finanzen.net
23.12.2019 20:03

So kämpft die Deutsche Bank gegen ihren Niedergang

Kommt jetzt der Turnaround?: So kämpft die Deutsche Bank gegen ihren Niedergang | Nachricht | finanzen.net
Kommt jetzt der Turnaround?
Deutschlands größtes Kreditinstitut ist inmitten eines großangelegten Konzernumbaus, welcher dabei helfen soll, die Bank zurück auf die Erfolgsspur zu führen. Während sich die Aktionäre freuen, müssen die Angestellte den Gürtel enger schnallen.
• Deutsche Bank-Aktie mit massivem Wertverlust in den vergangenen Jahren
• Sewing will das Finanzinstitut retten
• Die "Transformation" der Bank kostet Milliarden

Seit Anfang Dezember haben die Anteilsscheine der Deutschen Bank scheinbar damit begonnen einen kleine Erholungsrally einzulegen. Auch wenn sich das langfristige Chartbild der Aktie noch nicht wirklich aufgehellt hat, notiert das Papier schon wieder fast 20 Prozent über dem Jahrestief vom 16. August und versucht nun sogar die 200-Tage-Linie zurückzuerobern. Ob die Bank jetzt tatsächlich ihre Krise überwinden und die Aktie den Turnaround einleiten kann, hängt nun jedoch von den unterschiedlichsten Faktoren und natürlich auch vom Geschick des Vorstandsvorsitzenden Christian Sewing sowie dem Wohlwollen der Aktionäre ab.

Die Mitbewerber laufen davon

Vergleicht man die 3- oder 5-Jahres-Performance der Deutschen Bank-Aktie mit der europäischen Konkurrenz wie der HSBC, BNP Paribas oder der ING Group, fällt auf, dass die Papiere des größten deutschen Kreditinstituts teilweise eine Underperformance in Höhe von bis zu 80 Prozent aufweisen. Eine noch erheblichere Differenz in der Aktienkursentwicklung zeigt sich beim Vergleich der Deutschen Bank mit den führenden US-Instituten JPMorgan und der Bank of America. Während die Anteilsscheine des deutschen Kreditinstituts innerhalb der vergangenen fünf Jahre fast 70 Prozent an Wert verloren haben, kletterten die Aktien der US-Konkurrenten um rund 130 und 101 Prozent. Entsprechend dieser Entwicklung kämpft die Deutsche Bank auch schon seit Jahren gegen ihren Niedergang.

Sewings "Transformation" soll die Wende bringen

Um die einstige Vorzeigebank zurück aus der Bedeutungslosigkeit zu bringen, verkündete der aktuelle Vorstandsvorsitzende Christian Sewing Anfang Juli einen umfassenden Sanierungsplan für sein Geldhaus. Diese sogenannte "Transformation" soll die Bank schnellstmöglich zurück in die Erfolgsspur bringen. In Zuge dessen möchte Sewing die Profitabilität bzw. die Rendite des Konzerns sowie auch das Wachstum des Konzerns ankurbeln.

In diesem Zusammenhang möchte der amtierende Vorstandschef vor allem aus etlichen Geschäftstätigkeiten im Bereich des Investmentbankings aussteigen. So soll sich die Bank zukünftig vom aktiven Aktienhandel und teilweise auch vom Anleihehandel verabschieden. Diese massive Umstrukturierung soll bis zu sieben Milliarden Euro kosten, wobei auf lange Sicht auch bis zu 90.000 Beschäftigte entlassen werden sollen. Des Weiteren möchte die Bank erhebliche Summen in den Ausbau der IT sowie die Rück-Integration des profitablen Privatkundengeschäfts investieren.

"Wir liegen im Plan […] sogar über Plan"

Dieses milliardenschwere Mammut-Vorhaben soll die Bank, nach der Einschätzung von Christian Sewing, "profitabler, schlanker, innovativer und noch widerstandsfähiger" machen, wie er im Sommer in einem Brief an die Mitarbeiter formulierte. Profitabilität und Widerstandsfähigkeit bedeutet für den CEO dabei, dass die Nachsteuerrendite der Bank auf mindestens acht Prozent des materiellen Eigenkapitals liegen soll und die Kosten bis 2022 um rund sechs Milliarden auf 17 Milliarden Euro gesenkt werden. Dass dieser sehr straffe Zeitplan eingehalten werden kann, steht für Sewing dabei außer Frage. "Wir liegen im Plan und in einigen Bereichen sogar über Plan", so der Deutsche Bank-CEO während eines Investorentags in Frankfurt.

Steigende Erträge trotz Niedrigzinsumfeld?

Viele Experten fragen sich jedoch, wie es Christan Sewing im gegenwärtigen Niedrigzinsumfeld gelingen soll, den Kampf gegen die Ertragsschwäche seines Institutes zu gewinnen. Zumal sich nun auch eine leichte Abschwächung der Konjunktur bemerkbar macht. Hinzu kommt, dass sich die Konkurrenzsituation vor allem auch mit ausländischen Instituten sowie Onlinebanken immer weiter zuspitzt.

In einem derart schwierigen Umfeld höhere Erträge zu erzielen kann der Deutschen Bank nur gelingen, indem sie auf ihre noch verbliebene Reputation vertraut und das lukrative Privatkunden- sowie Firmenkundegeschäft wieder kräftig in Schwung bringt. Dies ist jetzt vor allem die Aufgabe des ehemaligen Allianz-Mangers Manfred Knof, welcher nun als Chef der Privatkundensparte der Deutschen Bank eingesetzt wird.

Große Pläne für die Vermögenverwaltungstochter DWS

Sewings "Transformation" beinhaltet selbstverständlich auch Pläne für die Vermögensveraltungstochter DWS. So ist es weiterhin das Ziel, die DWS zu einem der zehn größten Vermögensverwalter der Welt aufzubauen. Mit einem verwalteten Vermögen von rund 750 Milliarden US-Dollar ist die DWS gegenwärtig jedoch nicht einmal unter den größten 20 Vermögensverwaltern der Welt. Um zu den obersten zehn Top-Asset-Managern zu zählen, bräuchte die DWS einen Kapitalstock, welcher mindestens doppelt so hoch wie die gegenwärtigen Einlagen wäre. Denn mit einem verwalteten Vermögen in Höhe von rund 1.400 Milliarden US-Dollar belegt gegenwärtig das britische Versicherungsunternehmen Prudential den zehnten Platz der weltweit größten Finanzverwalter.

Im Frühjahr 2018 brachte die Deutsche Bank 20 Prozent der Konzerntochter DWS an die Börse. Der Kurs der Aktie steht aktuell - trotz einer kräftigen Erholungsrally ab September 2019 - rund drei Prozent unter dem ersten Börsenpreis. Trotz sehr hoher Erwartungen konnte der IPO-Preis der Aktie in den vergangenen knapp zwei Jahren nicht nachhaltig überschritten werden.

Bonuszahlungen sollen gekürzt werden

Um die geplanten Kostensenkungen zu realisieren, möchte Vorstandschef Sewing nun auch die Bonuszahlungen der Mitarbeiter kürzen. Das zumindest berichtet die Nachrichtenagentur Bloomberg unter Berufung auf Insider der Bank. Demnach plant Sewing die Aufwendungen für interne Boni um bis zu 20 Prozent herabzusenken. Ein kompletter Verzicht auf die Bonuszahlungen ist hingegen nicht im Gespräch, da die Sonderzahlungen die Top-Mitarbeiter weiterhin bei Laune halten sollen. Dass nun auch die Banker den Gürtel enger schnallen müssen, ist jedoch kein Phänomen, welches nur die Deutschen Bank betrifft, sondern ein Umstand der auch in anderen europäischen Kreditinstituten zu beobachten ist.

Aktionäre bleiben skeptisch

Auch wenn die von Vorstandchef Sewing angekündigte "Transformation" nun bald die Wende innerhalb der Bank einläuten soll, sehen viele Beobachter die Zukunft des Instituts nicht allzu rosig. Denn laut Experten kommt die Deutschen Bank mit ihren Kosteneinsparungen sowie der höheren Profitabilität nur sehr schleppend voran. Dies spiegelt sich nicht zuletzt auch im Kurs der Aktie wieder. Zwar unternimmt das Papier nun den Versuch, über die 200-Tage-Line zu gelangen, echte Euphorie sieht dennoch anders aus. Ob Christian Sewing am Ende als großer Retter der Deutschen Bank gefeiert wird oder ihm das gleiche erfolglose Schicksal wie seinen Vorgängern John Cryan, Anshu Jain und Jürgen Fitschen droht, wird sich in den kommenden Monaten und Jahren offenbaren.

Pierre Bonnet / Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Vytautas Kielaitis / Shutterstock.com, Thomas Lohnes/Getty Images

Nachrichten zu Deutsche Bank AG

  • Relevant
  • Alle
    1
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Bank AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
07.02.2020Deutsche Bank HaltenDZ BANK
07.02.2020Deutsche Bank SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
31.01.2020Deutsche Bank VerkaufenIndependent Research GmbH
31.01.2020Deutsche Bank UnderperformCredit Suisse Group
31.01.2020Deutsche Bank NeutralJP Morgan Chase & Co.
28.06.2019Deutsche Bank kaufenDZ BANK
24.10.2018Deutsche Bank buyequinet AG
30.08.2018Deutsche Bank buyequinet AG
24.05.2018Deutsche Bank kaufenDZ BANK
24.05.2018Deutsche Bank buyequinet AG
07.02.2020Deutsche Bank HaltenDZ BANK
31.01.2020Deutsche Bank NeutralJP Morgan Chase & Co.
30.01.2020Deutsche Bank HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
30.01.2020Deutsche Bank neutralDZ BANK
30.01.2020Deutsche Bank NeutralUBS AG
07.02.2020Deutsche Bank SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
31.01.2020Deutsche Bank VerkaufenIndependent Research GmbH
31.01.2020Deutsche Bank UnderperformCredit Suisse Group
31.01.2020Deutsche Bank UnderperformRBC Capital Markets
30.01.2020Deutsche Bank UnderperformRBC Capital Markets

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Bank AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX deutlich im Minus -- Asiens Börsen schließen in Rot -- Aareal Bank senkt Dividende -- Peugeot glänzt mit Rekordgewinn -- Siltronic, Rio Tinto, Disney, Virgin Galactic im Fokus

DIW: Industrierezession setzt sich unabhängig von Coronavirus fort. Höhere Kosten drücken Gewinn von FACC. Adecco schrumpft auch im Schlussquartal. Lufthansa und United erwägen angeblich Übernahme von TAP Portugal. Ökonom befürchtet Rezession in Italien als Folge der Virus-Krise. Tupperware-Aktie kurzfristig -50%: Gewinneinbruch und Bilanzunregelmäßigkeiten.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot (Q4 2019)
Die Änderungen unter den Top-Positionen
Rohstoffe: Die Gewinner und Verlierer in KW 7 2020
Welcher Rohstoff macht das Rennen?
Big-Mac-Index 2020
In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?
DAX 30: Die Gewinner und Verlierer in KW 7 2020
Welche Aktie macht das Rennen?
KW 20/7: Diese Aktien empfehlen Analysten zum Kauf
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
mehr Top Rankings

Umfrage

Machen Sie sich Sorgen um eine Coronavirus-Epidemie in Europa?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
NEL ASAA0B733
TeslaA1CX3T
Ballard Power Inc.A0RENB
Lufthansa AG823212
PowerCell Sweden ABA14TK6
Daimler AG710000
Allianz840400
BASFBASF11
Deutsche Bank AG514000
Apple Inc.865985
Amazon906866
Microsoft Corp.870747
Deutsche Telekom AG555750
Varta AGA0TGJ5