22.01.2021 22:20

IBM-Aktie bricht ein: Rückkehr zu Wachstum 2021 versprochen

Nach Umsatzrückgang: IBM-Aktie bricht ein: Rückkehr zu Wachstum 2021 versprochen | Nachricht | finanzen.net
Nach Umsatzrückgang
Folgen
Der IT-Dienstleister IBM will nach einem weiteren Jahr mit rückläufigen Erlösen wieder auf einen Wachstumskurs einschwenken.
Werbung
Im vierten Quartal sank der Umsatz stärker als von Analysten erwartet, während International Business Machines gewinnseitig besser abschnitt.

"Die Maßnahmen zur Konzentration auf die hybride Cloud und Künstliche Intelligenz werden greifen, was uns zuversichtlich macht, dass wir 2021 zu einem Wachstum zurückkehren können", sagte CEO Arvind Krishna, der den Chefposten erst vor einigen Monaten übernommen hat. Er kündigte an, für das Wachstum mehr ins Risiko zu gehen und die Fehlertoleranz konzernweit zu erhöhen. Im vierten Quartal legte der Cloud-Umsatz um 10 Prozent zu, im Gesamtjahr waren es 19 Prozent.

Der Konzern, der seine Finanzausblicke vergangenes Jahr wegen der coronabedingten Unsicherheiten ausgesetzt hatte, will dieses Jahr einen bereinigten Cashflow von 11 bis 12 Milliarden US-Dollar erreichen. 2022 soll er auf 12 bis 13 Milliarden Dollar steigen.

Die Umsätze fielen in jedem Quartal des Jahres. Im vierten gingen sie um 6,5 Prozent auf 20,4 Milliarden Dollar zurück. Der Gewinn sank auf 1,36 Milliarden Dollar von 3,67 Milliarden Dollar, auch wegen einer Sonderbelastung von rund 2 Milliarden Dollar. Der bereinigte Gewinn je Aktie aus dem fortgeführten Geschäft belief sich auf 2,07 Dollar. Analysten hatten im Factset-Konsens mit 1,81 Dollar gerechnet.

Anfang Oktober 2020 hatte Krishna bekannt gegeben, dass der Bereich Managed Infrastructure Services der Division Global Technology Services in eine neue Firma überführt wird. Zugleich hieß es, man rechne mit Belastungen von 2,3 Milliarden US-Dollar im Zusammenhang mit Verschlankungsmaßnahmen noch vor der Ausgliederung. Im Zuge dessen will der Konzern Kreisen zufolge in Europa rund 10.000 Stellen streichen. Bei IBM gab es bereits im Mai eine Abbaurunde unter dem neuen CEO. Ende vergangenen Jahres beschäftigte der IT-Riese noch mehr als 350.000 Mitarbeiter weltweit.

Der geplante Spin-off ist Teil des Plans, die konzerneigene Wachstumsstrategie für Hybrid Clouds zu voranzutreiben. Die Aktionäre von IBM sollen die Anteile an der neuen Aktiengesellschaft erhalten, die Abtrennung soll bis Ende 2021 abgeschlossen sein.

IBM verprellt Anleger und bei Intel wird 'Kasse' gemacht

Hohe Kursverluste haben am Freitag an der Wall Street die Aktien der beiden Tech-Urgesteine IBM und Intel hinnehmen müssen - allerdings aus verschiedenen Gründen. Während IBM die Anleger mit schwachen Quartalszahlen verschreckte, nahmen diese bei Intel nach starken Geschäftsergebnissen und hohen Kursaufschlägen nun Gewinne mit.

Die Aktien von IBM sackten bis zum Handelsschluss um 9,91 Prozent auf 118,61 US-Dollar ab. Der Computer-Dino hat zum Jahresende überraschend deutliche Geschäftseinbußen hinnehmen müssen. So brach der Nettogewinn aufgrund hoher Ausgaben für den Konzernumbau um zwei Drittel ein. Das lukrative Cloud-Geschäft mit IT-Diensten und Speicherplatz im Internet wuchs zuletzt deutlich langsamer als noch im Vorquartal.

Der Konzernumbau bei IBM werde auch im neuen Jahr fortdauern, schrieb Analyst David Vogt von der UBS. Das Unternehmen habe zwar Probleme hinter sich gelassen, gleichzeitig aber neue vor sich. So seien die Ergebnisse im Cloud-Geschäft deutlich hinter den Erwartungen zurückgeblieben. Das limitiere das Potenzial für den Aktienkurs. Vogt rechnet mit Blick voraus mit einer weiter schleppenden Nachfrage nach Cloud-Angeboten.

Beim Chip-Riesen Intel waren Experten dagegen voll des Lobes mit Blick auf den Quartalsbericht. "Das vierte Quartal 2020 war sehr stark", urteilte etwa Stacy Rasgon vom Investmenthaus Bernstein. Der Umsatz habe mit 20 Milliarden US-Dollar die Markterwartung von 17,5 Milliarden Dollar klar hinter sich gelassen. Profitiert habe der Konzern von einer hohen Nachfrage nach Notebooks. Auch die Prognosen für das laufende erste Quartal 2021 seien aus diesem Grund optimistisch.

Trotz solch warmer Worte wurden die Aktien von Intel am heutigen Freitag zum Opfer ihrer jüngsten Stärke: Vom Tief vor nur einem Monat bis zum Tageshoch am Donnerstagabend war der Kurs in einer breiten Sektorrally für Chipwerte um mehr als 40 Prozent nach oben geschnellt. Nach dieser Rally machten Anleger nun Kasse, der Kurs sackte am Freitag um 8,5 Prozent ab.

NEW YORK (Dow Jones) / NEW YORK (dpa-AFX)

Bildquellen: JuliusKielaitis / Shutterstock.com

Nachrichten zu IBM Corp. (International Business Machines)

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu IBM Corp. (International Business Machines)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
21.04.2020IBM OutperformCredit Suisse Group
22.01.2020IBM NeutralJP Morgan Chase & Co.
12.08.2019IBM NeutralJP Morgan Chase & Co.
19.07.2019IBM OutperformCredit Suisse Group
11.04.2019IBM OutperformCredit Suisse Group
21.04.2020IBM OutperformCredit Suisse Group
19.07.2019IBM OutperformCredit Suisse Group
11.04.2019IBM OutperformCredit Suisse Group
10.12.2018Red Hat BuyMonness, Crespi, Hardt & Co.
23.10.2018Red Hat BuyNeedham & Company, LLC
22.01.2020IBM NeutralJP Morgan Chase & Co.
12.08.2019IBM NeutralJP Morgan Chase & Co.
05.11.2018Red Hat HoldNeedham & Company, LLC
29.10.2018IBM NeutralGoldman Sachs Group Inc.
18.10.2018Red Hat NeutralRobert W. Baird & Co. Incorporated
19.07.2018IBM SellSociété Générale Group S.A. (SG)
12.01.2018IBM SellSociété Générale Group S.A. (SG)
17.07.2017IBM UnderweightBarclays Capital
12.07.2017IBM UnderperformJefferies & Company Inc.
19.07.2016IBM SellSociété Générale Group S.A. (SG)

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für IBM Corp. (International Business Machines) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

DAX tiefer -- Asiatische Börsen gehen in Rot ins Wochenende -- Telekom im 4. Quartal besser als erwartet -- BASF hält Dividende trotz Milliardenverlust stabil -- GRENKE, Slack, Airbnb im Fokus

Salesforce schaut überraschend zuversichtlich in die Zukunft. AT&T findet Lösung für DirecTV - Gemeinschaftsunternehmen mit Finanzinvestor. Im Gegensatz zu Japan: EZB will keine konkreten Renditeziele für Staatsanleihen vorgeben. LafargeHolcim verdient wegen Corona-Krise deutlich weniger. Flugverkehr-Einbruch brockt Amadeus IT Jahresverlust ein. ABB-Verwaltungsrat wird personell kleiner.

Umfrage

Die Diskussion über Corona-Impfungen ist in vollem Gang. Haben Sie vor, sich impfen zu lassen, wenn Sie die Gelegenheit dazu erhalten?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln