigte EBITDA AL erreichte 5,771 Milliarden Euro, ein Rückgang um 3,7 Prozent.

Im Heimatmarkt stieg der Umsatz um 2,5 Prozent auf 5,990 Milliarden Euro. Das bereinigte EBITDA AL verbesserte sich um 3,9 Prozent auf 2,456 Milliarden Euro. In Europa wuchsen die Einnahmen um 0,9 Prozent auf 2,905 Milliarden Euro. Das bereinigte EBITDA AL stieg um 3,9 Prozent auf 1,105 Milliarden Euro.

Im Systemgeschäft kletterten der Auftragseingang um 15 Prozent auf 802 Millionen Euro und das bereinigte EBITDA AL um 3,9 Prozent auf 80 Millionen Euro. Der Umsatz stieg um 1,7 Prozent.

Auf der Handelsplattform XETRA legte die Telekom-Aktie am Freitag zuletzt um 2,00 Prozent auf 17,04 Euro zu. Damit erholt sich der Kurs von der bis Ende Oktober dauernden Talfahrt. Seit Jahresbeginn können sich Anleger über einen Wertzuwachs von rund 15 Prozent freuen. Bei Analysten kamen die Quartalszahlen ebenfalls gut an. Ulrich Rathe von der Investmentbank Jefferies etwa betonte, die Margen ohne Berücksichtigung der US-Mobilfunktochter T-Mobile US sähen sehr gut aus. Hierzulande habe sich der Konzern vor allem beim Mobilsegment, aber auch beim Breitband gut entwickelt. Auch Simon Coles von der britischen Bank Barclays zeigte sich insgesamt positiv überrascht.

Analyst Akhil Dattani von der US-Bank JPMorgan schrieb, im dritten Quartal hätten das operative Ergebnis (Ebitda) und insbesondere der freie Barmittelzufluss die Erwartungen übertroffen.

FRANKFURT (Dow Jones / dpa-AFX)

Ausgewählte Hebelprodukte auf Deutsche Telekom AG
Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Produkte auf Deutsche Telekom AG
Long
Short
Hebel wählen:
5x
10x
Hebel
KO
Emittent
Laufzeit
Bildquellen: Juergen Schwarz/Getty Images, ricochet64 / Shutterstock.com

Nachrichten zu Deutsche Telekom AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Telekom AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
19.01.2022Deutsche Telekom BuyDeutsche Bank AG
18.01.2022Deutsche Telekom BuyGoldman Sachs Group Inc.
13.01.2022Deutsche Telekom OutperformBernstein Research
27.12.2021Deutsche Telekom OutperformBernstein Research
20.12.2021Deutsche Telekom BuyJefferies & Company Inc.
19.01.2022Deutsche Telekom BuyDeutsche Bank AG
18.01.2022Deutsche Telekom BuyGoldman Sachs Group Inc.
13.01.2022Deutsche Telekom OutperformBernstein Research
27.12.2021Deutsche Telekom OutperformBernstein Research
20.12.2021Deutsche Telekom BuyJefferies & Company Inc.
12.05.2021Deutsche Telekom Equal weightBarclays Capital
21.04.2021Deutsche Telekom Equal weightBarclays Capital
22.03.2021Deutsche Telekom Equal weightBarclays Capital
09.03.2021Deutsche Telekom Equal weightBarclays Capital
26.02.2021Deutsche Telekom Equal weightBarclays Capital
30.03.2020Deutsche Telekom UnderweightBarclays Capital
18.03.2020Deutsche Telekom UnderweightBarclays Capital
04.03.2020Deutsche Telekom UnderweightBarclays Capital
20.02.2020Deutsche Telekom verkaufenBarclays Capital
19.02.2020Deutsche Telekom UnderperformJefferies & Company Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Telekom AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

US-Börsen schließen sehr stark -- DAX geht deutlich schwächer ins Wochenende -- Henkel ordnet Consumer-Bereich neu -- Apple steigert Gewinn -- Just Eat, BMW, Robinhood, Visa, UniCredit im Fokus

Caterpillar schlägt Erwartungen. Home Depot ernennt Ted Decker zum CEO. Argentinien und IWF mit Durchbruch bei Schuldenverhandlungen. Vorlage von ADLER-Jahresabschluss verzögert. Porsche SE erweitert Vorstand. CHEPLAPHARM verschiebt Börsengang. Colgate-Palmolive mit Gewinnrückgang. Chevron vermeldet profitabelstes Jahr seit 2014.

Umfrage

Halten Sie es für richtig, dass die EZB an ihrer lockeren Geldpolitik festhält?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln