finanzen.net
04.05.2019 15:00
Bewerten
(0)

Online-Apotheken: Wo gesunde Gewinne winken

Euro am Sonntag-Aktien-Tipps: Online-Apotheken: Wo gesunde Gewinne winken | Nachricht | finanzen.net
Euro am Sonntag-Aktien-Tipps
DRUCKEN
Ab 2020 sollen hierzulande Arzneimittel auch ­elektronisch verschrieben werden. Davon werden Versandapotheken wie Shop Apotheke und Zur Rose besonders profitieren. Die Aussichten.
€uro am Sonntag
von Birgit Haas, Euro am Sonntag

Das Schlimmste an einer Grippe sind ja oft gar nicht Fieber, Schnupfen und Müdigkeit. Erst das lange Warten beim Arzt, dann die Fahrt zur nächsten Apotheke treiben das Fieber hoch. Dank Digitalisierung fällt die Strapaze bald weg, vielleicht schon im kommenden Jahr. Patienten können sich dann für eine ­Videosprechstunde anmelden, die Verschreibung der Antibiotika läuft elek­tronisch. Ans Krankenbett geliefert wird das Medikament dann hierzulande von Versandhändlern wie Shop Apotheke oder der Zur-Rose-Tochter DocMorris. Über die digitale Erfassung der verschriebenen Arznei werden mögliche Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten sofort erkannt.

So kann es zumindest laufen, wenn Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) sein "Gesetz für mehr Sicherheit in der Arzneimittelverordnung" durchsetzt. Aktuell erhält die Neuregelung den finalen Feinschliff. Mit dem eRezept sind alle einverstanden. Das Gremium aus Krankenkassenvertretern und Ärzten fordert bisher mehr Zeit. Es soll nach Inkrafttreten des Gesetzes die Rahmenbedingungen für das eRezept entwickeln. Ab 2020 sollen dann Ärzte via ­eRezept elektronisch verschreiben.

Herkömmliche Apotheken fürchten das eRezept. Ihre Sorge, dass die Kunden zu ausländischen Versendern abwandern, ist groß. Die auf die Pharmaindustrie spezialisierte Unternehmensberatung Dr. Kaske geht davon aus, dass mit der Einführung des eRezepts fünf Milliarden Umsatz mit verschreibungspflichtigen Medikamenten von den Filialen vor Ort ins Internet abwandern. Insgesamt machen die Ladenapotheken einen jährlichen Umsatz von etwa 30 Milliarden Euro mit verschreibungspflichtigen Arzneien. Der Marktanteil der hiesigen Platzhirsche Shop Apotheke und des zur Schweizer Firma Zur Rose gehörenden niederländischen Anbieters DocMorris dümpelt bislang bei einem Prozent.

Anders sieht es bei nicht verschreibungspflichtigen Produkten aus. Seit der Zulassung des Versands 2004 hat sich die Onlinekonkurrenz hier einen Marktanteil von mehr als 13 Prozent erarbeitet und setzt knapp 900 Millionen Euro jährlich um. Mit dieser Verlagerung des Geschäfts ins Netz schrumpft die Anzahl der stationären Apotheken: Vor zehn Jahren gab es bundesweit rund 21.600 Apotheken, inzwischen sind es noch etwa 19.423. Die Versorgung mit Medikamenten ist nicht mehr überall in Deutschland gewährleistet. Zwar haben rund 3.000 der Ladengeschäfte auch eine Lizenz zum Versandhandel - doch nur ein Bruchteil nutzt sie.

Kommt also das eRezept, profitieren die bestehenden Anbieter. Und sie bereiten sich darauf vor. Shop Apotheke hat Anfang April über eine Kapitalerhöhung rund 50 Millionen Euro eingesammelt. Weitere Barmittel kommen über die Aufstockung einer in Aktien wandelbaren Anleihe. 40 bis 50 Millionen Euro könnten nach Schätzungen der Analysten der Privatbank Berenberg in das Marketing fließen. Die in Deutschland gegründete, aber vor neun Jahren von Europa Apotheek aus dem niederländischen Venlo übernommene Versandapotheke schreibt weiterhin rote Zahlen. Mit dem starken Wachstum durch die Digitalisierung des Medikamentenverkaufs sollte die Firma ihre jährlichen Verluste aber kontinuierlich verringern.

Übernahmefieber ist hoch


Im vergangenen Jahr legte der Umsatz des europäisch aufgestellten Unternehmens um 90 Prozent auf 540 Millionen Euro zu. Im Hauptmarkt Deutschland verdoppelte sich der Umsatz nahezu auf 410 Millionen Euro. Der Anteil an verschreibungspflichtigen Medikamenten am Gesamtumsatz sprang von rund 29 Millionen Euro auf 167 Millionen Euro - ein Plus von 475 Prozent. Und das noch vor der Einführung des eRezepts. Dieses Jahr will Shop Apotheke den Umsatz um 30 Prozent auf rund 700 Millionen Euro steigern, im ersten Quartal hat das Unternehmen dieses Ziel mit plus 33 Prozent bereits übertroffen. Nicht nur das lässt auf eine Erhöhung der aktuellen Prognose hoffen: Auch die Geschäfte des 2018 übernommenen Ergänzungsmittelspezialisten nu3 dürften das Wachstum beschleunigen.

Das Geschäft des Schweizer Konkurrenten Zur Rose legte im ersten Quartal um 28 Prozent zu, vor allem in Deutschland. Hier kam Zur Rose auf ein Plus von 46 Prozent, in Europa auf 40 Prozent und in der Schweiz auf knapp vier Prozent. Der Gesamtumsatz lag bei mehr als 380 Millionen Euro. Mit Blick auf die Einführung des eRezepts in mehreren europäischen Ländern schnappten sich die Eidgenossen in den vergangenen zwei Jahren fünf Versandapotheken. Mit einem europäischen Vertrieb könnten sie rezeptpflichtige Medikamente hierzulande günstiger anbieten.

Das will Gesundheitsminister Spahn jedoch unterbinden. Um die Apotheken vor Ort zu schützen, besteht der Minister auf der Preisbindung, obwohl die Regelung hierzulande dem geltenden EU-Recht widerspricht. Stoppen kann der Gesundheitsminister den Vormarsch des Versandhandels damit nicht.

Investor-Info

Shop Apotheke
Finanzspritze stärkt


Wie Amazon bevorzugt das Unternehmen aus den Niederlanden aggressives Wachstum zulasten von Marge und operativem Ergebnis. Die Finanzmittel, um die avisierten hohen Wachstumsraten ausreichend zu finanzieren, sind dank Kapitalerhöhung und aufgestockter Anleihe jedoch vorhanden. Anleger setzen auf die Trendwende 2020. Dann eröffnet das elektronische Rezept ­zusätzliche Chancen. Zudem will Shop ­Apotheke im nächsten Jahr auch schwarze Zahlen schreiben.

Zur Rose Group
Pille für mehr Ausdauer


Mit einer radikalen Expansionsstrategie hat das Schweizer Unternehmen jüngst Aktionäre verschreckt. Die zahlreichen Zukäufe kosten den Mutterkonzern des Versandhändlers DocMorris eine Menge Geld, bislang knapp 300 Millionen Euro. In Anbetracht der jährlichen Verluste brauchen Anleger bei den Eidgenossen eine Menge Ausdauer. Analysten gehen aktuell davon aus, dass auch 2021 Verluste geschrieben werden. Spekulativ.

AB International Health Care
Heilsame Mixtur


Ein Investment in Apothekenaktien ist nur risikofreudigen Anlegern zu empfehlen. Etwas defensiver sind Fonds. Sehr gut aufgestellt ist das globale Portfolio von Alliance Bernstein mit der €uro-Fondsnote 1. Fondsmanager ­Vinay­ Thapar investiert in globale Aktien aus dem Pharmabereich, der Biotechnologie, ­Medizintechnik und medizinischen Dienstleistungen. Zu den Topwerten zählen Roche und ­Pfizer. Mit jährlichen Kosten von 2,01 Prozent ist der Fonds allerdings nicht billig.







______________________________
Bildquellen: Lucky Business / Shutterstock.com, mtkang / Shutterstock.com

Nachrichten zu Amazon

  • Relevant
    +
  • Alle
    +
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Amazon

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
12.06.2019Amazon Conviction BuyGoldman Sachs Group Inc.
29.05.2019Amazon BuyPivotal Research Group
28.05.2019Amazon OutperformCowen and Company, LLC
26.04.2019Amazon BuyAegis Capital
26.04.2019Amazon buyGoldman Sachs Group Inc.
12.06.2019Amazon Conviction BuyGoldman Sachs Group Inc.
29.05.2019Amazon BuyPivotal Research Group
28.05.2019Amazon OutperformCowen and Company, LLC
26.04.2019Amazon BuyAegis Capital
26.04.2019Amazon buyGoldman Sachs Group Inc.
26.09.2018Amazon HoldMorningstar
30.07.2018Amazon neutralJMP Securities LLC
13.06.2018Amazon HoldMorningstar
02.05.2018Amazon HoldMorningstar
02.02.2018Amazon neutralJMP Securities LLC
11.04.2017Whole Foods Market SellStandpoint Research
23.03.2017Whole Foods Market SellUBS AG
14.08.2015Whole Foods Market SellPivotal Research Group
04.02.2009Amazon.com sellStanford Financial Group, Inc.
26.11.2008Amazon.com ErsteinschätzungStanford Financial Group, Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Amazon nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

Technische Marktanalyse

Wie geht's an der Börse weiter? Setzt sich der Zick-Zack-Kurs fort oder geht es demnächst kräftig nach unten? Heute ab 18 Uhr analysiert Achim Matzke die Situation bei Dax, Dow und Co. Jetzt kostenlos anmelden!
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX zurückhaltend -- Lufthansa mit Gewinnwarnung für 2019 -- Deutsche Bank plant wohl milliardenschwere Bad Bank -- BASF, Bitcoin, 1&1, United Internet im Fokus

Fusion von Sprint und T-Mobile dürfte wohl genehmigt werden. US-Sanktionen: Huawei erwartet kräftiges Umsatzminus. H&M steigert Umsatz im zweiten Quartal. Boeing erhält Milliardenauftrag von US Air Force. Kurzfristiges Darlehen für TOM TAILOR. China will offenbar Rohstofflieferung an US-Rüstungsfirmen begrenzen.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Das hat sich geändert
Diese Aktien hat George Soros im Depot
Big-Mac-Index
In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?
Das verdienen Aufsichtsratschefs in DAX-Konzernen
Deutlich unter Vorstandsgehältern
Die Länder mit den größten Goldreserven 2019
Wer lagert das meiste Gold?
Die zehn größten Kapitalvernichter
Hier wurde am meisten Anlegergeld verbrannt
mehr Top Rankings

Umfrage

Glauben Sie die Anschuldigung der USA, dass der Iran für die Angriffe gegen Tanker im Golf von Oman verantwortlich ist?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Lufthansa AG823212
Deutsche Bank AG514000
NEL ASAA0B733
Microsoft Corp.870747
Daimler AG710000
BASFBASF11
Amazon906866
Beyond MeatA2N7XQ
TeslaA1CX3T
Infineon AG623100
Apple Inc.865985
BayerBAY001
Allianz840400
CommerzbankCBK100