27.04.2022 22:00

Trotz starker Tesla-Zahlen: Diese Probleme bereiten dem E-Auto-Pionier weiterhin Sorgen

Lieferketten im Fokus: Trotz starker Tesla-Zahlen: Diese Probleme bereiten dem E-Auto-Pionier weiterhin Sorgen | Nachricht | finanzen.net
Lieferketten im Fokus
Folgen
Tesla hat im ersten Quartal 2022 mit seinen Rekordergebnissen die Markterwartungen weit übertroffen. Dennoch hat der Elektroautobauer mit einigen großen Schwierigkeiten zu kämpfen.
Werbung
• Tesla überzeugt mit starken Zahlen
• Sorgen um Lieferketten
• Steigende Rohstoffpreise

Vor drei Jahren konnte Tesla nur knapp eine Insolvenz vermeiden, inzwischen ist Elon Musks Konzern die Benchmark der Elektroautoindustrie. So erzielte der US-Konzern in den drei Monaten bis Ende März eine Gewinnmarge von gut 19 Prozent. Nach Berechnungen des Branchenexperten Ferdinand Dudenhöffer ist Tesla damit der weltweit profitabelste Autobauer nach dem Luxus-Hersteller Ferrari. Zudem kletterte der Umsatz gegenüber dem Vorjahresquartal um 81 Prozent auf 18,8 Milliarden Dollar und der Nettogewinn um sagenhafte 658 Prozent auf 3,3 Milliarden Dollar. Die Zahlen fielen damit viel besser aus als von Analysten prognostiziert.

Neu Werke eröffnet

Obwohl Tesla jüngst die Preise für einige seiner Modelle angehoben hat, bleibt die Nachfrage sehr hoch. Diese Nachfrage aber auch zu bedienen, das wird für den Konzern gar nicht so einfach werden, trotz zwei neuer Werke.

Im März eröffnete Tesla in Grünheide bei Berlin sein erstes europäisches Autowerk. Allerdings wird es einige Zeit dauern, bis die Produktion richtig anläuft. Zwar sollen dort langfristig rund 500.000 E-Autos pro Jahr vom Band rollen, doch üblicherweise habe man zwölf Monate gebraucht, um nach dem Produktionsstart auf 5.000 Fahrzeuge pro Woche zu kommen, dämpfte CEO Elon Musk jüngst die Erwartungen. Auch bei dem im April im texanischen Austin eröffneten neuen Werk dürfte Geduld gefordert sein. Dabei braucht Tesla dringend neue Fertigungskapazitäten weil das Stammwerk in Kalifornien seine Kapazitätsgrenzen erreicht hat.

Sorgen um Standort Shanghai

Neben den beiden neuen Werken in Grünheide und Austin sowie dem Stammwerk in Kalifornien besitzt Tesla nur noch ein weiteres Werk, und zwar in Shanghai. Nun war China lange Zeit relativ glimpflich durch die Corona-Pandemie gekommen, doch derzeit kämpft das Reich der Mitte mit der schlimmsten Infektionswelle seit Beginn der Pandemie. Mit Abstand am stärksten betroffen ist dabei ausgerechnet die Wirtschaftsmetropole Shanghai. Da China als eines der letzten Länder weltweit eisern an seiner Null-COVID-Strategie festhält, wurden bereits viele Millionen Menschen in den Lockdown gezwungen, um jegliche Ansteckungen zu unterbinden. Bei Tesla führte dies im ersten Quartal zu Produktionsausfällen in seiner Autofabrik in Shanghai. Inzwischen sei der Betrieb dort wieder angelaufen, doch die Situation müsse weiter genauestens beobachtet werden, hieß es anlässlich der Bilanzvorlage.

Lieferketten-Engpässe

Zudem leidet die Autoindustrie weltweit unter den durch die Corona-Pandemie ausgelösten Störungen in den Lieferketten. Diese Engpässe seien in den letzten Quartalen jener Faktor gewesen, der die eigene Produktion am stärksten behindert habe, erklärte Tesla.

Diese Probleme dürften auch im Jahresverlauf andauern, warnte der US-Konzern. So mache man sich etwa Sorgen bezüglich der künftigen Verfügbarkeit von Chips sowie wichtiger Rohstoffe wie etwa Lithium für die Batterien.

Steigende Rohstoffpreise

Diese coronabedingten Lieferprobleme lassen zudem die Rohstoffkosten massiv steigen, etwa bei Nickel, Aluminium und Palladium, die in Tesla-Teilen verwendet werden. Verstärkt wird diese Entwicklung noch durch die weitreichenden Sanktionen gegen Russland wegen dessen Angriffs auf die Ukraine. So kletterte beispielsweise der Nickelpreis auf ein neues Rekordhoch, denn Russland gilt neben Indonesien und den Philippinen als einer der größten Nickel-Exporteure. Bisher konnte der US-Konzern die gestiegenen Rohstoffkosten zumindest an seine Kunden weitergeben, und somit äußerst profitabel arbeiten.

Redaktion finanzen.net

Ausgewählte Hebelprodukte auf Ferrari N.V.
Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Open-End Produkte auf Ferrari N.V.
Long
Short
Hebel wählen:
5x
10x
Name
Hebel
KO
Emittent
Bildquellen: David Calvert/For The Washington Post via Getty, Katherine Welles / Shutterstock.com

Nachrichten zu Tesla

  • Relevant
  • Alle
    +
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Tesla

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
07.09.2022Tesla BuyUBS AG
26.08.2022Tesla BuyJefferies & Company Inc.
25.08.2022Tesla KaufenDZ BANK
25.08.2022Tesla HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
22.07.2022Tesla UnderweightJP Morgan Chase & Co.
07.09.2022Tesla BuyUBS AG
26.08.2022Tesla BuyJefferies & Company Inc.
25.08.2022Tesla KaufenDZ BANK
21.07.2022Tesla OutperformCredit Suisse Group
21.07.2022Tesla BuyUBS AG
25.08.2022Tesla HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
21.07.2022Tesla HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
26.05.2022Tesla NeutralUBS AG
10.05.2022Tesla HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
21.04.2022Tesla Sector PerformRBC Capital Markets
22.07.2022Tesla UnderweightJP Morgan Chase & Co.
18.07.2022Tesla UnderweightBarclays Capital
05.07.2022Tesla UnderweightJP Morgan Chase & Co.
10.06.2022Tesla UnderweightBarclays Capital
02.06.2022Tesla UnderperformBernstein Research

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Tesla nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Stabilisierungsversuch: DAX geht fester ins Wochenende -- US-Börsen schließen tiefrot -- United Internet hebt Gewinnprognose an -- Euroraum-Inflation, Nike, Fresenius, FMC, Gaspreis im Fokus

Sixt erwartet "im Großen und Ganzen stabile Entwicklung". Nord Stream-Pipelines: Gas-Austritt lässt nach. EZB-Ratsmitglied Visco warnt vor zu großen Zinsschritten. Zuckerberg will bei Meta sparen. Commerzbank-Aktie: Weitere 50 Filialen werden geschlossen. Bisheriger Investmentchef wird offenbar Société Générale-Chef.

Umfrage

Sollte Deutschland Kampfpanzer und weitere schwere Waffen an die Ukraine zu liefern

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln