finanzen.net
19.07.2019 17:51
Bewerten
(4)

Software AG-Aktie bricht zweistellig ein: Umsatzprognose für Sparte nach schwachem Q2 gesenkt

Restrukturierung: Software AG-Aktie bricht zweistellig ein: Umsatzprognose für Sparte nach schwachem Q2 gesenkt | Nachricht | finanzen.net
Restrukturierung
Die Software AG hat nach einem Gewinnrückgang im Gesamtkonzern im zweiten Quartal und Umsatzeinbußen im Segment Digital Business Plattform (DBP) die Umsatzprognose 2019 für den Bereich gesenkt.
Weil die Restrukturierung des Segments vor allem in Nordamerika länger dauere als ursprünglich vom Darmstädter Unternehmen anvisiert, rechnet der Konzern für das Gesamtjahr bei DBP ohne Cloud und Internet of Things schlimmstenfalls mit einem währungsbereinigten Umsatzrückgang um bis zu 6 Prozent und bestenfalls mit einem stagnierenden Umsatz. Bisher war bei DBP eine Steigerung beim Umsatz zwischen 3 und 7 Prozent erwartet worden.

Alle anderen Aussagen zum Ausblick 2019 haben laut Software AG weiter Bestand, inklusive der erst im April erhöhten Umsatzprognose für den Bereich Adabas & Natural.

Nach vorläufigen Zahlen sank im zweiten Quartal der Nachsteuergewinn im Vergleich zum Vorjahr um 7 Prozent auf 39,3 Millionen Euro. Je Aktie betrug der Gewinn 0,53 Euro nach 0,57. Der operative Gewinn vor Zinsen und Steuern (EBIT) ging um 9 Prozent auf 47,7 Millionen Euro zurück, die EBIT-Marge verschlechterte sich auf 22,7 Prozent von 25,4 Prozent.

Der Umsatz stieg nominal um 2 Prozent auf 210,0 Millionen Euro. Währungsbereinigt betrug das Plus 1 Prozent. Getrieben war dies durch den Bereich DBP Cloud & IoT, der den Umsatz mehr als verdoppelte. Auch den wiederkehrenden Umsatz steigerte das Unternehmen um 60 Prozent.

Hingegen im Geschäft DBP ohne Cloud und IoT sank der Umsatz auf 97,5 Millionen Euro, nominal ein Rückgang um 4 Prozent, währungsbereinigt um 6 Prozent. Dies sei maßgeblich durch die Reorganisation der Vertriebsstruktur in Nordamerika bedingt, Maßnahmen zur Behebung der Vertriebsproblemen seien eingeleitet.

Die Lizenzumsätze sanken um 21 Prozent. Im Bereich Adabas & Natural betrug der Umsatz 53,0 Millionen Euro im Quartal, nominal ein kleines Plus von 2 Prozent, währungsbereinigt stagnierend.

Das macht die Software AG-Aktie

Nach der Kürzung der Wachstumsprognose für das Geschäft mit Integrationssoftware DBP markierten die Papiere der Software AG am Freitag ein weiteres Tief seit Anfang 2016. Bereits tags zuvor waren sie von enttäuschenden SAP-Zahlen zeitweise deutlich erwischt worden, bevor sie sich letztlich wieder etwas von ihrem tiefsten Niveau seit dreieinhalb Jahren erholen konnten. Im frühen Handel sackte die Aktie um knapp 14 Prozent auf 25,20 Euro ab und war damit so günstig wie seit Januar 2016 nicht mehr. Zuletzt konnte sie bei 25,76 Euro ihr Minus auf 11,87 Prozent eindämmen, blieb aber abgeschlagenes Schlusslicht im MDAX der mittelgroßen Werte.

Die neuen Ziele für die Integrationssoftware seien zwar negativ, erschienen aber auf dem aktuellen Kursniveau der Aktie schon großteils eingepreist, kommentierte Analyst Knut Woller von der Baader Bank. Zudem dürften erste positive Effekte des neu organisierten Vertriebs in den USA bereits in der zweiten Jahreshälfte sichtbar werden.

Andreas Wolf vom Analysehaus Warburg Research sieht Belastungen durch den Umbau in Nordamerika und kündigte eine Prüfung seiner bisherigen Schätzungen an. Er hob indes hervor, dass die Aktie nicht teuer sei. Beide Experten blieben zunächst bei ihren Kaufempfehlungen mit Kurszielen von jeweils 35 Euro.

Etwas skeptischer zeigte sich Mainfirst-Analyst Chandramouli Sriraman, der die Aktie mit "Underperform" einstuft. Doch auch er räumte eine im Branchenvergleich niedrige Bewertung ein und liegt mit seinem Kursziel von 35 Euro klar über dem derzeitigen Niveau.

Aufholpotenzial hat die Aktie allemal. Denn anders als das SAP-Papier - trotz des gestrigen Rücksetzers seit Jahresbeginn einer der größten Gewinner im Leitindex DAX - hat sie in diesem Zeitraum fast 15 Prozent verloren und liegt damit auf einem der hinteren MDAX-Plätze. Für etwas Auftrieb könnte zumindest sorgen, wenn das Unternehmen Überlegungen von Finanzchef Arnd Zinnhardt Taten folgen lässt und eigene Aktien zurückkauft.

FRANKFURT (Dow Jones) / FRANKFURT (dpa-AFX Broker)

Bildquellen: Software AG, Nigel Treblin/Getty Images

Nachrichten zu Software AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Software AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
24.07.2019Software NeutralJP Morgan Chase & Co.
24.07.2019Software buyUBS AG
23.07.2019Software buyBaader Bank
23.07.2019Software HaltenIndependent Research GmbH
22.07.2019Software HoldDeutsche Bank AG
24.07.2019Software buyUBS AG
23.07.2019Software buyBaader Bank
22.07.2019Software buyWarburg Research
22.07.2019Software overweightBarclays Capital
19.07.2019Software KaufDZ BANK
24.07.2019Software NeutralJP Morgan Chase & Co.
23.07.2019Software HaltenIndependent Research GmbH
22.07.2019Software HoldDeutsche Bank AG
22.07.2019Software HoldHSBC
22.07.2019Software NeutralJP Morgan Chase & Co.
03.04.2019Software UnderweightMorgan Stanley
17.12.2018Software UnderweightMorgan Stanley
22.10.2018Software UnderperformCredit Suisse Group
19.10.2018Software SellGoldman Sachs Group Inc.
19.10.2018Software UnderperformCredit Suisse Group

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Software AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht mit Abgaben ins Wochenende -- US-Börsen stürzen ab -- Salesforce überraschend optimistisch -- thyssenkrupp will wohl KlöCo übernehmen -- Wirecard, Lufthansa im Fokus

HP bekommt neuen Chef. VW will sich womöglich an chinesischen Zulieferern beteiligen. Google ändert Android-Namensgebung. Commerzbank prüft wohl weiteren Abbau von bis zu 2500 Stellen. Continental will angeblich neun Werke schließen. Daimler hält an Kooperation mit Renault fest.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Das hat sich geändert
Diese Aktien hat George Soros im Depot
Die 12 toten Topverdiener 2019
Diese Legenden sind die bestbezahlten Toten der Welt
Big-Mac-Index
In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?
Das verdienen Aufsichtsratschefs in DAX-Konzernen
Deutlich unter Vorstandsgehältern
Die Länder mit den größten Goldreserven 2019
Wer lagert das meiste Gold?
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Marktturbulenzen nehmen zu. Investieren Sie nun vermehrt in "sichere Häfen"?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Aktie im Fokus
16:00 Uhr
E.ON-Aktie: Verhaltener Ausblick
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
MTU Aero Engines AG Em 2017A2G83P
Braas Monier Building Group S.A.BMSA01
Microsoft Corp.870747
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Scout24 AGA12DM8
Apple Inc.865985
Amazon906866
Allianz840400
Wirecard AG747206
TeslaA1CX3T
BMW AG519000
E.ON SEENAG99
CommerzbankCBK100
BASFBASF11