finanzen.net
13.08.2019 17:54
Bewerten
(2)

Ceconomy-Aktie auf Talfahrt: Ceconomy verringert Verluste - Konzernumbau belastet Tagesgeschäft

Kosten für Sparprogramm: Ceconomy-Aktie auf Talfahrt: Ceconomy verringert Verluste - Konzernumbau belastet Tagesgeschäft | Nachricht | finanzen.net
Kosten für Sparprogramm
Der Elektronikhändler Ceconomy hat seinen Nettoverlust im dritten Geschäftsquartal eingedämmt.
Trotz großangelegter Rabattaktionen in Deutschland und Italien laufen die Geschäfte beim Elektronikhändler Ceconomy mit seinen Ketten Media Markt und Saturn zurzeit eher schlecht als recht. Sogar das lange Zeit wachstumsstarke Online-Geschäft wuchs im dritten Quartal kaum noch, wie das Unternehmen am Dienstag bei der Präsentation der Quartalszahlen mitteilte.

Insgesamt stagnierte der Umsatz des Elektronikhändlers im dritten Quartal (per Ende Juni) bei 4,6 Milliarden Euro. Bereinigt um Währungsschwankungen sowie Zu- oder Verkäufe erzielte Ceconomy damit im Vergleich zum Vorjahreszeitraum gerade einmal ein Umsatzwachstum von 0,2 Prozent. Dabei lockte der Konzern die Kunden in Deutschland und Italien mit aufwendigen Mehrwertsteuer-Aktionen in die Läden. Außerdem kurbelte die Verschiebung des Ostergeschäftes in den April die Umsätze an. Allerdings hatte der Konzern im vergangenen Jahr von der Fußballweltmeisterschaft profitiert.

Schwach entwickelte sich im 3. Quartal vor allem das Online-Geschäft. Hier konnte Ceconomy nach den zweistelligen Wachstumsraten der vergangenen Quartale nur noch ein Plus von 1,7 Prozent vermelden. Als Gründe dafür nannte der Konzern die hohe Vergleichsbasis aus dem Vorjahr, als die Mobilfunkkampagne "Tarifsensation" sehr erfolgreich gewesen sei, aber auch die Ausweitung der Lieferkosten auf weitere Produktkategorien.

Der operative Verlust (Ebit) fiel mit 126 Millionen Euro gut vier Mal so hoch aus wie im Vorjahr. Einen großen Anteil daran hatten die Kosten für das laufende Sparprogramm, die Ceconomy auf 80 Millionen Euro bezifferte. Doch auch der scharfe Wettbewerb machte sich hier bemerkbar. Bereinigt um die Kosten für das Sparprogramm stieg der operative Verlust von 30 Millionen auf 45 Millionen Euro und verfehlte damit Analystenerwartungen.

Unter dem Strich fiel der Verlust zwischen April und Juni mit 50 Millionen Euro allerdings um 171 Millionen Euro niedriger aus als im Vorjahr. Der Hintergrund: Im Vorjahr war das Ergebnis durch Wertberichtigungen auf die METRO-Beteiligung der Ceconomy belastet worden. Im laufenden Jahr hatte dagegen der Verkauf der verbliebenen METRO-Anteile zusätzliche Mittel in die Kasse gespült. Im fortgeführten Geschäft verbesserte sich der Fehlbetrag von 90 Millionen auf 62 Millionen Euro.

Die Umsetzung des derzeitigen Kosten- und Effizienzprogramms liege voll im Plan, erläuterte das Management. Mit den Betriebsräten habe man sich über den geplanten Stellenabbau geeinigt. Die neue Führungsspitze um den seit März amtierenden Ceconomy-Chef Jörn Werner und den Media-Saturn-Chef Ferran Reverter versucht, den Konzern wieder auf Erfolgskurs bringen. So hatte Reverter im April angekündigt, Hunderte Stellen in der Verwaltung des Elektronikriesen abzubauen. Auch anderswo wird der Rotstift angesetzt: Die Ceconomy-Spitze schrumpfte zum 1. Juni auf zwei Vorstände.

Wie das Management den Konzern, der unter der scharfen Online-Konkurrenz leidet, strategisch wieder nach vorne bringen will, soll "rund um den Jahreswechsel" öffentlich gemacht werden, kündigte Werner an.

An seiner Prognose hält Ceconomy fest. Für das laufende Geschäftsjahr 2018/19 (bis Ende September) stellt der Vorstand ein leichtes Umsatzplus in Aussicht. Der operative Gewinn dürfte aber leicht sinken, wenn man die Beiträge aus der Beteiligung am französischen Konkurrenten Fnac Darty herausrechnet. Wechselkursschwankungen, den Kauf und Verkauf von Unternehmensteilen sowie Kosten für den Konzernumbau klammert Ceconomy bei der Prognose ebenfalls aus.

So reagiert die Ceconomy-Aktie

Auf die Vorlage der Quartalszahlen von Ceconomy haben die Anleger am Dienstag empfindlich reagiert. Zum Handelsschluss waren die Papiere des Elektronik-Einzelhändlers mit einem Abschlag von 8,21 Prozent auf 5,19 Euro der zweitschwächste Wert im Nebenwerte-Index SDAX. Zuletzt liegen sie noch mit 10,48 Prozent im Minus bei 5,06 Euro. Ihre Kurserholung seit Anfang Juni ist damit dahin.

Der Konzernumbau belastete das Tagesgeschäft der ehemaligen METRO-Tochter. Ceconomy habe zwar in puncto Effizienz und Kostensenkungen Fortschritte erzielt, insgesamt aber uneinheitlich abgeschnitten, schrieb Analystin Georgina Johanan von JPMorgan in einer aktuellen Studie. Sie hob das besonders schwache Wachstum des Online-Geschäfts negativ hervor.

/nas/zb/rea/DP/nas

DÜSSELDORF (dpa-AFX)

Bildquellen: CECONOMY, Piotr Swat / Shutterstock.com

Nachrichten zu Ceconomy St.

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Ceconomy St.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
16.08.2019Ceconomy St NeutralGoldman Sachs Group Inc.
14.08.2019Ceconomy St neutralIndependent Research GmbH
14.08.2019Ceconomy St UnderweightJP Morgan Chase & Co.
13.08.2019Ceconomy St HoldBaader Bank
13.08.2019Ceconomy St NeutralGoldman Sachs Group Inc.
09.10.2018Ceconomy St buyBaader Bank
21.09.2018Ceconomy St buyBaader Bank
20.09.2018Ceconomy St buyBaader Bank
19.09.2018Ceconomy St buyBaader Bank
17.08.2018Ceconomy St buyHSBC
16.08.2019Ceconomy St NeutralGoldman Sachs Group Inc.
14.08.2019Ceconomy St neutralIndependent Research GmbH
13.08.2019Ceconomy St HoldBaader Bank
13.08.2019Ceconomy St NeutralGoldman Sachs Group Inc.
08.07.2019Ceconomy St HaltenIndependent Research GmbH
14.08.2019Ceconomy St UnderweightJP Morgan Chase & Co.
13.08.2019Ceconomy St UnderweightJP Morgan Chase & Co.
21.05.2019Ceconomy St UnderweightJP Morgan Chase & Co.
21.05.2019Ceconomy St UnderweightJP Morgan Chase & Co.
03.05.2019Ceconomy St VerkaufenIndependent Research GmbH

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Ceconomy St. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

Dow und DAX gehen schwächer aus dem Handel -- Trump weist Befürchtungen zurück: USA weit von Rezession entfernt -- Milliardendeal: Bayer verkauft Tiergesundheitsgeschäft -- Walt Disney im Fokus

Commerzbank prüft offenbar Filialstreichungen. Südkorea verhängt wegen Abgasmanipulation Geldbuße gegen Volkswagen. Vonovia und Co.: Urteil zur Mietpreisbremse belastet Immobilienwerte. Italienischer Regierungschef Conte kündigt Rücktritt an. BaFin prüft nach Gewinnwarnung möglichen Insiderhandel bei GRENKE.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings


Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Einige Änderungen unter den Top-Positionen
Die wertvollsten Fußballvereine der Welt 2019
Welcher Club ist am wertvollsten?
Promis
Diese Sternchen haben ihren eigenen Aktien-Index
Die erfolgreichsten Kinofilme der letzten 25 Jahre
Welche Titel knackten die Milliardenmarke an den Kinokassen?
Apps & Social Media: Die wertvollsten Marken der Welt
Welche Marke macht das Rennen?
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Marktturbulenzen nehmen zu. Investieren Sie nun vermehrt in "sichere Häfen"?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
MTU Aero Engines AG Em 2017A2G83P
XING (New Work)XNG888
Braas Monier Building Group S.A.BMSA01
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
BayerBAY001
CommerzbankCBK100
EVOTEC SE566480
NEL ASAA0B733
Microsoft Corp.870747
Amazon906866
Apple Inc.865985
BASFBASF11
Infineon AG623100