finanzen.net
09.05.2019 20:05

Starinvestor Warren Buffett: "In Apple zu investieren, ist wie eine Farm zu kaufen"

Langfristinvestment: Starinvestor Warren Buffett: "In Apple zu investieren, ist wie eine Farm zu kaufen" | Nachricht | finanzen.net
Langfristinvestment
Folgen
Warren Buffett hat sich in einem Interview zu seiner Investmentstrategie und seinem Investment in den iKonzern Apple in die Karten schauen lassen.
Werbung
Der Chefredakteur von Yahoo Finance, Andy Serwer, hat in einem umfassenden Interview mit dem Berkshire Hathaway-Chef Warren Buffett einige interessante Erkenntnisse aus dem Starinvestor herausgekitzelt.

In Apple zu investieren, ist wie eine Farm zu kaufen

Banken machen den größten Teil des Portfolios von Buffetts Investmentholding Berkshire Hathaway aus. Dies begründete er im Interview mit Andy Serwer mit den Worten "Sie sind ein Geschäft, das ich verstehe, und ich mag den Preis, zu dem sie relativ zu ihren Zukunftsaussichten verkauft werden". Doch die bekannteste Aktie im Depot der Holding ist zweifelsohne Apple. Auch wenn Buffett erst spät auf den Techwertezug aufgesprungen ist, gibt es kein Unternehmen, an dem Berkshire mehr Aktien hält, als an dem iKonzern. Aktuell beläuft sich der Wert der Beteiligung auf rund 45 Milliarden US-Dollar. Für den Chefredakteur von Yahoo Finance ein Grund, bei Buffett nachzufragen, wie er die aktuelle Entwicklung bei dem Techriesen beurteilt.

Auf die Frage, wie genau er das Unternehmen angesichts der Tatsache verfolge, dass viele Menschen sich besorgt darüber zeigen, dass Apple in jüngster Zeit keine wirklich neuen Produkte präsentiert hat, antwortete Buffett: "Nun, wenn sie ein Unternehmen so genau verfolgen müssen, sollten sie es erst gar nicht besitzen".

Sein Investment in Apple sieht Buffett als Langfristbeteiligung, so dass er sich keine Sorgen über kurzfristige Entwicklungen macht. "Wenn Sie ein Geschäft kaufen - wenn Sie eine Farm kaufen - gehen Sie alle paar Wochen nachschauen, wie weit der Mais schon gewachsen ist? Und machen Sie sich wirklich Sorgen darüber, wenn jemand sagt, dass in diesem Jahr die Preise niedrig sein werden, weil Exporte betroffen sind?", so Buffetts Antwort.

Dass Apple aktuell im Hardwarebereich kaum neue Produkte vorweisen kann und die Umwandlung zum Service-Konzern am Markt durchwachsen aufgenommen wird, kümmert den 88-Jährigen also kaum. "Ich habe eine Farm, die ich in den 1980er Jahren gekauft habe. Und mein Sohn leitet sie. Aber ich war schon einmal dort. Es wächst dort nichts schneller, nur weil ich es anstarre. Ich kann es nicht anfeuern und schreien 'Gib dir mehr Mühe, mehr Mühe', oder ähnliches. Ich weiß, dass es einige Jahre dauern wird, in denen die Preise gut sind und andere, in denen die Preise nicht gut sein werden. Ich weiß, es gibt Jahre, in denen die Erträge besser sind als andere. Aber ich habe die Farm gekauft", so der Starinvestor.

Blaupause für seine Investmentstrategie

Insofern ist seine Beteiligung an Apple eine ideale Umsetzung von Buffetts Value Strategie. Diese Anlagestrategie hat zum Ziel, an der Börse unterbewertete Unternehmen zu finden und diese dann langfristig zu halten. Dass er nicht vor hat, sich von seinen Apple-Aktie kurzfristig wieder zu trennen, bekräftigte der Investor im Interview dann nochmals. "Es ist eine langfristige Investition. Wenn Sie das beste Autohaus der Stadt besäßen, die beste Marke, und das Haus sei gut geführt, würden Sie dann jeden Tag vorbeikommen und fragen, wie viele Leute heute gekommen sind? […] Nein - Sie haben es in dem Wissen gekauft, dass es 365 Tage im Jahr gibt. Wenn Sie es 20 Jahre besitzen, sind das 7.300 Tage. Jeder Tag wird anders sein, jedes Jahr wird anders sein. Wem die tagesaktuelle Entwicklung wichtig ist, der sollte es nicht kaufen", bemüht Buffett ein weiteres Bild.

Redaktion finanzen.net

Nachrichten zu Apple Inc.

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Apple Inc.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
26.06.2020Apple Equal weightBarclays Capital
23.06.2020Apple market-performBernstein Research
23.06.2020Apple buyUBS AG
23.06.2020Apple NeutralCredit Suisse Group
23.06.2020Apple SellGoldman Sachs Group Inc.
23.06.2020Apple buyUBS AG
17.06.2020Apple OutperformRBC Capital Markets
10.06.2020Apple overweightJP Morgan Chase & Co.
03.06.2020Apple kaufenDZ BANK
12.05.2020Apple overweightJP Morgan Chase & Co.
26.06.2020Apple Equal weightBarclays Capital
23.06.2020Apple market-performBernstein Research
23.06.2020Apple NeutralCredit Suisse Group
05.06.2020Apple NeutralCredit Suisse Group
01.05.2020Apple market-performBernstein Research
23.06.2020Apple SellGoldman Sachs Group Inc.
01.05.2020Apple SellGoldman Sachs Group Inc.
24.04.2020Apple SellGoldman Sachs Group Inc.
17.04.2020Apple SellGoldman Sachs Group Inc.
26.09.2019Apple ReduceHSBC

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Apple Inc. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht schwächer ins Wochenende -- US-Börsen im Feiertag -- Chefwechsel bei Commerzbank voraus -- Deutsche Bank: Interesse an Wirecard-Teilen -- QIAGEN, Rolls-Royce, Lufthansa, Vonovia im Fokus

UBI will sich nicht von Intesa kaufen lassen. Delivery Hero verdoppelt Bestellzahlen inmitten der Pandemie. Sanofi bricht Medikamentenstudie zur Behandlung von COVID-19 ab. Mercedes-Benz muss dreistellige Millionensumme abschreiben. Airbus-Chef: Könnten mit Hilfe des Bundes 2.000 Stellen retten. Gilead Sciences: Arznei Remdesivir erhält europäische Zulassung für COVID-19.

Umfrage

Wie gehen Sie angesichts der ausgesprochen volatilen Börsen in diesem Sommer mit Ihrem Depot um?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
NEL ASAA0B733
TeslaA1CX3T
BioNTech SE (spons. ADRs)A2PSR2
Lufthansa AG823212
Ballard Power Inc.A0RENB
Daimler AG710000
Deutsche Telekom AG555750
Allianz840400
Amazon906866
TUITUAG00
BASFBASF11
BayerBAY001
CommerzbankCBK100