Schlumberger-Chef erwartet weitere Jobverluste in der Ölbranche

17.01.15 10:52 Uhr

Werte in diesem Artikel

   Von Lynn Cook und Dan Molinski

   Angesichts des Ölpreisverfalls stehen der Energiebranche weitere Jobkürzungen bevor. Dabei seien Produzenten, die sich auf die Förderung von Schieferöl konzentrieren, wegen der höheren Kosten noch schlechter dran als andere Unternehmen der Branche, meint Schlumberger-Chef Paal Kibsgaard. Der weltgrößte Ölfeldausrüster hatte zuvor angekündigt, wegen der Preismisere - Öl kostet nur noch etwa halb so viel wie noch vor einem halben Jahr - 9.000 Stellen zu streichen.

   "Die neuen Preise werden die Widerstandsfähigkeit zahlreicher nordamerikanischer landbasierter Förderunternehmen testen", sagte Kibsgaard. Sie würden zeigen müssen, inwiefern sie in der Lage sein werden, an Geld zu kommen, die Effizienz zu erhöhen sowie die Kosten zu senken und die Förderung auf dem derzeitigen Niveau beizubehalten.

   Einige der größten amerikanischen Öl- und Gasproduzenten haben ihre Investitionsbudgets für 2015 um 20 Prozent oder mehr gekürzt. Die Investmentbank Cowen and Co sagte, internationale Firmen würden ihre Ausgaben dieses Jahr um 20 Prozent und im kommenden Jahr um weitere 10 Prozent senken.

   Schlumberger, Halliburton und Baker Hughes werden nach Ansicht von Kibsgaard weiter schrumpfen müssen, da Kunden Preissenkungen fordern und ihre Ausgaben bei Bohrprojekten kürzen. Der Gewinn von Schlumberger brach im vierten Quartal um 82 Prozent ein, wie der Konzern am Donnerstag bekanntgegeben hatte.

   Tausende von Mitarbeitern in der Energiebranche haben bereits ihren Job verloren. So haben etwa die kanadische Suncor Energy und der US-Produzent Apache Stellenkürzungen angekündigt. Auch Schlumberger-Konkurrent Halliburton hatte bereits im Dezember mitgeteilt, 1.000 Mitarbeiter außerhalb der USA zu entlassen. Vergangene Woche dann folgte die Ankündigung, auch näher an der Heimat Entlassungen vorzunehmen.

   Mitarbeit: Sarah Kent, Christian Berthelsen und Laurence Iliff.

   Kontakt zum Autor: unternehmen.de@dowjones.com

   DJG/DJN/mgo

   (END) Dow Jones Newswires

   January 17, 2015 04:21 ET (09:21 GMT)

   Copyright (c) 2015 Dow Jones & Company, Inc.- - 04 21 AM EST 01-17-15

Ausgewählte Hebelprodukte auf Baker Hughes

Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Open-End Produkte auf Baker Hughes

NameHebelKOEmittent
NameHebelKOEmittent
Werbung

Nachrichten zu Schlumberger N.V. (Ltd.)

Analysen zu Schlumberger N.V. (Ltd.)

DatumRatingAnalyst
27.06.2019Schlumberger BuyGabelli & Co
22.10.2018Schlumberger OutperformCowen and Company, LLC
22.01.2018Schlumberger BuyB. Riley FBR, Inc.
16.10.2017Schlumberger OutperformRBC Capital Markets
13.10.2017Schlumberger Market PerformBMO Capital Markets
DatumRatingAnalyst
27.06.2019Schlumberger BuyGabelli & Co
22.10.2018Schlumberger OutperformCowen and Company, LLC
22.01.2018Schlumberger BuyB. Riley FBR, Inc.
16.10.2017Schlumberger OutperformRBC Capital Markets
13.10.2017Schlumberger Market PerformBMO Capital Markets
DatumRatingAnalyst
21.06.2017Schlumberger Equal WeightBarclays Capital
18.01.2017Schlumberger HoldSunTrust
20.04.2016Schlumberger HoldStandpoint Research
25.01.2016Schlumberger Equal WeightBarclays Capital
25.07.2011Schlumberger holdSociété Générale Group S.A. (SG)
DatumRatingAnalyst

Keine Analysen im Zeitraum eines Jahres in dieser Kategorie verfügbar.

Eventuell finden Sie Nachrichten die älter als ein Jahr sind im Archiv

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Schlumberger N.V. (Ltd.) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"