12.08.2016 11:29

In diesen Ländern ist "Pokémon Go" verboten

Gefährliches Glücksspiel?: In diesen Ländern ist "Pokémon Go" verboten | Nachricht | finanzen.net
Gefährliches Glücksspiel?
Folgen

Bis zu 1% p.a. Festzins jetzt risikofrei sichern. 15 € Amazon-Gutschein bis 31.01. zusätzlich! -W-

Nicht nur einzelne Unternehmen verbieten das Spielen von "Pokémon Go". Auch einige Länder haben sich gegen die Nutzung der App ausgesprochen. Es drohen empfindliche Strafen.
Werbung

"Pokémon Go"-Verbot in islamischen Ländern: "Gefährliches Spiel"

Inzwischen haben sogar schon ganze Länder Nintendos "Pokémon Go" verboten, zum Beispiel der Iran. Die iranischen Sicherheitsbehörden beschlossen in Verbindung mit der Abteilung für Internet-Kriminalität, das Spiel aus "Sicherheitsgründen" zu verbieten. Laut der iranischen Staatsanwaltschaft sei "Pokémon Go" ein "gefährliches Spiel" und müsse daher verboten werden. Der Zugang zur App wurde blockiert.

Allerdings ist "Pokémon Go" laut dem Magazin "Independent Online" nur ein Spiel aus einer ganzen Reihe von Smartphone-Apps, welche aus den verschiedensten Gründen von der iranischen Regierung verboten wurden.

In einem anderen islamischen Land, nämlich Malaysia, haben die obersten Autoritäten bestimmt, dass die Muslime des südostasiatischen Landes kein "Pokémon Go" spielen dürfen. Die Bevölkerung soll so davor bewahrt werden, von dem Spiel verdorben zu werden. Dies verkündete ein Beschluss des Muftis der malaysischen Bundesterritorien. "Pokémon Go" könne die Privatsphäre gefährden, sowie süchtig machen und zu emotionalen Störungen führen.

In Saudi-Arabien wurde das Handyspiel als eine Art Glücksspiel angesehen. Da dies die islamischen Werte verletzen würde, hat das Königreich Saudi-Arabien das Spiel verboten. Es wurden sogar schon drei Pokémon-Fänger verhaftet, da sie mit ihrem Smartphone die virtuellen Monster fangen wollten.

Thailand und Indonesien schränken "Pokémon Go"-Nutzung ein

In Thailand forderte die Militärregierung dazu auf, in der Nähe von Wahllokalen auf "Pokémon Go" zu verzichten. Der Wahl-Beauftragte Supchai Somcharen sagte, "die Menschen sollten es unterlassen, nahe Wahllokalen zu spielen - auch, wenn ein 'seltenes' Pokémon dort auftauchen sollte".

Ähnlich ging die indonesische Nationalpolizei und die Marine Indonesiens vor. Sie mussten ihren Einsatzkräften die Pokémon-Jagd verbieten. Ein Polizeisprecher erklärte, dass sie sich um ihre Mitarbeiter sorgen. Sie könnten süchtig werden und vergessen, ihrem Job nachzugehen.

USA verbieten "Pokémon Go" teilweise

Im US-Bundesstaat New York dürfen vorbestrafte Sexualstraftäter fortan kein "Pokémon Go" mehr spielen. Jeffry Klein, der Gouverneur von New York, gab bekannt, dass die Gefahr, dass Kinder über das Smartphone-Spiel in unsichere Gegenden gelockt werden könnten, zu groß sei. Sexualstraftäter könnten durch das Spiel sehen, wo sich Kinder versammeln, sagte Senatorin Diane Savino.

Aus der Untersuchung, die Savinos gemeinsam mit dem Senator Jeffry Klein vorgenommen habe, habe sich ergeben, dass ein erschreckender Zusammenhang zwischen den Wohnsitzen von Sexualstraftätern und den Zielen des Spiels bestünde. Deswegen dürfen die fast 3.000 unter Aufsicht lebenden Straftäter fortan nicht mehr das Spiel und vergleichbare Spiele herunterladen oder darauf zugreifen.

Deutsche Verwaltungen beschweren sich über Pokémon-Jäger

Auch in Deutschland haben sich inzwischen Verwaltungen über die Pokémon-Jäger beschwert. Die Sprecherin der Schlösser- und Seenverwaltung von Bayern sagte zu "BR24", dass die Spieler verstärkt in Parks auftauchen und dabei Müll hinterlassen würden. Deshalb habe man bei der Betreiberfirma Niantic eine Sperrung für die Anlagen und Parks in München beantragt.

Es bleibt fraglich, ob das Pokémon-Unternehmen Niantic diesen Forderungen nach einer Sperrung von bestimmten Bereichen nachkommt. Immerhin hat das Unternehmen auf einige Beschwerden reagiert und weist beim Starten der App auf mögliche Gefahren beim Spielen von "Pokémon Go" hin: "Betrete kein Privatgelände!"


Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Wachiwit / Shutterstock.com

Nachrichten zu Nintendo Co. Ltd.

  • Relevant
    1
  • Alle
    1
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Nintendo Co. Ltd.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
15.11.2011Nintendo outperformMacquarie Research
06.10.2011Nintendo neutralMacquarie Research
12.09.2011Nintendo neutralMacquarie Research
06.09.2011Nintendo neutralMacquarie Research
01.08.2011Nintendo neutralMacquarie Research
15.11.2011Nintendo outperformMacquarie Research
23.06.2011Nintendo outperformMacquarie Research
06.04.2011Nintendo kaufenAsia Investor
08.03.2011Nintendo outperformCredit Suisse Group
25.02.2011Nintendo kaufenDer Aktionär
06.10.2011Nintendo neutralMacquarie Research
12.09.2011Nintendo neutralMacquarie Research
06.09.2011Nintendo neutralMacquarie Research
01.08.2011Nintendo neutralMacquarie Research
25.01.2011Nintendo neutralWedbush Morgan Securities Inc.
01.08.2011Nintendo sellCitigroup Corp.
14.07.2011Nintendo sellCitigroup Corp.
14.06.2011Nintendo verkaufenEuro am Sonntag
09.06.2011Nintendo sellCitigroup Corp.
04.10.2010Nintendo verkaufenEuro am Sonntag

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Nintendo Co. Ltd. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

DAX geht im Minus ins Wochenende -- Wall Street schließt in Rot -- Citigroup-Gewinn sinkt nicht so stark wie befürchtet -- Bitcoin, BioNTech, BMW, JPMorgan, Wells Fargo, SAP, Daimler im Fokus

WhatsApp schiebt Einführung der neuen Datenschutzregeln nach Kritik auf. KKR verkauft fast alle Aktienanteile an ProSiebenSat.1. Apples Appstore entfernt Wimkin-Plattform wegen Aufrufen zur Gewalt. General Electric verklagt Siemens Energy. Amazon macht Alexa-Technik für fremde Sprachassistenten verfügbar. Hyundai baut Brennstoffzellen-Fabrik in China. Marktmanipulations-Prozess gegen Ex-VW-Chef Winterkorn eingestellt.

Umfrage

Die Demokraten planen ein Amtsenthebungsverfahren gegen Donald Trump. Macht dies Ihrer Meinung nach noch Sinn?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln