22.01.2021 17:09

OHB-Aktie fällt deutlich: Mitarbeiter sollen nach Galileo-Aus anders eingesetzt werden

Kosteneinsparungen: OHB-Aktie fällt deutlich: Mitarbeiter sollen nach Galileo-Aus anders eingesetzt werden | Nachricht | finanzen.net
Kosteneinsparungen
Folgen
Nach der Niederlage bei der Ausschreibung für die neue Generation der Galileo-Navigationssatelliten will der Bremer Raumfahrtkonzern OHB die Mitarbeiter möglichst für andere Projekte einsetzen.
Werbung
"Wir müssen jetzt unsere Kosten senken und haben in den entsprechenden Abteilungen auch einen Personalüberhang", sagte Vorstandschef Marco Fuchs der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Freitag). "Ich bin aber zuversichtlich, dass wir viele Mitarbeiter in anderen Projekten einsetzen können." Derzeit arbeiten dem Bericht zufolge rund 120 der etwa 3000 Mitarbeiter des Unternehmens am Galileo-Projekt. Wie es mit ihnen weitergeht, ist demnach noch offen.

Die Europäische Raumfahrtagentur ESA hatte OHB im Namen der EU-Kommission darüber informiert, dass das Angebot der OHB Systems AG nicht erfolgreich war. Stattdessen bekamen der deutsch-französische Airbus-Konzern und die italienisch-französische Thales Alenia Space den Zuschlag, wie die EU-Kommission in Brüssel mitteilte. "Dass wir jetzt aus dem Projekt ausscheiden, ist ein großer Misserfolg", sagte Fuchs. Er gab zu, dass eigene Fehler eine Rolle gespielt haben dürften. "Vielleicht sind wir ein bisschen zu selbstsicher und bequem geworden, das kann ich nicht ausschließen. Aber im Moment stehen wir in der Analyse noch ganz am Anfang."

Künftig setzt OHB auf Geschäfte mit privaten kommerziellen Anbietern. "Dieser Prozess wird sich jetzt beschleunigen", sagte Fuchs der Zeitung. "Wir hätten natürlich gern Galileo gewonnen, aber die Möglichkeiten im kommerziellen Geschäft sind jetzt da - und wir werden sie nutzen." Dazu zählt beispielsweise der Aufbau riesiger Konstellationen von Internetsatelliten.

Via XETRA fällt die OHB-Aktie aktuell um 1,31 Prozent auf 41,50 Euro.

/tst/DP/mis

BREMEN (dpa-AFX)

Ausgewählte Hebelprodukte auf Airbus SE (ex EADS)
Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Open-End Produkte auf Airbus SE (ex EADS)
Long
Short
Hebel wählen:
5x
10x
Name
Hebel
KO
Emittent
Bildquellen: OHB System AG

Nachrichten zu Airbus SE (ex EADS)

  • Relevant
    5
  • Alle
    9
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Airbus SE (ex EADS)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
27.09.2022Airbus SE (ex EADS) BuyGoldman Sachs Group Inc.
27.09.2022Airbus SE (ex EADS) OverweightJP Morgan Chase & Co.
26.09.2022Airbus SE (ex EADS) BuyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
26.09.2022Airbus SE (ex EADS) BuyDeutsche Bank AG
26.09.2022Airbus SE (ex EADS) OverweightJP Morgan Chase & Co.
27.09.2022Airbus SE (ex EADS) BuyGoldman Sachs Group Inc.
27.09.2022Airbus SE (ex EADS) OverweightJP Morgan Chase & Co.
26.09.2022Airbus SE (ex EADS) BuyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
26.09.2022Airbus SE (ex EADS) BuyDeutsche Bank AG
26.09.2022Airbus SE (ex EADS) OverweightJP Morgan Chase & Co.
23.09.2022Airbus SE (ex EADS) HaltenDZ BANK
26.01.2022Airbus SE (ex EADS) HoldKepler Cheuvreux
11.01.2022Airbus SE (ex EADS) HoldKepler Cheuvreux
29.10.2021Airbus SE (ex EADS) HoldKepler Cheuvreux
28.10.2021Airbus SE (ex EADS) HoldKepler Cheuvreux
09.11.2020Airbus SE (ex EADS) UnderweightJP Morgan Chase & Co.
13.10.2020Airbus SE (ex EADS) UnderweightJP Morgan Chase & Co.
14.08.2020Airbus SE (ex EADS) VerkaufenDZ BANK
12.08.2020Airbus SE (ex EADS) VerkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
06.04.2020Airbus SE (ex EADS) VerkaufenDZ BANK

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Airbus SE (ex EADS) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

Morgen live um 18 Uhr: Platzt jetzt die Immobilienblase?

Grundbesitz gilt als krisensicher, doch manche Experten sehen bereits das Platzen der Immobilienblase voraus. Wie groß ist die Gefahr wirklich? Sollten Sie noch in Immobilien investieren? Und wie sichern Sie Ihr Eigenheim finanziell am besten ab?

Werbung
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

DAX schließt über 12.600 Punkten -- US-Börsen deutlich höher -- Shell-CEO rechnet mit zusätzlichen Steuern -- Porsche, VW und BMW mit höherem US-Absatz -- ProSiebenSat.1, BASF im Fokus

Brüssel genehmigt deutsche Milliarden-Subvention für CO2-armen Salzgitter-Stahl. GRENKE geht von mehr Neugeschäft aus. Hapag-Lloyd tätigt Milliardenübernahme in Chile. Sixt plant Kauf von 100.000 E-Autos von Tesla-Rivale BYD. Amazon-Beteiligung Rivian überzeugt mit Produktionszahlen und bestätigt Jahresziele. EU-Kommission bereitet sich auf mögliche Stromausfälle vor.

Umfrage

Glauben Sie, dass es in den kommenden sechs Monaten schwieriger wird, die eigenen Renditeerwartungen zu erzielen?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln