finanzen.net
30.05.2016 14:57

Darum ist Warren Buffett wirklich bei Apple eingestiegen

Euro am Sonntag: Darum ist Warren Buffett wirklich bei Apple eingestiegen | Nachricht | finanzen.net
Euro am Sonntag
Folgen
Warren Buffetts Beteiligungsgesellschaft steigt überraschend beim iPhone-Hersteller Apple ein. Begibt sich die Börsenlegende jetzt auf Einkaufstour im Techbereich?
Werbung
von Florian Westermann, Euro am Sonntag

Die Nachricht verbreitete sich wie ein Lauffeuer an den Börsen: Der legendäre Investor Warren Buffett steigt mit seiner Investmentgesellschaft Berk­shire Hathaway mit einer Milliarde Dollar beim iPhone-Hersteller Apple ein. Das ist ungewöhnlich, schließlich gilt der laut "Forbes"-Liste mit einem Vermögen von 66 Milliarden Dollar drittreichste Mensch der Welt als recht technologiescheu.


Buffett begründet seine ablehnende Haltung immer wieder damit, dass er die Gewinne der sich schnell wandelnden Branche nicht sicher vorher­sagen könne. Deshalb stehen für gewöhnlich Versicherungen, Maschinenbauer, Eisenbahngesellschaften oder Lebensmittelkonzerne auf der Einkaufsliste des Multimilliardärs.


Zudem hat Buffett schlechte Erfahrungen gemacht. Vor fünf Jahren steckte der heute 85-Jährige einen Milliardenbetrag in den IT-Konzern IBM. Der Kurs entwickelte sich seitdem enttäuschend. Die Beteiligung kostete das Orakel von Omaha, wie Buffett genannt wird, bislang zwei Milliarden Dollar.

Apple passt nicht ganz

Auf den ersten Blick passt ­Apple allerdings genau in das Beuteschema des Milliardärs. Die Firma ist niedrig bewertet, zahlt eine attraktive Dividende und hat ein milliardenschweres Aktienrückkaufprogramm aufgelegt. Außerdem liebt Buffett starke Marken wie Apple. Die Gewinne der Kalifornier schossen in den vergangenen Jahren durch die Decke. 2015 verdiente der Konzern 54 Milliarden Dollar - Weltrekord. Im laufenden Jahr rechnen Analysten allerdings mit einem Gewinnrückgang. Das verschreckte viele Anleger. Die Apple-Aktie fiel in den vergangenen Monaten wieder deutlich zurück, das rief Berk­shire auf den Plan.

In einem Punkt unterscheidet sich Apple allerdings grund­legend von allen anderen großen Berk­shire-Investments. Wäh­rend IBM, Coca-Cola, American Express, Wells Fargo und Kraft-Heinz - Berkshires fünf größte Beteiligungen -, jeweils auf eine über 100-jährige Firmengeschichte blicken, wurde Apple erst vor vier Jahrzehnten gegründet. Kurz vor der Jahrtausendwende stand das Unternehmen sogar knapp vor der Pleite. Apple überlebte nur mithilfe einer Finanzspritze des heutigen Erzfeinds Microsoft.


Der endgültige Durchbruch gelang Apple erst mit der Markteinführung des iPhones 2007. Die Frage, ob in einigen Jahrzehnten noch süße Brausen getrunken, fruchtiges Tomatenketchup gegessen oder Kredite abgeschlossen werden, wird Buffett bedenkenlos bejahen. Aber setzt sich auch Apples Erfolgsgeschichte fort oder wird der Konzern wie einst Nokia vom Thron gestoßen? Das sind Fragen, die selbst ein Warren Buffett nicht beantworten kann.

Deshalb ist es auch unwahrscheinlich, dass Buffett persönlich hinter dem Einstieg bei Apple steht. Vielmehr wird spekuliert, dass Todd Combs oder Ted Weschler, Buffetts potenzielle Nachfolger bei Berkshire und zusammen für ein Portfolio im Wert von 18 Milliarden Dollar verantwortlich, den Technologiekonzern aus Kalifornien auf der Einkaufliste hatten. Buffett ist nach wie vor für die großen Zukäufe bei Berkshire verantwortlich, kleinere Investments bis zu einer Milliarde Dollar überlässt er gern seinen beiden Zöglingen Combs und Weschler.

Mit dem Einstieg bei Apple setzt deshalb wohl nicht Buffett, sondern einer seiner Nachfolger auf kurz- bis mittelfristige Erfolge. An der grundlegenden Strategie von Buffetts Investmentgesellschaft Berkshire ändert das aber nichts.
Bildquellen: KIMIHIRO HOSHINO/AFP/Getty Images

Nachrichten zu Berkshire Hathaway Inc. A

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Berkshire Hathaway Inc. A

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
07.11.2012Berkshire Hathawa a outperformKeefe, Bruyette & Woods, Inc.
10.08.2011Berkshire Hathawa a outperformKeefe, Bruyette & Woods, Inc.
01.04.2011Berkshire Hathawa a equal-weightBarclays Capital
02.03.2011Berkshire Hathawa a holdStifel, Nicolaus & Co., Inc.
27.10.2010Berkshire Hathawa a equal-weightBarclays Capital
07.11.2012Berkshire Hathawa a outperformKeefe, Bruyette & Woods, Inc.
10.08.2011Berkshire Hathawa a outperformKeefe, Bruyette & Woods, Inc.
30.06.2010Berkshire Hathaway "buy"Goldman Sachs Group Inc.
21.05.2010Berkshire Hathaway Basisdepotaufnahmeboerse.de-Aktienbrief
08.02.2010Berkshire Hathaway kaufenDie Actien-Börse
01.04.2011Berkshire Hathawa a equal-weightBarclays Capital
02.03.2011Berkshire Hathawa a holdStifel, Nicolaus & Co., Inc.
27.10.2010Berkshire Hathawa a equal-weightBarclays Capital
04.05.2010Berkshire Hathaway "equal weight"Barclays Capital
11.08.2009Berkshire Hathaway DowngradeFox Pitt & Kelton
08.07.2010Berkshire Hathaway "sell"Stifel, Nicolaus & Co., Inc.
11.04.2006Update Burlington Northern Santa Fe Corp.: UnderweLehman Brothers

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Berkshire Hathaway Inc. A nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX tiefer -- Wall Street leichter erwartet -- Deutsche Bank: Positive Trends haben im zweiten Quartal angehalten -- Palantir kündigt IPO an -- Tesla, HeidelbergCement, Talanx, Wirecard im Fokus

Lufthansa beschließt weitere Einsparungen in Corona-Krise. BASF kauft Softwareunternehmen Cloudfarms. ElringKlinger stimmt Aktionäre auf Einbußen ein. Anleger hoffen bei Commerzbank auf Neuanfang. BaFin prüft möglichen Insiderhandel mit OSRAM-Aktien. Passagierzahlen am Frankfurter Flughafen erholen sich weiter. Eni schreibt wegen Corona Milliarden ab. Shop Apotheke-Aktie und Co.: Erste Gewinnmitnahmen bei Online-Apotheken nach Rekordhochs.

Umfrage

Deutschland debattiert über ein Ende der coronabedingten Maskenpflicht im Handel. Wie ist Ihre Meinung dazu?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
NEL ASAA0B733
TeslaA1CX3T
Ballard Power Inc.A0RENB
Deutsche Bank AG514000
BioNTech SE (spons. ADRs)A2PSR2
Lufthansa AG823212
CommerzbankCBK100
Daimler AG710000
BayerBAY001
Plug Power Inc.A1JA81
Amazon906866
Deutsche Telekom AG555750
BASFBASF11
Infineon AG623100