finanzen.net
25.03.2020 17:58

Deutsche Wohnen-Aktie legt deutlich zu: Deutsche Wohnen verdient 2019 deutlich mehr

Mietendeckel bremst: Deutsche Wohnen-Aktie legt deutlich zu: Deutsche Wohnen verdient 2019 deutlich mehr | Nachricht | finanzen.net
Mietendeckel bremst
Der Immobilienkonzern Deutsche Wohnen hat im vergangenen Jahr deutlich mehr verdient.
Werbung
Das Unternehmen habe sich mit dem Münchener Projektentwickler Isaria Wohnbau, einer Beteiligungsfirma des Finanzinvestors Lone Star, auf den Erwerb einer Plattform für Projektentwicklungen sowie wesentlicher Immobilienprojekte geeinigt, teilte der MDAX-Konzern am Mittwoch in Berlin mit. Der Abschluss des Kaufs soll in diesem Jahr erfolgen.

Der Kaufpreis betrage 600 Millionen Euro, sagte ein Sprecher. Insgesamt sollen 2.700 Wohn- und Gewerbeeinheiten entstehen. Die Hälfte der Projekte befinde sich in München, der Rest in Großstädten wie Hamburg, Stuttgart und Frankfurt. Diese Projekte kämen zu den bereits geplanten rund 2.500 neuen Wohnungen in Berlin hinzu. Insgesamt will die Deutsche Wohnen über drei Milliarden Euro in den Neubau von Wohn-, Pflege- und Büroimmobilien stecken.

Die Aktie legte im Vormittagshandel via XETRA zeitweise 8,6 Prozent auf 34,09 Euro zu. Damit hatten die Papiere gut die Hälfte des infolge des allgemeinen Börsen-Crashs erlittenen Kurseinbruchs wieder aufgeholt. Zum Handelsschluss standen sie noch starke 6,60 Prozent höher bei 33,90 Euro.

"Der Mangel an bezahlbarem Wohnraum in unseren Großstädten ist eine gesellschaftliche Herausforderung", sagte Unternehmenschef Michael Zahn. In den deutschen Großstädten müssten jährlich bis zu 400.000 Wohnungen gebaut werden. "Mit der Isaria haben wir einen exzellenten Projektentwickler gewonnen und setzen nun deutschlandweit Projekte um, die perfekt unserem Fokus auf Metropolregionen und qualitätsvollem, nachhaltigem Bauen entsprechen", fügte er hinzu.

Den großen deutschen Wohnungsvermietern weht wegen anziehender Mieten ein immer stärkerer Wind entgegen. Erst jüngst verlängerte der Bundestag angesichts der anhaltenden Wohnungsnot die Mietpreisbremse um fünf Jahre und verschärfte sie zudem. Künftig können Mieter zu viel gezahlte Miete für bis zu zweieinhalb Jahre rückwirkend zurückfordern.

In Berlin trat gerade ein Gesetz für einen Mietendeckel in Kraft. Damit werden die Mieten für 1,5 Millionen Wohnungen in der Hauptstadt, die vor 2014 gebaut wurden, in den kommenden fünf Jahren eingefroren. Für Neuvermietungen gelten Obergrenzen. Die rot-rot-grüne Landesregierung will damit den zuletzt starken Anstieg der Mieten bremsen. Dies trifft besonders Immobilienkonzerne wie Deutsche Wohnen und ADO Properties, die Immobilien überwiegend in Berlin besitzen.

Im laufenden Jahr erwartet der Konkurrent von Vonovia, LEG Immobilien und TAG Immobilien unter anderem wegen des erst kürzlich in Kraft getretenen Mietendeckels in Berlin mit rund 540 Millionen Euro einen operativen Gewinn (Funds from Operations 1, kurz FFO1) etwa auf dem Niveau des Vorjahres.

2019 legte der operative Gewinn vor allem dank gestiegener Mieten im Jahresvergleich noch um knapp 12 Prozent auf 538 Millionen Euro zu. Die Vertragsmieten stiegen 2019 um 6,6 Prozent auf 837 Millionen Euro. Im Durchschnitt betrug die Miete pro Quadratmeter 6,87 Euro nach 6,64 Euro im Vorjahr. Unter dem Strich blieben 1,6 Milliarden Euro als Gewinn hängen, ein Rückgang um gut 14 Prozent. Dazu trug bei, dass das Unternehmen den Wert von Wohnungen geringer einschätzt als vor einem Jahr.

Das Management will die Dividende für 2019 von 87 auf 90 Cent je Aktie erhöhen und damit nicht so stark wie auf Basis der bisher vorgesehenen Ausschüttungsquote geplant. Die Anpassung diene zur Finanzierung eines Hilfsfonds in Höhe von 30 Millionen Euro, mit dem das Unternehmen eigene Mieter im Rahmen der Corona-Krise in Härtefällen schnell finanziell helfen will.

Die Deutsche Wohnen vermietet bundesweit rund 161.000 Wohnungen und Gewerbeeinheiten, einen Großteil davon in Berlin. Zum Portfolio gehören auch Pflegeheime.

/mne/stw/fba

BERLIN (dpa-AFX)

Bildquellen: Deutsche Wohnen

Nachrichten zu Deutsche Wohnen SE

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Wohnen SE

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
03.04.2020Deutsche Wohnen SE NeutralGoldman Sachs Group Inc.
31.03.2020Deutsche Wohnen SE overweightJP Morgan Chase & Co.
27.03.2020Deutsche Wohnen SE HaltenIndependent Research GmbH
27.03.2020Deutsche Wohnen SE OutperformRBC Capital Markets
26.03.2020Deutsche Wohnen SE buyUBS AG
31.03.2020Deutsche Wohnen SE overweightJP Morgan Chase & Co.
27.03.2020Deutsche Wohnen SE OutperformRBC Capital Markets
26.03.2020Deutsche Wohnen SE buyUBS AG
26.03.2020Deutsche Wohnen SE buyDeutsche Bank AG
25.03.2020Deutsche Wohnen SE buyJefferies & Company Inc.
03.04.2020Deutsche Wohnen SE NeutralGoldman Sachs Group Inc.
27.03.2020Deutsche Wohnen SE HaltenIndependent Research GmbH
25.03.2020Deutsche Wohnen SE HaltenDZ BANK
25.03.2020Deutsche Wohnen SE NeutralGoldman Sachs Group Inc.
11.03.2020Deutsche Wohnen SE neutralMorgan Stanley
03.12.2019Deutsche Wohnen SE UnderweightBarclays Capital
14.11.2019Deutsche Wohnen SE UnderweightBarclays Capital
09.09.2019Deutsche Wohnen SE UnderweightBarclays Capital
03.09.2019Deutsche Wohnen SE UnderperformMerrill Lynch & Co., Inc.
14.08.2019Deutsche Wohnen SE ReduceOddo BHF

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Wohnen SE nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht tiefer ins Wochenende -- US-Börsen schließen im Minus -- US-Arbeitsmarkt büßt massiv Stellen ein -- adidas braucht frisches Geld -- Tesla, PUMA, TRATON, Shop Apotheke, BNP im Fokus

DIC Asset senkt wegen Corona-Krise Gewinnprognose. Nordex profitiert von hoher Nachfrage in Europa. Bundesregierung in Gesprächen mit Lufthansa über Staatsbeteiligung. RTL zieht Ausblick und Dividendenvorschlag zurück. H&M: Q1-Zahlen besser als erwartet. Ryanair hält Gewinn noch im Prognoserahmen.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Rohstoffe: Die Gewinner und Verlierer im März 2020
Welcher Rohstoff macht das Rennen?
DAX 30: Die Gewinner und Verlierer im März 2020
Welche Aktie macht das Rennen?
TecDAX: Die Gewinner und Verlierer in Q1 2020
Welche Aktie macht das Rennen?
Die erfolgreichsten Kinofilme der letzten 25 Jahre
Welche Titel knackten die Milliardenmarke an den Kinokassen?
DAX: Die größten Verluste an nur einem Tag
An diesem Tagen verbuchte der DAX das höchste Minus
mehr Top Rankings

Umfrage

Corona-Crash und Chaostage an den Börsen. Wie handeln Sie in unsicheren Zeiten?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Scout24 AGA12DM8
Microsoft Corp.870747
TeslaA1CX3T
Wirecard AG747206
Amazon906866
Apple Inc.865985
Daimler AG710000
Lufthansa AG823212
Allianz840400
Alphabet C (ex Google)A14Y6H
MasterCard Inc.A0F602
Shell (Royal Dutch Shell) (A)A0D94M
BASFBASF11
Airbus SE (ex EADS)938914