24.10.2020 22:27

Deutsche Bank wagt Langfristprognose für Bitcoin & Co.

Ersatz für Fiat-Geld?: Deutsche Bank wagt Langfristprognose für Bitcoin & Co. | Nachricht | finanzen.net
Ersatz für Fiat-Geld?
Folgen
Auch wenn das Jahr 2019 durch deutliche Erholungstendenzen am Kryptomarkt geprägt war: Wirklich Einzug in den Alltag haben Bitcoin & Co. auch im vergangenen Jahr noch nicht halten können. Deutschlands größtes Finanzhaus glaubt aber, dass sich dies in den nächsten zehn Jahren deutlich ändern wird.
Werbung
• "Imagine 2030"-Report mit positivem Ausblick auf Kryptowährungen
• Mögliche Ablösung des Fiat-Systems bis 2030
• Zahlreiche Herausforderungen voraus

Jim Reid, Analyst der Deutschen Bank, hat in einer Studie mit dem Titel "Imagine 2030" einen durchaus überraschenden Ausblick auf die Entwicklung von Kryptowährungen wie Bitcoin in der kommenden Dekade gegeben.

Sie möchten in Kryptowährungen investieren? Unsere Ratgeber erklären, wie es innerhalb von 15 Minuten geht:
» Bitcoin kaufen, Ripple kaufen, IOTA kaufen, Litecoin kaufen, Ethereum kaufen, Monero kaufen.

Fiat-System vor dem Aus?

Der Experte verwies in seinem Report darauf, dass Kryptowährungen das etablierte Fiat-System bereits in den vergangenen Jahren vor große Herausforderungen gestellt haben. In rund zehn Jahren - bis 2030 - haben digitale Coins seiner Einschätzung nach das Potenzial, für eine Wachablösung an der Spitze zu sorgen und das derzeit bestehende Finanzsystem zu überholen. Bitcoin, Ethereum, Ripple & Co. könnten Fiatwährungen ersetzen, so Reid.

Dabei verwies der Experte insbesondere darauf, dass die Nachfrage nach ematerialisierten Zahlungsmitteln und Anonymität immer mehr Menschen in Richtung Kryptowährungen führen werde. Reid hob die Inflation und den Anstieg des Goldpreises seit den 1970er Jahren nach dem Ende des goldgedeckten Währungssystems hervor.

"Kryptowährungen waren bislang eher eine Addition als ein Ersatz für das globale Geldsystem", so Reid im Rahmen der Studie weiter. Trotz ihrer bekannten Vorteile wie Geschwindigkeit, minimale Transaktionsgebühren, einfache Lagerung und Relevanz im digitalen Zeitalter hätten es digitale Währungen bislang nicht geschafft, sich als Zahlungsmittel zu etablieren. "Das könnte sich mit Blick auf die Zukunft aber ändern", so der Deutsche Bank-Stratege.

"Dass das gegenwärtige Fiat-System so lange überlebt hat, erforderte eine zufällige Reihe globaler Kräfte über Jahrzehnte hinweg, die erhebliche natürliche, kompensierende, disinflationäre Kräfte geschaffen haben", schreibt der Stratege in seinem Bericht.

Kryptosystem muss noch Herausforderungen meistern

Zuvor stünden digitalen Assets aber noch Hürden bevor, die es zu überwinden gelte. Zunächst müssten sie in den Augen von Regierungen und Aufsichtsbehörden einen legitimen Status erreichen. Dies bringe Preisstabilität mit sich und sorge zudem für globale Reichweite auf dem Zahlungsmarkt. Tatsächlich gehört das Thema Volatilität für viele Verbraucher - aber auch mögliche institutionelle Investoren - zu den Hauptgründen, weshalb sie Währungen wie Bitcoin skeptisch gegenüberstehen.

Um für Reichweite zu sorgen, müssten Dienstleister wie Apple Pay und Google Pay sowie Kreditkartenanbieter wie Visa und MasterCard oder Händler wie Amazon und WalMart ins Boot geholt werden. Könnten diese Hürden aber überwunden werden, sei die Zukunft des Fiat-Systems gefährdet, glaubt Reid. Zeitgleich gingen damit allerdings neue Herausforderungen einher, wenn Kryptowährungen im Mainstream ankommen. Der Deutsche Bank-Experte nennt in seinem Bericht unter anderem die Abhängigkeit von Elektrizität, Cyberangriffe und einen digitalen Krieg als potenzielle Bedrohungen für ein Finanzsystem, das auf Kryptowährungen basiere. In diesem Fall könne "die Grenze zwischen Kryptowährungen, Finanzinstituten sowie öffentlichem und privatem Sektor verschwimmen", warnt der Experte.

Das könnte Sie auch interessieren: JETZT NEU - Bitcoin & Co. über die finanzen.net App handeln - oder für Profis über die Börse Stuttgart Digital Exchange

Krypto bedeutet nicht zwangsläufig Bitcoin

Bei einem möglichen Aufstieg von Digitalwährungen sieht Reid aber nicht unbedingt die aktuell größte Kryptowährung, Bitcoin, an der Spitze. "Wenn wir auf das kommende Jahrzehnt blicken, wäre es nicht verwunderlich, wenn unerwartet eine neue und gängige Kryptowährung entstehen würde", betont er.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Godlikeart / Shutterstock.com , Adrian Today / Shutterstock.com

Nachrichten zu Deutsche Bank AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Bank AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
07.05.2021Deutsche Bank Equal-WeightMorgan Stanley
06.05.2021Deutsche Bank NeutralGoldman Sachs Group Inc.
05.05.2021Deutsche Bank SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
29.04.2021Deutsche Bank VerkaufenIndependent Research GmbH
29.04.2021Deutsche Bank UnderperformRBC Capital Markets
08.04.2020Deutsche Bank kaufenDZ BANK
28.06.2019Deutsche Bank kaufenDZ BANK
24.10.2018Deutsche Bank buyequinet AG
30.08.2018Deutsche Bank buyequinet AG
24.05.2018Deutsche Bank kaufenDZ BANK
07.05.2021Deutsche Bank Equal-WeightMorgan Stanley
06.05.2021Deutsche Bank NeutralGoldman Sachs Group Inc.
29.04.2021Deutsche Bank NeutralJP Morgan Chase & Co.
29.04.2021Deutsche Bank Equal weightBarclays Capital
28.04.2021Deutsche Bank neutralDZ BANK
05.05.2021Deutsche Bank SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
29.04.2021Deutsche Bank VerkaufenIndependent Research GmbH
29.04.2021Deutsche Bank UnderperformRBC Capital Markets
29.04.2021Deutsche Bank UnderperformCredit Suisse Group
28.04.2021Deutsche Bank UnderperformRBC Capital Markets

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Bank AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,2155-0,0015
-0,12
Japanischer Yen132,31300,1980
0,15
Pfundkurs0,8670-0,0027
-0,31
Schweizer Franken1,0959-0,0001
-0,01
Russischer Rubel89,75700,0600
0,07
Bitcoin48456,3203592,0703
1,24
Chinesischer Yuan7,8171-0,0110
-0,14

Heute im Fokus

US-Börsen schließen höher -- DAX beendet Handel deutlich stärker -- Nikola weiter mit roten Zahlen -- Siemens erhöht Prognose -- BMW, adidas, Siltronic, Beyond Meat, Peloton, GoPro im Fokus

USA: Kreditvergabe an Verbraucher steigt stärker als erwartet. US-Präsident Biden: Erholung der US-Wirtschaft ist kein Sprintn Airbus liefert im April wieder weniger Flugzeuge aus. EMA untersucht Fälle von Nervenerkrankung nach AstraZeneca-Impfung. Landkreis genehmigt Lagerhalle auf Tesla-Gelände. Frankreich blockiert wohl EU-Bestellung von BioNTech/Pfizer-Impfstoff - US-Zulassung beantragt.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Die Sorge vor der steigenden Inflation wächst; mit welchen Assets Klassen versuchen Sie Ihr Depot zu diversifizieren?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln