finanzen.net
04.05.2020 17:50

Wirecard-Aktie verlustreich: HSBC und Morgan Stanley stufen Wirecard ab - Auch andere Analysten skeptisch

Gesenkter Daumen: Wirecard-Aktie verlustreich: HSBC und Morgan Stanley stufen Wirecard ab - Auch andere Analysten skeptisch | Nachricht | finanzen.net
Gesenkter Daumen
Folgen
Die britische Investmentbank HSBC hat Wirecard von "Buy" auf "Hold" abgestuft.
Werbung
Das Kursziel senkte die HSBC von 210 auf 105 Euro. Nach der Sonderprüfung der Bilanz durch die Wirtschaftsprüfer der KPMG hätten sich neue Fragen ergeben, schrieb Analyst Antonin Baudry in einer am Montag vorliegenden Studie. Es werde dauern, bis die Bedenken zerstreut und neues Vertrauen in Wirecard aufgebaut sei. Er setzt nun einen 50-prozentigen Risikoabschlag auf den laut Bewertungsmodell fairen Wert von 210 Euro an.

Morgan Stanley senkt Wirecard auf 'Equal-weight'

Die US-Investmentbank Morgan Stanley hat Wirecard nach den Ergebnissen der KPMG-Bilanzsonderprüfung von "Overweight" auf "Equal-weight" abgestuft. Das Kursziel für die Aktien des Bezahldienstleisters strich Analyst Adam Wood in seiner am Montag vorliegenden Studie. Der Bericht habe keine eindeutigen Resultate geliefert. Daher sowie wegen der Verschiebung der Bilanzvorlage für 2019 habe er keine Grundlage für verlässliche Prognosen, begründete der Experte die Zielstreichung.

Wirecard-Aktien sacken wieder ab - Erste Analysten setzen Bewertung aus

Skeptische Analystenkommentare nach dem jüngsten KPMG-Sonderprüfungsbericht haben die Aktien von Wirecard zu Wochenbeginn wieder auf Talfahrt geschickt. Die Papiere des Zahlungsdienstleisters büßten bis Handelsende via XETRA 2,29 Prozent auf 88,33 Euro ein. Damit ist bei den Wirecard-Papieren die Erholung vom Mitte März erreichten Tiefpunkt der Corona-Panik fast vollständig aufgezehrt.

Vorwürfe vor allem der britischen Wirtschaftszeitung "Financial Times" zu angeblichem Bilanzbetrug hatte der KPMG-Bericht weder ausräumen noch bestätigen können. Stattdessen hagelte es von den Sonderprüfern aber deutliche Kritik am Willen des Konzerns, an der Sonderprüfung mitzuwirken. So seien Dokumente teils verspätet und in unzureichender Form bereitgestellt worden, Interviewtermine wurden demnach immer wieder verschoben. Wirecard selbst sieht sich durch die Untersuchung entlastet, weil KPMG keine substanziellen Belege für Bilanzfälschung gefunden habe.

Analysten äußerten sich aber skeptisch. Nach der Prüfung der Bilanz durch KPMG hätten sich neue Fragen ergeben, schrieb etwa der Experte Antonin Baudry von der britische Investmentbank HSBC. Es werde dauern, bis die Bedenken zerstreut und neues Vertrauen in den Zahlungsabwickler aufgebaut sei

Andere Analysten sehen sich derweil am Rande ihrer Möglichkeiten, Licht in das Dunkel zu bringen. Der englischsprachige Bericht der KPMG sei viel ernster als Wirecard es in der eigenen Pressemitteilung und dem Analystencall dargestellt habe, schrieb zum Beispiel der Fachmann Stephane Houri von der Investmentbank Oddo BHF. Wirecard abzudecken sei im Grunde schon länger keine richtige Analystenarbeit mehr und nun noch mehr zu einer Herumraterei geworden. Aktuell gebe es mit einem Investment wohl eher nichts zu gewinnen. Houri traut den Aktien immerhin noch einen Kursanstieg auf 105 Euro zu.

Analyst Adam Wood von der US-Investmentbank Morgan Stanley hingegen will gar kein Kursziel mehr für die Aktien nennen. Der Sonderprüfbericht habe keine eindeutigen Resultate geliefert. Daher sowie wegen der Verschiebung der Bilanzvorlage für 2019 habe er keine Grundlage für verlässliche Prognosen.

Das Bankhaus Lampe und die DZ Bank setzten gleich die gesamte Bewertung der Wirecard-Aktien erst einmal aus. Während Analyst Harald Schnitzer von der DZ Bank von einem vorübergehenden Schritt sprach und keine weiteren Gründe nannte, wurde der Bankhaus-Lampe-Fachmann Wolfgang Specht konkreter: Wirecard präsentiere sich derzeit in weiten Teilen als überfordert.

Wirecard-Aufsichtsratschef Thomas Eichelmann sieht bereits Handlungsbedarf und richtete sein Augenmark auf das stark umstrittene Geschäft mit Drittpartnern. Auf diesem Gebiet konnte KPMG die Existenz und Höhe von gebuchten Umsätzen nicht zweifelsfrei nachvollziehen und bestätigen. Wirecard wickelt über solche Fremdfirmen Zahlungen in Ländern ab, in denen das Unternehmen selbst keine Lizenz dazu hat. Der Vorstand müsse die Trennung von den Partnern durchdenken, sagte Eichelmann.

Einige Experten wie Heike Pauls von der Commerzbank sehen indes gute Chancen, dass die auf Anfang Juni verschobenen Prüfungsergebnisse des eigentlichen Abschlussprüfers EY sowie der endgültige Bericht der KPMG das Bild aufhellen sollten. Den Anlegern aber steckt weiterhin der Kursrutsch um mehr als ein Viertel am vergangenen Dienstag in den Knochen, als der erhoffte Befreiungsschlag durch die Veröffentlichung des Sonderprüfberichts ausgeblieben war. Am Mittwoch dann waren die Aktien weiter abgesackt und zwischenzeitlich bis auf rund 84 Euro gefallen. Damit näherten sie sich bedrohlich ihrem Mitte März erreichten Zwischentief bei knapp unter 80 Euro.

/ag/ck

Veröffentlichung der Original-Studie: 04.05.2020 / 03:36 / GMT

Erstmalige Weitergabe der Original-Studie: / Uhrzeit in Studie nicht angegeben / Zeitzone in Studie nicht angegeben

-----------------------

dpa-AFX Broker - die Trader News von dpa-AFX

-----------------------

LONDON (dpa-AFX Broker)

Werbung

Aktuelle Zertifikate von

NameTypWKNHebel
Open End Turbo Call Optionsschein auf WirecardJC1JN8
Open End Turbo Put Optionsschein auf WirecardJC1JPJ
Den Basisprospekt sowie die endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie hier: JC1JN8, JC1JPJ. Beachten Sie auch die weiteren Hinweise** zu dieser Werbung.
Bildquellen: Pavel Kapysh / Shutterstock.com

Nachrichten zu Wirecard AG

  • Relevant
    1
  • Alle
    2
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Wirecard AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
26.05.2020Wirecard HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
26.05.2020Wirecard NeutralOddo BHF
26.05.2020Wirecard HoldHSBC
26.05.2020Wirecard buyBaader Bank
15.05.2020Wirecard kaufenIndependent Research GmbH
26.05.2020Wirecard buyBaader Bank
15.05.2020Wirecard kaufenIndependent Research GmbH
14.05.2020Wirecard buyBaader Bank
11.05.2020Wirecard buyBaader Bank
07.05.2020Wirecard buyBaader Bank
26.05.2020Wirecard HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
26.05.2020Wirecard NeutralOddo BHF
26.05.2020Wirecard HoldHSBC
15.05.2020Wirecard NeutralUBS AG
14.05.2020Wirecard NeutralGoldman Sachs Group Inc.
09.10.2019Wirecard UnderperformMerrill Lynch & Co., Inc.
09.05.2019Wirecard SellCitigroup Corp.
08.05.2019Wirecard VerkaufenIndependent Research GmbH
25.04.2019Wirecard VerkaufenIndependent Research GmbH
27.03.2019Wirecard VerkaufenIndependent Research GmbH

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Wirecard AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht tiefer ins lange Wochenende -- TOTAL erwartet Einnahmeausfälle von 12 Milliarden Dollar -BaFin prüft Aktienkäufe von Wirecard-CEO -- JDE-Börsengang erforlgreich -- VW, Lufthansa, TUI im Fokus

Total erwartet hohe Einnahmeausfälle. Richterin lässt Klage gegen Deutsche Bank und andere im Devisenskandal zu. BASF begibt Anleihen über 2 Milliarden Euro. Twitter versieht weiteren Trump-Tweet mit Warnhinweis. VW und Ford vertiefen globale Zusammenarbeit. Airbus-Aktie: S&P senkt Airbus-Rating auf A von A+; Ausblick negativ. HELLA im Fokus: Hoffen auf den Elektro-Boom.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Das hat George Soros im Depot (Q1 - 2020)
Änderungen im Portfolio
Rohstoffe: Die Gewinner und Verlierer in Q1 2020
Welcher Rohstoff macht das Rennen?
TecDAX: Die Gewinner und Verlierer im April 2020
Welche Aktie macht das Rennen?
Die erfolgreichsten Kinofilme der letzten 25 Jahre
Welche Titel knackten die Milliardenmarke an den Kinokassen?
Das sind die besten Renten-Länder
In welchen Ländern lohnt es sich, zur Ruhe zu setzen?
mehr Top Rankings

Umfrage

Wo sehen Sie den DAX Ende 2020?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Scout24 AGA12DM8
Wirecard AG747206
Lufthansa AG823212
Daimler AG710000
TeslaA1CX3T
TUITUAG00
NEL ASAA0B733
Allianz840400
Carnival Corp & plc paired120100
Deutsche Telekom AG555750
BioNTech SE (spons. ADRs)A2PSR2
Airbus SE (ex EADS)938914
ITM Power plcA0B57L
BASFBASF11