finanzen.net
20.09.2019 21:39
Bewerten
(0)

Disney-Chef: Eine Fusion mit Apple wäre möglich gewesen

Interessante Einblicke: Disney-Chef: Eine Fusion mit Apple wäre möglich gewesen | Nachricht | finanzen.net
Interessante Einblicke
Der Chef des Entertainment-Riesen Disney, Bob Iger, hat in seiner Autobiographie erstmals über einen möglichen Zusammenschluss von Apple und Disney gesprochen.
• Bob Iger spricht in seiner Biographie über enge Beziehung zu Steve Jobs
• Apple und Disney hätten wohl über Fusion gesprochen
• Auch bei Marvel spielte Jobs eine unschätzbare Rolle

Vor wenigen Tagen hat Disney-Chef Bob Iger seinen Verwaltungsratssitz bei dem iPhone-Hersteller Apple aufgegeben. Dabei hätte es einmal zu einer engen Verbindung beider Konzerne kommen können.

Lange gemeinsame Geschichte

Mit Apple verbindet Bob Iger eine lange Freundschaft. Seit 2012 saß der Disney-Chef im Board of Directors. Seine Verbindung zu dem Technologieriesen geht aber viele Jahre weiter zurück, bis zu der Zeit, in der der seinerzeit bei Apple geschasste Steve Jobs als Firmenchef bei Pixar agierte. Im Jahr 2006 fädelten die beiden Alphatiere einen Deal ein, der es Disney ermöglichte, das Animationsunternehmen für 7,4 Milliarden US-Dollar zu übernehmen. Jobs wurde im Gegenzug größter Einzelaktionär bei Disney und wurde Mitglied des Disney-Verwaltungsrates.

In seiner Autobiographie "The Ride of A Lifetime", aus der "Vanity Fair" Auszüge veröffentlichte, erzählt Bob Iger, wie anders die Entwicklung von Disney und Apple verlaufen wäre, wenn Steve Jobs nicht im Jahr 2011 seinem Krebsleiden erlegen wäre.

Mit Steve Jobs wäre eine Fusion möglich gewesen

Seiner Ansicht nach wäre ein Fusion zwischen den beiden Konzernriesen eine mögliche Option gewesen. "Ich glaube, dass wenn Steve noch lebte, hätten wir unsere Unternehmen vereint oder zumindest diese Möglichkeit sehr ernsthaft diskutiert."

Die Beziehung zwischen Iger und Jobs ging dem Buch zufolge über eine rein geschäftliche hinaus. So habe sich Jobs selbst dagegen gewehrt, auf seine Position als größter Disney-Anteilseigner reduziert zu werden. "So darfst du mich nicht sehen. Das ist beleidigend. Ich bin nur ein guter Freund", zitiert Iger den Apple-Gründer in seinen Memoiren.

So habe Jobs Iger auch unmittelbar vor dem Deal zwischen Disney und Pixar über seine zurückgekehrte Krebserkrankung informiert und ihm freigestellt, die Vereinbarung noch zu canceln. Die Übernahme wurde bekannt gegeben und vollzogen und hat sich für beide Unternehmen als wegweisende und - insbesondere im Falle von Pixar - als überlebensnotwendig erwiesen.

Auch bei Marvel spielte Jobs eine Rolle

Doch nicht nur das kränkelnde Disney-Animationsgeschäft hat Jobs mit dem Verkauf von Pixar neu belebt, auch bei einem anderen Disney-Megadeal, der sich als Goldgrube erwiesen hat, hatte Steve Jobs seine Finger im Spiel. 2009 habe Iger mit Jobs die Übernahme von Marvel besprochen. Jobs habe sich als Comic-Hasser geoutet, weshalb sich Iger dazu veranlasst gesehen habe, seinem Freund anhand eines Lexikons das Marvel-Universums zu erklären. Echtes Interesse hat Iger in Jobs aber offenbar nicht wecken können. Doch die Fragen, die er Iger stellte, haben offenbar maßgeblich dazu beigetragen, dass Disney den Deal machte: "Ist das für dich wichtig? Willst du es wirklich? Ist das ein zweites Pixar?", habe Jobs gefragt.

Heute ist Marvel für Disney eine wahre Goldgrube - Milliarden hat das Unternehmen mit Filmen und Merchandise eingenommen. Und auch beim Aufbau des in Kürze erscheinenden Streamingdienstes Disney+ wird das Marvel-Universum wohl eine unschätzbare Rolle spielen.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: chrisdorney / Shutterstock.com, Zhao jian kang / Shutterstock.com

Nachrichten zu Apple Inc.

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Fokus auf Eigenproduktionen
Apple bringt wohl eigenes Filmstudio an den Start
Apple musste für die Serien, die der Tech-Konzern für seinen Streamingdienst Apple TV+ kaufte, tief in die Tasche greifen. Doch nun will der iPhone-Hersteller selbst in die Produktion einsteigen.

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Apple Inc.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
17.10.2019Apple Equal weightBarclays Capital
15.10.2019Apple overweightJP Morgan Chase & Co.
14.10.2019Apple buyUBS AG
04.10.2019Apple NeutralCredit Suisse Group
02.10.2019Apple NeutralGoldman Sachs Group Inc.
15.10.2019Apple overweightJP Morgan Chase & Co.
14.10.2019Apple buyUBS AG
30.09.2019Apple overweightJP Morgan Chase & Co.
26.09.2019Apple buyUBS AG
16.09.2019Apple overweightMorgan Stanley
17.10.2019Apple Equal weightBarclays Capital
04.10.2019Apple NeutralCredit Suisse Group
02.10.2019Apple NeutralGoldman Sachs Group Inc.
21.09.2019Apple NeutralCredit Suisse Group
13.09.2019Apple NeutralGoldman Sachs Group Inc.
26.09.2019Apple ReduceHSBC
20.05.2019Apple ReduceHSBC
10.04.2019Apple ReduceHSBC
26.10.2016Apple overweightMorgan Stanley
26.07.2016Apple SellBGC Partners

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Apple Inc. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX gibt zum Handelsende ab -- US-Börsen leicht im Plus -- Infineon hat grünes Licht für Cypress-Übernahme -- Netflix verbucht höheren Gewinn -- Wirecard, BVB, IBM, Tesla, Lufthansa, GEA im Fokus

Morgan Stanley steigert überraschend Gewinn. HSBC prüft angeblich Verkleinerungen im Aktiengeschäft. Fusion von T-Mobile und Sprint bekommt von FCC grünes Licht. zooplus steigert Umsatz. Trump: Hoffe auf erfolgreiche Handelsgespräche mit EU. Nestlé wächst weiter und kündigt Aktienrückkauf an. Corestate bestätigt nach Kurssturz seine Ziele.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

In diesen Berufen bekommt man das höchste Gehalt
Mit welchem Beruf kommt man am ehesten an die Spitze?
Big-Mac-Index
In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?
Das sind die bestbezahlten Schauspieler 2019
Wer verdiente am meisten?
Die Performance der Rohstoffe in in Q3 2019.
Welcher Rohstoff macht das Rennen?
Die Performance der TecDAX-Werte in Q3 2019.
Welche Aktie macht das Rennen?
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Bundesregierung erlaubt anscheinend Huawei-Technik bei Aufbau des 5G-Netzes. Was halten Sie davon?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
NEL ASAA0B733
Amazon906866
PowerCell Sweden ABA14TK6
Microsoft Corp.870747
BASFBASF11
Apple Inc.865985
Deutsche Telekom AG555750
Netflix Inc.552484
CommerzbankCBK100
Infineon AG623100
TUITUAG00