finanzen.net
11.12.2019 19:52

4 Millionen Nutzer weg? Analystin warnt vor Massenabwanderung bei Netflix - Aktie sackt ab

Handlungszwang: 4 Millionen Nutzer weg? Analystin warnt vor Massenabwanderung bei Netflix - Aktie sackt ab | Nachricht | finanzen.net
Handlungszwang
Auf dem Markt für Film- und Serienstreaming wird die Luft immer dünner. Marktführer Netflix muss reagieren, sonst droht dem Streaminggiganten eine Kündigungswelle, warnt eine Analystin.
• Analystin fordert: Netflix muss seine Strategie ändern
• Werbebasierte günstigere Version notwendig
• 4 Millionen US-Kunden könnten Netflix den Rücken kehren

Bislang hat sich der Streamingkonzern Netflix stets gegen eine werbefinanzierte Version seines Streaming-Angebots ausgesprochen. Schon vor einigen Monaten hatten Experten Zweifel an dieser Strategie angemeldet und prognostiziert, dass das Unternehmen über kurz oder lang Werbeanzeigen schalten müsse, um seinen Wachstumsambitionen gerecht zu werden. Eine Analystin geht noch einen Schritt weiter: Sie betont, dass es Netflix in Zukunft nicht nur in Sachen Neukundengewinnung schwer haben wird, auch die bestehende Kundenbasis sei in Gefahr, wenn Netflix nicht umdenkt.

Strategieänderung dringend nötig

Laura Martin, Analystin bei Needham, zeigte sich überzeugt, dass die zunehmende Konkurrenz auf dem Streamingmarkt den Druck auf Netflix, eine werbefinanzierte Version auf den Markt zu bringen, verstärkt. Die Tatsache, dass Streaming-Kunden immer mehr günstige Streaming-Dienste zur Auswahl hätten, könnte Netflix im Jahr 2020 schon vier Millionen Abonnenten kosten - alleine in den USA. Netflix sei vor diesem Hintergrund gezwungen, eine günstigere Abovariante auf den Markt zu bringen, um seine Marktposition zu verteidigen und die Aktie zu stützen, so die Analystin weiter.

Gänzlich ersetzen solle die neue Variante die aktuell bestehende Aboversionen allerdings nicht, denn der Verzicht auf Werbung ist ihrer Ansicht nach für viele Netflix-Kunden, die sich daran gewöhnt haben, ohne Unterbrechungen Binge-Watchen zu können, ein Grund, dem Streaming-Riesen treu zu bleiben. Martin plädiert aber dafür, dass Netflix seinen Kunden zusätzlich die Option auf eine werbebasierte Version anbieten solle. "Netflix' Premium-Preisstufe von 9 bis 16 US-Dollar pro Monat ist nicht nachhaltig", so die Expertin. Sie rechnet vor, dass durch sechs bis acht Werbespots pro Stunde der Abopreis auf 5 bis 7 US-Dollar gedrückt werden könnte - somit würde Netflix konkurrenzfähig zu den günstigen Streaming-Services von Disney, Apple, Hulu oder Viacom.

Damit könnte sich der Marktführer neue Kundengruppen erschließen - Nutzer mit niedrigerem Einkommen zum Beispiel, oder User, die derzeit ihr Passwort mit anderen teilen und somit kein eigenes Netflix-Abo abgeschlossen haben.

Schwund bei US-Abonnenten könnte Aktie belasten - Bewertung gesenkt

Den US-amerikanischen Netflix-Kunden kommt laut Martin bei Netflix eine besondere Bedeutung zu - ein deutlicher Kundenschwund auf dem Heimatmarkt würde die Aktie empfindlich treffen, glaubt sie. Als das Unternehmen für das zweite Quartal 2019 einen Rückgang der heimischen Abonnentenzahl verkünden musste, hatten Anleger die Aktie zweistellig ins Minus geschickt. Die Bewertung des Unternehmens sei eng mit dem Wachstum des US-Kundenstamms verbunden, glaubt Martin. Auch die starken internationalen Wachstumsambitionen könnten dies nicht ändern, da US-Kunden drei Mal so profitabel seien, so die Expertin.

Angesichts der drohenden Kundenverluste auf dem Heimatmarkt hat die Analystin ihre Empfehlung für die Netflix-Aktie von "Halten" auf "Underperform" angepasst. Ein Kursziel hat Martin nicht vergeben.

Bei den Anlegern kam die Abstufung nicht gut an: Die Netflix-Aktie verlor im Nasdaq-Handel am Montag bis zum Handelsschluss 3,1 Prozent auf 293,12 US-Dollar.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: XanderSt / Shutterstock.com, pixinoo / Shutterstock.com

Nachrichten zu Netflix Inc.

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Netflix Inc.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
22.01.2020Netflix buyUBS AG
22.01.2020Netflix Conviction BuyGoldman Sachs Group Inc.
22.01.2020Netflix OutperformRBC Capital Markets
22.01.2020Netflix OutperformCredit Suisse Group
22.01.2020Netflix overweightJP Morgan Chase & Co.
22.01.2020Netflix buyUBS AG
22.01.2020Netflix Conviction BuyGoldman Sachs Group Inc.
22.01.2020Netflix OutperformRBC Capital Markets
22.01.2020Netflix OutperformCredit Suisse Group
22.01.2020Netflix overweightJP Morgan Chase & Co.
18.01.2019Netflix HoldAegis Capital
07.01.2019Netflix NeutralNomura
19.11.2018Netflix NeutralRBC Capital Markets
29.10.2018Netflix NeutralNomura
17.10.2018Netflix NeutralNomura
29.10.2018Netflix SellMorningstar
06.07.2018Netflix SellSociété Générale Group S.A. (SG)
23.01.2018Netflix SellMorningstar
23.01.2018Netflix UnderperformWedbush Morgan Securities Inc.
18.10.2017Netflix SellSociété Générale Group S.A. (SG)

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Netflix Inc. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX beendet Handel schwächer -- Wall Street schließt tiefer -- Tesla darf Rodung fortsetzen -- Dialog Semiconductor übernimmt Adesto Technologies -- PUMA, FMC im Fokus

LPKF blickt pessimistisch aufs erste Quartal. Microsoft investiert über eine Milliarde Dollar in Mexiko. Volkswagen-Finanzvorstand bestätigt Rücktritt im Sommer 2021. Vermeidung von EU-Zöllen: Washington will Boeing-Subventionen beenden. Allianz kauft weitere Aktien für bis zu 1,5 Milliarden Euro zurück. EZB: Gewinn steigt 2019 auf 2,4 Milliarden Euro. Goldpreis setzt Rekordjagd in Euro fort.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot (Q4 2019)
Die Änderungen unter den Top-Positionen
Rohstoffe: Die Gewinner und Verlierer in KW 7 2020
Welcher Rohstoff macht das Rennen?
Big-Mac-Index 2020
In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?
DAX 30: Die Gewinner und Verlierer in KW 7 2020
Welche Aktie macht das Rennen?
KW 20/7: Diese Aktien empfehlen Analysten zum Kauf
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
mehr Top Rankings

Umfrage

Ein Gericht hat die Rodung für die Tesla-Fabrik in Brandenburg gestoppt. Wie finden sie diese Entscheidung?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
NEL ASAA0B733
Ballard Power Inc.A0RENB
TeslaA1CX3T
Wirecard AG747206
PowerCell Sweden ABA14TK6
Plug Power Inc.A1JA81
Deutsche Bank AG514000
Deutsche Telekom AG555750
Daimler AG710000
Varta AGA0TGJ5
ITM Power plcA0B57L
Microsoft Corp.870747
SteinhoffA14XB9
Apple Inc.865985
Amazon906866