Allvest powered by Allianz erhält erneut Bestnote - bis 5. September bei Vertragsabschluss 15€ Bonus sichern!-w-
18.06.2021 17:42

Hexensabbat: DAX schließt unter 15.500er-Marke

Großer Verfallstag: Hexensabbat: DAX schließt unter 15.500er-Marke | Nachricht | finanzen.net
Großer Verfallstag
Folgen
Vor dem Wochenende brachte der große Verfallstag an den Terminbörsen Bewegung in den deutschen Leitindex.
Werbung
Der DAX baute seinen anfänglich nur kleinen Verlust im weiteren Handelsverlauf deutlich aus und ging letztlich 1,78 Prozent tiefer bei 15.448,04 Punkten in den Feierabend. Im Tagestief war er sogar bis auf 15.426,76 Indexeinheiten gefallen.

Zur Mittagszeit waren an den Terminbörsen Kontrakte auf Indizes ausgelaufen, gegen Handelsschluss dann Optionen und Futures auf einzelnen Aktien. Insgesamt gibt es jährlich vier große Verfallstermine, und zwar jeweils am dritten Freitag der Monate März, Juni, September und Dezember. Zu diesen Terminen können Aktienkurse und auch Indizes ohne wesentliche Unternehmens- oder Konjunkturnachrichten spürbar schwanken. Stärkere Kursausschläge an solchen Tagen gibt es vor allem bei Aktien-Schwergewichten in den entsprechenden Indizes.

An diesem Freitag nun prägten Gewinnmitnahmen nach den jüngsten Rekordständen das Marktgeschehen, schrieb Timo Emden, Marktanalyst vom Analysehaus Emden Research. Gesprächsthema am Markt blieben derweil die Aussagen der US-Notenbank (Fed) vom Mittwochabend. Die Fed setzt ihre extrem lockere Geldpolitik zwar zunächst fort, signalisierte perspektivische aber Zinsanhebungen. Anleger sehen die Entwicklung mit Sorge, denn höhere Zinsen können die Attraktivität von Aktien im Vergleich zu festverzinslichen Wertpapieren schmälern. Außerdem gab Notenbankchef Jerome Powell zu erkennen, dass im geldpolitischen Ausschuss eine Debatte über die Rückführung der milliardenschweren Wertpapierkäufe zur Stützung der Wirtschaft begonnen hat.

Die geldpolitischen Beschlüsse aus Washington hätten aber auch ihre gute Seite, kommentierte Marktanalyst Jochen Stanzl vom Handelshaus CMC Markets. Zum einen reduzierten sich durch steigende Zinsen die Pensionsrückstellungen der großen Unternehmen, was ihre Bilanzen stärke. Zum anderen steige der US-Dollar. Und da Rohstoffe in der Regel in Dollar gehandelt werden, könne dies fallende Rohstoffpreise auslösen, wodurch der gerade aufkommende Inflationsdruck wieder nachlassen würde.

Redaktion finanzen.net / dpa-AFX

Bildquellen: PhotoSTS / Shutterstock.com
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

US-Börsen letztlich uneins -- DAX schließt fester -- US-Notenbank bestätigt Leitzins -- Europcar nimmt Übernahmeangebot des VW-Konsortiums an -- Deutsche Bank, BASF, GRENKE, Apple, Alphabet im Fokus

Safran setzt nach schwachem ersten Halbjahr auf zweite Jahreshälfte. Carrefour steigert Betriebsgewinn. Vivendi steigert Umsatz und Gewinn im ersten Halbjahr. Tilray schreibt schwarze Zahlen. HeidelbergCement kündigt Aktienrückkauf an. McDonald's-Umsätze übersteigen Vorkrisenniveau. Boeing gelingt erster Quartalsgewinn seit 2019. Visa steigert dank höherem Zahlungsvolumen Umsatz und Gewinn.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die umsatzstärksten Unternehmen der Welt
Welche Unternehmen erwirtschafteten den größten Jahresumsatz?
Die besten Börsentage aller Zeiten
Welche Indizes konnten die höchsten Zugewinne einfahren?
Rohstoffe: Die Gewinner und Verlierer im Juni 2021
Welcher Rohstoff macht das Rennen?
Die größten Börsen- und Finanzskandale
Die größten Betrüger, Zocker und Bilanzfälscher.
Das Top-Ranking der Fußballweltmeister
Welches Land schnitt bei den Weltmeisterschaften am besten ab?
mehr Top Rankings

Umfrage

Gehen Sie davon aus, dass es im Laufe des Jahres 2021 mochmal einen Lockdown geben wird?

finanzen.net Brokerage
finanzen.net Zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln