finanzen.net
04.12.2019 17:58
Bewerten
(1)

Orange legt strategischen Plan bis 2025 vor - Orange-Aktie sackt ab

Effizienz verbessern: Orange legt strategischen Plan bis 2025 vor - Orange-Aktie sackt ab | Nachricht | finanzen.net
Effizienz verbessern
Frankreichs Telekomkonzern Orange hat am Mittwoch seine Strategie für die Jahre bis 2025 vorgelegt, die neben finanziellen Zielen auch die Möglichkeit zum Aufbau einer neuen Geschäftseinheit für Mobilfunkmasten beinhaltet.
Der französische Telekomkonzern Orange hat sich erst für die Zeit nach 2020 wieder Gewinnsteigerungen vorgenommen und will seine Funktürme in eine eigene Firma abspalten. Wachsen will der ehemalige Staatsmonopolist künftig vor allem mit seinem schon bisher gut laufenden Geschäft in Afrika und dem Nahen Osten, zudem sollen Dienstleistungen für Geschäftskunden und das in den vergangenen Jahren gestärkte Bankgeschäft im Mittelpunkt stehen, wie Vorstandschef Stephane Richard am Mittwoch in Paris sagte.

Eigene Funkturmfirmen

Wie auch andere Telekomkonzerne zuvor wollen die Franzosen ihre 40.000 europäischen Funktürme - die sogenannte passive Netzinfrastruktur ohne die tatsächlichen Sendeanlagen - stärker zu Geld machen. Dazu sollen in den Ländern eigene Funkturmfirmen entstehen. In Spanien wird Orange in einem ersten Schritt 1.500 Standorte an den spanischen Netzdienstleister Cellnex für 260 Millionen Euro verkaufen.

Vodafone hat derzeit einen Börsengang seiner fast 62.000 Mobilfunkmasten in Europa im Sinn, auch die spanische Telefonica will dafür eine neue Abspaltung vornehmen. Die Deutsche Telekom hat bereits vor vielen Jahren die Deutsche Funkturm als eigene Gesellschaft verselbstständigt. Telekom-Chef Tim Höttges betont immer wieder, im Funkturmgeschäft alle Optionen zu haben - allerdings sei der Zeitpunkt für Aktivitäten entscheidend.

Die Vermögensteile aus Mobilfunkmasten und Standorten gelten als beliebte Investitionsmöglichkeit für Investoren, die stabile Renditen suchen wie etwa Versicherer. Das Geschäft der Funkturmfirmen besteht vor allem aus Mieteinnahmen für die Nutzung der Masten und Standorte.

Für den Zeitraum 2021 bis 2023 strebt der französische Netzbetreiber ein Wachstum beim Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen nach Leasingverträgen zwischen 2 und 3 Prozent jährlich an. Den Cashflow aus dem Telekomgeschäft will Orange bis 2023 vergleichbar auf 3,5 bis 4 Milliarden Euro steigern. Für 2019 liegt das Ziel bei mehr als 2 Milliarden Euro.

Das Verhältnis der Nettoschulden zum EBITDA vor Leasing im Telekomgeschäft soll sich mittelfristig bei 2,0 einpendeln, überdies sollen bis 2023 Einsparungen von 1 Milliarde Euro netto realisiert werden.

Orange wird in Spanien 1.500 nicht strategische Mobilfunkstandorte für 260 Millionen Euro an Cellnex Telecom verkaufen. Um die Effizienz im operativen Betrieb der Sendemasten zu verbessern, sollen lokale Betriebsgesellschaften in Europa aufgesetzt werden. Im nächsten Jahr wird damit in Frankreich und Spanien begonnen. Zu einem späteren Zeitpunkt besteht die Option, diese zusammenzufassen und gegebenenfalls mit Sendemastengeschäften anderer Netzbetreiber zusammenzuführen. Orange will allerdings die Mehrheit an der Netzinfrastruktur behalten.

"Wir werden unser Kerngeschäft - Vernetzung - ausbauen, indem wir unseren Wettbewerbsvorteil erhöhen und unsere Netzwerkinfrastruktur optimal nutzen", sagte Orange-CEO Stephane Richard. Auch abseits davon werde der Konzern Wachstum fördern.

In den nächsten Jahren will das Unternehmen seine Dividende bei 70 Euro-Cent je Aktie halten und mehr als 1,5 Milliarden Euro in ein Qualifizierungsprogramm für Mitarbeiter investieren.

Kürzlich hatte es Gerüchte gegeben, wonach Orange und die Deutsche Telekom einen Zusammenschluss ausloten.

Orange-Aktie verliert deutlich

Überraschend vorsichtig formulierte kurzfristige Ziele des französischen Telekomkonzerns Orange haben am Mittwoch die Anleger verschreckt. Im positiven Marktumfeld büßten die Anteile in Paris letztlich 4,66 Prozent auf 13,70 Euro ein. Sie waren damit nicht nur Schlusslicht im Eurozonen-Leitindex EURO STOXX 50, sondern rutschten auch wieder unter zwei wichtige charttechnische Trendlinien: Zum einen unter die exponentielle 90-Tage-Linie, die charttechnisch interessierten Anlegern den mittelfristigen Trend der Aktie signalisiert, und zum anderen unter ihre 200-Tage-Linie für den langfristigen Trend.

Die Experten von Goldman Sachs und der UBS waren sich über den von Orange zum Kapitalmarkttag gegebenen Ausblick bis 2023 einig: Die kurzfristigen Ziele enttäuschen, gen Ende des Zeitraumes sieht es indes deutlich besser aus. "Der neue mittelfristige Ausblick von Orange und der Strategieplan liegen sowohl für das Wachstum des operativen Ergebnisses (Ebitda) als auch der freien Barmittel (FCF) über den durchschnittlichen Analystenschätzungen, für 2020 aber darunter", kommentierte Goldman-Analyst Andrew Lee. Dies sei schwach und überschatte aktuell die Zuversicht des Konzerns hinsichtlich seines nachhaltigen mittelfristigen Wachstums samt deutlich verbessertem freien Barmittelzufluss.

Der Schwerpunkt des geplanten Wachstums liege auf späteren Jahren, brachte es UBS-Experte Giovanni Montalti auf den Punkt. Laut Jefferies-Analyst Jerry Dellis haben die Franzosen das Zurückfahren ihrer Investitionsausgaben in das Jahr 2022 verlagert.

Die vom Management aktualisierte langfristige Strategie findet der UBS-Analyst hingegen "solide". Dabei verwies Montalti unter anderem darauf, dass der Fokus auf führende Netzwerke im Festnetz und Mobilfunkbereich (Glasfaser, 4G und 5G) beibehalten wurde.

Auch Analyst Thomas Coudry vom Investmenthaus Bryan Garnier hob einige erfreuliche Ankündigungen während des Kapitalmarkttages hervor, sah aber ebenfalls die vorsichtigen Ziele für 2020 als Stimmungsdämpfer. "Investoren müssen für greifbar positivere Ergebnisse wohl bis 2021 und darüber hinaus warten, denn erst ab da sind die Prognosen des Telekomkonzerns aggressiver".

Von Kim Richters

BARCELONA (Dow Jones)

PARIS (dpa-AFX Broker)

Bildquellen: Tupungato / Shutterstock.com

Nachrichten zu Orange S.A. (ex France Télécom)

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Orange S.A. (ex France Télécom)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
09.12.2019Orange Equal weightBarclays Capital
09.12.2019Orange NeutralJP Morgan Chase & Co.
06.12.2019Orange buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
05.12.2019Orange NeutralUBS AG
05.12.2019Orange buyDeutsche Bank AG
06.12.2019Orange buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
05.12.2019Orange buyDeutsche Bank AG
04.12.2019Orange Conviction Buy ListGoldman Sachs Group Inc.
04.12.2019Orange buyDeutsche Bank AG
04.12.2019Orange buyJefferies & Company Inc.
09.12.2019Orange Equal weightBarclays Capital
09.12.2019Orange NeutralJP Morgan Chase & Co.
05.12.2019Orange NeutralUBS AG
05.12.2019Orange Equal weightBarclays Capital
04.12.2019Orange Equal weightBarclays Capital
12.09.2017Orange SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
11.07.2017Orange SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
19.06.2017Orange SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
24.10.2014Orange VerkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
05.06.2014Orange UnderperformCredit Suisse Group

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Orange S.A. (ex France Télécom) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX schließt freundlich -- Wall Street auf Rekordfahrt -- EZB belässt Leitzins auf Rekordtief -- KRONES mit Gewinnwarnung -- Aramco, METRO, Bertrandt, Aurubis, Dürr, Varta im Fokus

S&P senkt Daimler-Rating. Henkel senkt Prognose. Walgreens und McKesson legen deutsche Großhandelsaktivitäten zusammen. Santander gründet Finanzierungsplattform für kleinere Unternehmen. E.ON baut Ladesäulen-Netz für BMW aus. GB-Wahl: Mehrheit für Johnson nicht sicher - Großer Andrang in Wahllokalen.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Performance der DAX 30-Werte im November 2019.
Welche Aktie macht das Rennen?
Die Performance der Rohstoffe in in KW 49 2019.
Welcher Rohstoff macht das Rennen?
Das hat sich geändert
Diese Aktien hat George Soros im Depot
Das sind die reichsten Länder Welt 2019
Deutschland gerade noch in den Top 20
Hohe Gehälter:
Welche Arbeitgeber am meisten zahlen
mehr Top Rankings

Umfrage

Was wünschen Sie sich von der Großen Koalition?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Aramco (Saudi-Aramco)A2PVHD
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
NEL ASAA0B733
EVOTEC SE566480
Infineon AG623100
CommerzbankCBK100
Microsoft Corp.870747
Apple Inc.865985
Amazon906866
Varta AGA0TGJ5
BASFBASF11
Deutsche Telekom AG555750
Ballard Power Inc.A0RENB