finanzen.net
Webinar: Technischer Ausblick auf das 2. HJ mit Jörg Scherer von HSBC. Wie geht es bei DAX®, Öl und Gold weiter?
Am 27.6. um 18:30 Uhr reinschalten!
-w-
27.10.2017 13:29
Bewerten
(0)

Weidmann: EZB-Rat hätte Enddatum für Anleihekäufe nennen sollen

Kritik an Draghi: Weidmann: EZB-Rat hätte Enddatum für Anleihekäufe nennen sollen | Nachricht | finanzen.net
Kritik an Draghi
DRUCKEN
Bundesbank-Präsident Jens Weidmann hat die Entscheidung des EZB-Rats kritisiert, kein Enddatum für die Anleihekäufe des Eurosystems zu beschließen.
Bei einer Veranstaltung in Paris sagte Weidmann laut vorab verbreitetem Redetext, aus seiner Sicht wäre "ein klares Ende der Nettokäufe angezeigt gewesen".

Ein Bundesbank-Sprecher stellte klar, dass Weidmann, der dem EZB-Rat selbst angehört, damit nicht ein Ende der Anleihekäufe Ende 2017 meinte, sondern die Festlegung eines Enddatums. Der EZB-Rat hatte am Donnerstag beschlossen, das monatliche Volumen der Anleihekäufe ab 2018 auf 30 (derzeit: 60) Milliarden zu verringern und das Programm in dieser Form zunächst bis September 2018 fortzuführen.

EZB-Präsident Mario Draghi hatte in der Pressekonferenz nach der Ratssitzung gesagt, dass auch für September 2018 nicht mit einem abrupten Ende der Ankäufe zu rechnen sei und dass es im Rat keine Mehrheit für ein festes Enddatum der Ankäufe gegeben habe.

Weidmann begründete seine Kritik an den EZB-Beschlüssen vor allem damit, dass die Zentralbanken, darunter die Bundesbank, Staatsanleihen kauften, was die Grenze zwischen Geld- und Fiskalpolitik "verwische".

FRANKFURT/PARIS (Dow Jones)

Bildquellen: Adam Berry/Getty Images, DANIEL ROLAND/AFP/Getty Images
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

Wall Street beendet Handel wenig bewegt -- DAX schließt mit kleinem Plus -- Hedgefonds-Investor Elliott steigt bei Bayer ein -- FedEx, thyssenkrupp im Fokus

Deutsche Bank anscheinend vor Einigung über Arbeitsplatzabbau. Bitcoin nahe 13.000-Dollar-Marke. Bayer holt sich im Glyphosat-Streit renommierte US-Berater. TLG IMMOBILIEN will mit Kapitalerhöhung zu frischem Geld kommen. Apple kauft zu. Infineon-Aktie und Siltronic-Papiere legen zu: Chipwerte erholen sich nach optimistischen Signalen von Micron.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Promis
Diese Sternchen haben ihren eigenen Aktien-Index
Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Die Änderungen unter den Top-Positionen
Die erfolgreichsten Kinofilme der letzten 25 Jahre
Welche Titel knackten die Milliardenmarke an den Kinokassen?
In diesen Berufen bekommt man das niedrigste Gehalt
Welche Branchen man besser meiden sollte.
DIe innovativsten Unternehmen
Diese Unternehmen sind am fortschrittlichsten
mehr Top Rankings

Umfrage

Die USA suchen Verbündete gegen den Iran. Sollte sich Deutschland einer solchen Allianz anschließen?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
NEL ASAA0B733
Infineon AG623100
BayerBAY001
Microsoft Corp.870747
Amazon906866
TeslaA1CX3T
thyssenkrupp AG750000
Apple Inc.865985
Siemens AG723610
Lufthansa AG823212
CommerzbankCBK100
BASFBASF11