Marktbericht

Neuer Rekord geknackt: DAX beendet ersten Handel im März freundlich

01.03.24 17:40 Uhr

Anleger an der Börse Frankfurt mit ungebrochener Lust auf neue DAX-Rekorde: Deutscher Leitindex auf Allzeithoch | finanzen.net

Die Rekordrally am deutschen Aktienmarkt setzte sich auch am Freitag fort.

Werte in diesem Artikel
Indizes

17.930,3 PKT -24,2 PKT -0,13%

Der DAX war bereits mit einem neuen Rekordstand von 17.793,47 Punkten in den Handel eingestiegen - das war ein Plus zum Vortagesschluss von 0,65 Prozent. Direkt darauf erreichte das Börsenbarometer bei 17.816,52 Zählern den nächsten Rekord.

Damit startete der neue Börsenmonat März, wie der Februar geendet hatte: Mit Kurs auf die 18.000-Punkte-Marke. Den siebten Tag in Folge fielen neue Rekorde am deutschen Aktienmarkt an. Letztlich beendete das deutsche Börsenbarometer den Freitagshandel mit einem Gewinn von 0,32 Prozent bei 17.735,07 Punkten - ein erneuter Rekord-Schlussstand.

Zwar sorgen Inflationsdaten aus der Eurozone zwischenzeitlich für eine kleine Kursdelle, am frühen Nachmittag setzte der deutsche Aktienmarkt seine Aufwärtsbewegung aber weiter fort.

Auch CDAX mit Rekord

Die Anleger konnten sich derweil nicht nur beim DAX über einen Höhenflug freuen. Die Experten der Bank HSBC verwiesen darauf, dass nach dem DAX Kursindex zu Wochenbeginn am Donnerstag auch der CDAX ein Rekordhoch erreicht hatte.
Der DAX-Kursindex gilt Marktbeobachtern als besser vergleichbar mit anderen Indizes, da er - so wie die meisten Börsenindizes - nur die Kursentwicklung abbildet. Dagegen werden beim DAX-Performance-Index, der üblicherweise im Fokus steht, die Dividenden der Index-Mitglieder rechnerisch reinvestiert. Der CDAX enthält alle an der Frankfurter Wertpapierbörse im General Standard und Prime Standard notierten deutschen Aktien. Dass beide Indizes erstmals seit längerer Zeit Rekordstände markiert hätten, sei "Wasser auf die Mühlen der Bullen", schreiben die HSBC-Experten. Zur anhaltenden Dax-Rekordjagd heißt es im Tagesausblick der Landesbank Helaba: "Offensichtlich ist das Vertrauen in den Aufwärtstrend so groß, dass man an diesem partizipieren will."

Korrekturrisiko voraus?

Allerdings warnten sowohl die Helaba als auch Börsenexperte Thomas Altmann vor zu hohen Erwartungen, was die weitere Kursentwicklung angeht. Sie verwiesen auf charttechnische Signale, dass der DAX inzwischen überkauft sei. Dementsprechend gebe es ein Korrekturrisiko. Für die vortags extrem hohen Handelsumsätzen hätten auch Portfolio-Anpassungen zum Monatsende eine große Rolle gespielt und nicht nur die Kauflust der Anleger, betonte Altmann.

Inflationsdaten werden positiv aufgenommen

Auf beiden Seiten des Atlantiks reagieren die Anleger derzeit erleichtert auf die jüngsten Inflationssignale, die auf eine sich abschwächende Teuerung hinweisen und damit die Hoffnung auf Zinssenkungen nicht begraben.

Berichtssaison weiter im Blick

Am Freitag standen zudem noch einige Geschäftszahlen auf der Agenda. Der Nutzfahrzeughersteller Daimler Truck ist nach einem Gewinnsprung im vergangenen Quartal trotz schwächerer Bestellungen überraschend zuversichtlich für 2024. Anleger reagierten begeistert.

Der Autovermieter Sixt berichtete für 2023 einen Rekordumsatz. Allerdings ging der Vorsteuergewinn auch wegen hoher Abschreibungen auf Elektroautos und einer geringeren Nachfrage nach Stromern zurück und verfehlte so eine neue Bestmarke. Zudem sollen die Aktionäre nun weniger Dividende erhalten. Börsianer verwiesen auch auf einen "sehr schwachen" Ausblick auf das laufende Quartal. Vor diesem Hintergrund klängen die Ziele für 2024 optimistisch.

Redaktion finanzen.net mit Material von dpa-AFX

Bildquellen: Julian Mezger für Finanzen Verlag

Mehr zum Thema DAX 40