23.10.2020 22:03

Märkte überkauft: Analysten raten zum Aufbau von Short-Positionen

Händler "gierig" geworden: Märkte überkauft: Analysten raten zum Aufbau von Short-Positionen | Nachricht | finanzen.net
Händler "gierig" geworden
Folgen

Bis zu 1% p.a. Festzins jetzt risikofrei sichern. 15 € Amazon-Gutschein bis 31.12. zusätzlich! -W-

Nach der Rally an den Börsen in den vergangenen Monaten halten Analysten von Longview Economics die Aktienmärkte für überkauft und empfehlen Anlegern, mit dem Aufbau von Short-Positionen zu beginnen.
Werbung
• Auf Corona-Crash folgte Erholungsrally
• Analysten: Händler wurden "gierig" - Märkte sind "überkauft"
• Unsicherheit nimmt aktuell zu


Von dem großen Corona-Crash im Frühjahr konnten sich die Aktienmärkte in den vergangenen Monaten sehr gut erholen - womöglich zu gut? Bis zum Sommer war vermehrt die Rede davon, dass sich die Aktienmärkte von der realen Entwicklung der Wirtschaft entkoppelt hätten. Vor allem bei einigen Tech-Aktien kam es zu einer Rally - einige Experten befürchteten gar das Entstehen einer Blase wie zur Jahrtausendwende. Der September machte dann seinem Ruf als schwächster Börsenmonat alle Ehre. Nun stecken wir mitten im Herbst, die Corona-Infektionszahlen steigen vielerorts deutlich, die Angst vor einer zweiten Welle und einem damit einhergehenden zweiten Lockdown nimmt zu und drückt auch bei Anlegern auf die Stimmung.

Dämpfer für Hoffnung auf Corona-Behandlung

Hinzu kommt, dass derzeit vermehrt Meldungen von Unternehmen aus der Corona-Impfstoff- und Therapie-Entwicklung aufkommen, die der Hoffnung der Anleger, dass das Virus schon bald durch einen Impfstoff oder ein Medikament beherrschbar wird, immer wieder Dämpfer versetzen. Vergangene Woche meldete zuerst Johnson & Johnson, seine Studie zu einem künftigen Corona-Impfstoff wegen der ungeklärten Erkrankung eines Probanden vorübergehend zu unterbrechen. Bereits tags drauf verkündete der US-Pharmakonzern Eli Lilly, die Erprobung einer Antikörpertherapie zur Behandlung von COVID-19-Erkrankungen aufgrund der Empfehlung einer unabhängigen Expertengruppe zu pausieren.

Märkte überkauft?

Dennoch waren die ersten Ergebnisse der anlaufenden Berichtssaison laut Einschätzung von MarketWatch nicht so schlecht, wie man vielleicht hätte vermuten können - die Daten zur Stimmung bei Kleinunternehmen seien sogar eher ermutigend gewesen. Zudem äußerte sich der Internationale Währungsfonds (IWF) am vergangenen Dienstag in seiner aktualisierten Prognose zur Entwicklung der Weltwirtschaft vorsichtig optimistisch. Er warnte die Regierungen zwar davor, ihre Hilfen nach der Corona-Krise zu früh einzustellen, prognostizierte aber ein weniger starkes Schrumpfen der Weltwirtschaft im laufenden Jahr als noch im Juni.

Analysten von Longview Economics gehen aufgrund all dieser Fakten jedoch davon aus, dass Händler "gierig" geworden sind und die Märkte somit einfach "überkauft" sind - der Aufwärtstrend kam zum Erliegen. "Hinzu kommt, dass die US-Wahlen jetzt knapp drei Wochen entfernt sind, während die Daten zeigen, dass das derzeitige Niveau der Portfolio-Absicherung niedrig ist", gibt MarketWatch die Analysten wieder. "Bestimmte Wahlergebnisse (z. B. ein umstrittenes Ergebnis) können die Volatilität / Unsicherheit des Marktes erhöhen. Angesichts dieser Risiken ist es wahrscheinlich, dass Geldverwalter mit der Implementierung von Absicherungen gegen diese Eventualitäten beginnen werden."

Die Longview Economics-Analysten raten deshalb, mit dem Aufbau von Short-Positionen zu beginnen - insbesondere wenn der S&P 500 wieder Richtung 3.541 Punkte zurückkehre. Sie empfehlen eine Stop-Loss-Order beim Intraday-Hoch vom 2. September, das bei 3.587 Punkten lag.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: albund / Shutterstock.com

Nachrichten zu Johnson & Johnson

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Johnson & Johnson

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
13.10.2020JohnsonJohnson OutperformCredit Suisse Group
27.08.2019JohnsonJohnson kaufenGoldman Sachs Group Inc.
27.08.2019JohnsonJohnson OutperformCredit Suisse Group
16.07.2019JohnsonJohnson OutperformCredit Suisse Group
16.07.2019JohnsonJohnson OutperformRBC Capital Markets
13.10.2020JohnsonJohnson OutperformCredit Suisse Group
27.08.2019JohnsonJohnson kaufenGoldman Sachs Group Inc.
27.08.2019JohnsonJohnson OutperformCredit Suisse Group
16.07.2019JohnsonJohnson OutperformCredit Suisse Group
16.07.2019JohnsonJohnson OutperformRBC Capital Markets
23.01.2019JohnsonJohnson Equal WeightBarclays Capital
21.07.2016JohnsonJohnson HoldDeutsche Bank AG
13.06.2016JohnsonJohnson NeutralGoldman Sachs Group Inc.
27.01.2016JohnsonJohnson HaltenIndependent Research GmbH
21.01.2016JohnsonJohnson HaltenIndependent Research GmbH
17.04.2018JohnsonJohnson SellGoldman Sachs Group Inc.
21.07.2017JohnsonJohnson SellBTIG Research
20.05.2016JohnsonJohnson SellStandpoint Research
17.10.2012JohnsonJohnson verkaufenIndependent Research GmbH
10.10.2012JohnsonJohnson sellGoldman Sachs Group Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Johnson & Johnson nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

Jetzt kostenlos anmelden!

Aus dem einstigen Nischenmarkt um Gaming und E-Sports ist ein Milliardenmarkt entstanden. Erfahren Sie in unserem Live-Seminar morgen um 18 Uhr, welche Investitionsmöglichkeiten sich für Sie als Anleger ergeben könnten!

Jetzt noch schnell anmelden!
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

DAX schließt leichter -- Dow Jones verliert -- Minister billigen ESM-Reform -- GlobalWafers will Siltronic übernehmen -- Moderna, Bitcoin, CureVac, Commerzbank, Corestate im Fokus

UniCredit braucht neuen Chef. Facebook will anscheinend Kundendienst-Startup Kustomer für eine Milliarde kaufen. US-Notenbank verlängert einige Corona-Hilfen bis Ende März 2021. Slack-Aktie auf Rekord - Salesforce-Gebot steht angeblich bevor. GM beteiligt sich nicht an Nikola. EU erlaubt Dupixent von Sanofi/Regeneron zur Behandlung von Kindern. Corona-Impfstoffstudie von US-Biopharmakonzern Novavax verzögert sich.

Umfrage

Gesundheitsminister Jens Spahn rechnet mit ersten Corona-Impfungen noch im Dezember. Teilen Sie diesen Optimismus?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln