Neu: Nutzen Sie neue Funktionen auf finanzen.net als Erstes - hier informieren!
27.04.2017 10:40

Nintendo verkauft im ersten Monat 2,74 Millionen Switch-Konsolen

Neuer Verkaufsschlager: Nintendo verkauft im ersten Monat 2,74 Millionen Switch-Konsolen | Nachricht | finanzen.net
Neuer Verkaufsschlager
Folgen
Nintendo scheint mit der neuen Spielekonsole Switch nach dem Flop des Vorgängergeräts Wii U wieder ein Hit gelungen zu sein.
Werbung
Der japanische Spiele-Spezialist verkaufte im knappen ersten Monat nach dem Start am 3. März rund 2,74 Millionen Switch-Konsolen. Für das gerade gestartete Geschäftsjahr bis Ende März 2018 peilt Nintendo den Absatz von 10 Millionen weiteren Geräten an. Damit würden in einem guten Jahr fast so viele Switch-Konsolen verkauft werden, wie von der Wii U bisher seit ihrer Markteinführung Ende 2012.

Die Switch kann man sowohl unterwegs als auch am heimischen Fernseher nutzen. Nintendo will damit an die Tradition seiner mobilen Spielegeräte seit dem Gameboy und auch an den großen Erfolg der Wii-Konsole vor zehn Jahren anknüpfen. Die Controller zur Steuerung können sowohl ans Display angesteckt als auch separat genutzt werden. Sie haben beide Bewegungs-Sensoren wie bei der Wii.

Allerdings war auch die Wii U einst mit dem Verkauf von rund drei Millionen Geräten im Weihnachtsgeschäft 2012 ähnlich stark gestartet. Doch bei ihr sackte der Absatz schon kurz darauf ab - entgegen optimistischerer Prognosen von Nintendo. Diesmal hieß es jedoch schon in Medienberichten, der Konzern habe die Switch-Produktionspläne angesichts der starken Nachfrage verdoppelt.

Der traditionsreichen Spielefirma macht neben Verlusten nach dem Misserfolg der Wii U auch die Konkurrenz günstiger bis kostenloser Spiele für Smartphones und Tablets zu schaffen. Vor kurzem brachte Nintendo deshalb mit Super Mario erstmals eine seiner beliebten Spielefiguren in ein Smartphone-Spiel ein. "Super Mario Run" wurde laut Nintendo auf Apples iPhones und Android-Telefonen inzwischen fast 150 Millionen Mal heruntergeladen. Allerdings gibt es weiterhin keine Angaben dazu, wie viele Nutzer die zehn Euro oder Dollar für die Freischaltung des gesamten Spiels bezahlt haben.

Im Schlussquartal des Ende März abgeschlossenen Geschäftsjahres machte Nintendo einen kleinen Verlust von 395 Millionen Yen (3,25 Mio Euro). Im Vorjahresquartal war das Minus mit 24 Milliarden Yen noch drastisch höher gewesen.

Das gesamte Geschäftsjahr beendete Nintendo mit schwarzen Zahlen von 102,5 Milliarden Yen (843,5 Mio Euro) vergleichen mit einem deutlich kleineren Vorjahresgewinn von 16,5 Milliarden Yen.

Der Jahresumsatz sank um drei Prozent auf rund 489 Milliarden Yen (etwa vier Mrd Euro). Dabei konnte Nintendo die Erlöse im Schlussquartal mit 178 Milliarden Yen im Jahresvergleich mehr als verdoppeln. Den Ausschlag dafür dürften die Verkäufe von Switch-Games wie vor allem des von vielen Fans lange erwarteten neuen Spiels aus der "Zelda"-Reihe gegeben haben. Im laufenden Geschäftsjahr will Nintendo 35 Millionen Switch-Spiele verkaufen./so/DP/stb

TOKIO (dpa-AFX)

Ausgewählte Hebelprodukte auf Nintendo Co. Ltd.
Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Open-End Produkte auf Nintendo Co. Ltd.
Long
Short
Hebel wählen:
5x
10x
Name
Hebel
KO
Emittent
Bildquellen: Barone Firenze / Shutterstock.com, ROBYN BECK/AFP/Getty Images

Nachrichten zu Nintendo Co. Ltd.

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Nintendo Co. Ltd.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
15.11.2011Nintendo outperformMacquarie Research
06.10.2011Nintendo neutralMacquarie Research
12.09.2011Nintendo neutralMacquarie Research
06.09.2011Nintendo neutralMacquarie Research
01.08.2011Nintendo neutralMacquarie Research
15.11.2011Nintendo outperformMacquarie Research
23.06.2011Nintendo outperformMacquarie Research
06.04.2011Nintendo kaufenAsia Investor
08.03.2011Nintendo outperformCredit Suisse Group
25.02.2011Nintendo kaufenDer Aktionär
06.10.2011Nintendo neutralMacquarie Research
12.09.2011Nintendo neutralMacquarie Research
06.09.2011Nintendo neutralMacquarie Research
01.08.2011Nintendo neutralMacquarie Research
25.01.2011Nintendo neutralWedbush Morgan Securities Inc.
01.08.2011Nintendo sellCitigroup Corp.
14.07.2011Nintendo sellCitigroup Corp.
14.06.2011Nintendo verkaufenEuro am Sonntag
09.06.2011Nintendo sellCitigroup Corp.
04.10.2010Nintendo verkaufenEuro am Sonntag

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Nintendo Co. Ltd. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Ukraine-Krieg im Ticker: DAX schließt tief im Minus -- US-Börsen schließen uneinheitlich -- Siemens Energy neue Struktur -- CTS Eventim macht Gewinn -- ADLER Group, Lufthansa, Snap, Zoom im Fokus

HeidelbergCement will CO2-Ausstoß schneller als geplant senken. Abfertigungsprobleme am Frankfurter Flughafen dürften sich bis in den Sommer ziehen. Furcht vor Sondersteuer setzt Versorger-Titel unter Druck. Deutsche Bahn und MAN wollen autonomen Sattelschlepper testen. Rheinmetall gründet Joint-Venture für Biometrie. Air France-KLM plant milliardenschwere Kapitalerhöhung.

Umfrage

Wenn morgen Bundestagswahl wäre, wen würden Sie wählen?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln