06.07.2021 13:34

Exxon, BP, Shell & Co.: Ölkonzerne müssen sich an Aufräumkosten im Golf von Mexiko beteiligen

Nach Rechtsstreit: Exxon, BP, Shell & Co.: Ölkonzerne müssen sich an Aufräumkosten im Golf von Mexiko beteiligen | Nachricht | finanzen.net
Nach Rechtsstreit
Folgen
Einige der größten Ölkonzerne der Welt müssen sich an den Kosten in Höhe von 7,2 Milliarden US-Dollar für die Stilllegung alternder Bohrlöcher im Golf von Mexiko, die einst ihnen gehörten, beteiligen.
Werbung
Das ist das Ergebnis eines Rechtsstreits, dem Experten Präzedenzcharakter für künftige Streitereien über Folgekosten beimessen.

Ein US-Bundesrichter hatte im Juni entschieden, dass die nicht börsennotierte Fieldwood Energy LLC, die derzeit die alten Bohrlöcher kontrolliert und Gläubigerschutz beantragt hat, als Teil ihres Restrukturierungsplans Umweltkosten in Höhe von hunderten Millionen Dollar an Vorbesitzer und Versicherer der Bohrlöcher weitergeben kann.

ExxonMobil, BP, Hess, Royal Dutch Shell und Versicherungskonzerne haben dem Plan widersprochen. Der Rechtsstreit vor dem Insolvenzgericht in Houston drehte sich darum, wer die enormen Kosten für die Stilllegung der Bohrlöcher, die primär in den flachen Gewässern im Golf von Mexiko liegen, tragen muss. Die Konzerne könnten das Urteil noch anfechten.

Die genauen künftigen Kosten der Aufräumarbeiten sind noch nicht klar, aber Anwälte von BP taxieren die Kosten für den Konzern auf über 300 Millionen Dollar, bei Exxon könnten es bis zu 373 Millionen Dollar sein. Eine Gruppe Versicherer teilte mit, sie könnten mit über 1 Milliarde Dollar im Feuer stehen.

Für Offshore-Bohrlöcher kann die US-Regierung die Vorbesitzer zur Verantwortung ziehen, wenn der aktuelle Betreiber nicht in der Lage ist, die Ausgaben zu decken.

Solche Auseinandersetzung werden sich in den kommenden Jahren häufen, weil Länder und Ölkonzerne die CO2-Emissionen reduzieren wollen, wie Jaason Bordoff von der Columbia University sagte. Das werde Kosten in Billionenhöhe nach sich ziehen, um Öl- und Gasinfrastruktur stillzulegen.

Die Ölkonzerne verkaufen ältere Bohrlöcher weiter. Das birgt aber Risiken, weil die Käufer üblicherweise kleinere, nicht börsennotierte Unternehmen wie Fieldwood sind, die nicht die finanziellen Mittel haben, um die Kosten zu stemmen. Die aktuelle ist Fieldwoods zweite Insolvenz innerhalb von zwei Jahren.

Anwälte und Sprecher der Ölkonzerne und Versicherer, die sich gegen das Urteil zur Wehr setzen, lehnten Stellungnahmen ab oder reagierten nicht auf Bitten um Stellungnahmen.

Von Christopher M. Matthews

NEW YORK (Dow Jones)

Bildquellen: Katherine Welles /Shutterstock.com

Nachrichten zu Shell (Royal Dutch Shell) (A)

  • Relevant
    +
  • Alle
    +
  • vom Unternehmen
    2
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Shell (Royal Dutch Shell) (A)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
26.08.2020Shell (Royal Dutch Shell) (A) UnderweightBarclays Capital
29.11.2017Shell (Royal Dutch Shell) (A) SellCitigroup Corp.
17.04.2013Royal Dutch Shell Grou a verkaufenExane-BNP Paribas SA
28.11.2012Royal Dutch Shell Grou a underperformExane-BNP Paribas SA
05.11.2012Royal Dutch Shell Grou a sellGoldman Sachs Group Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Shell (Royal Dutch Shell) (A) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

DAX geht etwas schwächer aus dem Handel -- US-Börsen grün -- EZB hält an ultralockerer Geldpolitik fest -- Linde erhöht erneut Gewinnziel -- VW belastet -- LPKF, Beiersdorf, Ford, eBay im Fokus

MasterCard steigert Quartalsgewinn kräftig. Ford hebt Ziele trotz Chipkrise an. Aurubis übertrifft eigene Prognose deutlich. ElringKlinger schließt Produktion in Langenzenn. STRATEC wird noch optimistischer. WACKER CHEMIE bestätigt nach starkem Quartal die Prognose. AB InBev steigert operativen Gewinn überraschend.

Umfrage

Würden Sie eine verpflichtende Corona-Impfung gutheißen?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln