UBS ist neuer Unlimited Partner bei ING - jetzt informieren und direkt traden!-w-
11.03.2021 22:48

Twitter-Aktie & Co: Diese Tech-Werte könnten im März einen Blick wert sein

Starke Performance: Twitter-Aktie & Co: Diese Tech-Werte könnten im März einen Blick wert sein | Nachricht | finanzen.net
Starke Performance
Folgen
Tech-Aktien erfreuen sich immer wieder großer Beliebtheit - insbesondere im Corona-Jahr 2020 konnten zahlreiche Werte dieser Branche stark performen. Und auch im aktuellen Monat dürfte sich die Aufwärtsbewegung fortsetzen.
Werbung
• Profiteure der Corona-Pandemie
• Snap, Twitter & Co. mit erheblichem Potenzial
• Starke Performance der Tech-Aktien im März 2021 erwartet

Technologieaktien befinden sich seit Jahren im Aufwind und legten auch in 2020 eine starke Performance aufs Parkett - sie zählen zu den Profiteuren der Corona-Pandemie. Auch im neuen Jahr 2021 zeigen sich Anleger weiterhin bullish für den Tech-Sektor, der Boom dürfte demnach weiterhin anhalten. Zwar gibt es zwischenzeitlich immer mal wieder kleinere Rücksetzer, denn Konjunkturimpulse und hohe Impfraten konkurrierten mit Inflationssorgen und steigenden Treasury-Renditen, wie Yahoo Finance berichtet. Dennoch birgt die Branche nach wie vor enormes Potenzial.

Roku, Snap, Zoom & Co. - allesamt Tech-Werte, die bereits im vergangenen Jahr brillierten und welchen auch in 2021 eine starke Entwicklung bevorsteht - insbesondere im März nun werden große Gewinne erwartet.

Micron Technology profitiert von Knappheit

Micron Technology stellt Speicherchips für 5G-Geräte, Elektrofahrzeuge und Cloud-Computing-Komponenten her. Das Unternehmen dürfte künftig deutlich von der weltweiten Halbleiterknappheit profitieren, schätzt Yahoo Finance.

Im bisherigen Jahresverlauf konnten Micron Technology-Aktien um rund 13,6 Prozent zulegen und sind an der NASDAQ damit aktuell 85,41 US-Dollar wert (Stand: Schlusskurs vom 10. März 2021).

Roku-Papiere mit Einstiegschance

Auch Roku konnte von der Pandemie profitieren. Roku entwickelt und produziert diverse Hardware-Geräte sowie ein eigenes Betriebssystem, mithilfe derer Nutzer bequem streamen können. Im vierten Quartal konnte das US-Unternehmen sowohl beim Umsatz als auch beim Gewinn überraschen und die vorherigen Schätzungen der Analysten deutlich übertreffen. 2020 war demnach ein starkes Jahr für Roku und auch 2021 startete gut, so konnte das Tech-Unternehmen Yahoo Finance zufolge jüngst Deals mit HBO und Peacock abschließen, die dafür sorgen dürften, dass Roku auch weiterhin stark performt.

Die Aktie steht aktuell bei 356,54 US-Dollar (Stand: Schlusskurs vom 10. März2021) und damit über dem dem Wert, mit dem sie das vergangene Jahr beendet hatte. Mitte Februar konnten Roku-Papiere zeitweise bis auf fast 490 US-Dollar steigen, was einem Plus von über 46 Prozent gleichkam.

Aufwärtspotenzial bei der Snap-Aktie

Snapchat erfreut sich insbesondere bei den Jüngeren großer Beliebtheit: 90 Prozent der Generation Z nutzen die Foto-App, wie Yahoo Finance berichtet. Im vierten Quartal konnte die Snapchat-Mutter Snap den Umsatz, der insbesondere durch Werbung generiert wird, um mehr als 60 Prozent gegenüber dem vergleichbaren Vorjahreszeitraum steigern. Beim Investorentag berichtete das US-Unternehmen nun kürzlich, dass es sich künftig breiter aufstellen wolle. Während in Zukunft auch Umsatz durch Snap Maps - dabei können Snaps dank einer virtuellen Karte aus aller Welt verfolgt werden - generiert werden soll, soll ebenso weiterhin in Funktionen wie die Gesichtslinsen Snap Lenses investiert werden. Damit soll das künftige Wachstum vorangetrieben werden, so das Unternehmen. Zudem hat das Management von Plänen berichtet, wie das Unternehmen aus der Nutzerbasis künftig Kapital schlagen könnte, so Yahoo Finance.

Im zurückliegenden Jahr verteuerte sich die Snap-Aktie an der New Yorker Börse NYSE um mehr als 200 Prozent. Und auch 2021 ging es bereits steil bergauf: Am 24. Februar erklomm das Papier ein Allzeithoch bei 73,59 US-Dollar - die Unternehmensbewertung stieg damit vorübergehend erstmals über die 100-Millionen-US-Dollar-Marke. Auch Goldman Sachs sieht weiterhin deutliches Aufwärtspotenzial bei der Aktie.

Square profitiert von Pandemie

Mit dem Square Reader konnte Square den Zahlungsverkehr revolutionieren, denn damit können Händler und Restaurants Kartenzahlungen mit einem Smartphone oder Tablet akzeptieren. Nutzer können mit Square zudem Geld versenden oder auch investieren. Durch die Corona-Pandemie konnte das Unternehmen seine Nutzerbasis deutlich steigern, denn kontaktloses Zahlen verbreitet sich stetig weiter.

An der NYSE verteuerte sich das Square-Papier daraufhin im zurückliegenden Jahr um fast 250 Prozent. In diesem Jahr halten sich die Gewinne in Höhe von bislang 4,17 Prozent in Grenzen, was womöglich so eine Einstiegschance mit weiteren Aufwärtspotenzial bietet.

Kunden strömen zu Teladoc Health

Teladoc Health ist ein US-Unternehmen für Telemedizin und virtuelle Gesundheitsfürsorge. Die Entwicklung, dass Menschen durch die Corona-Krise weniger in Arztpraxen gehen und vermehrt auf Telemedizin zurückgreifen, machte 2020 zu einem rekordverdächtigen Jahr für Teladoc. Die Gesamtzahl der Arztbesuche stieg um stolze 156 Prozent auf 10,6 Millionen an, was letztendlich zu einem 98-prozentigen Wachstum des Gesamtjahresumsatzes führte. Nachdem die Gesamtzahl der Mitglieder 2020 um 15,1 Millionen wuchs, befürchtet das Management allerdings, dass diese Zahl 2021 nun kaum noch steigen dürfte. Wie Yahoo Finance berichtet, ist die Finanzlage dennoch nach wie vor solide, weshalb Teladoc in eine aussichtsreiche Zukunft blicken dürfte.

Die Teladoc-Aktien gerieten Ende Februar in einem ohnehin schon schwachen Marktumfeld ins Taumeln. Im bisherigen Jahresverlauf mussten sie an der NYSE 7,75 Prozent auf aktuell 184,45 US-Dollar (Stand: Schlusskurs vom 10. März 2021) abgeben. Zwischenzeitlich waren sie allerdings schon bis auf 308 US-Dollar geklettert, was einem Zuwachs von über 54 Prozent gleichkam. Anleger könnten nun also die Chance ergreifen und bei Teladoc einsteigen.

Twitter-Aktien erklimmen neue Höchststände

Der kürzliche Investorentag wirkte sich positiv auf die Aktien von Twitter aus, denn das Unternehmen versprach erstaunliches Wachstum - durch neue Funktionen wie Super Follows - Nutzer können ein Abonnement bezahlen, um exklusive Inhalte ihrer Lieblingskonten zu sehen oder haben auch die Möglichkeit, eine Art Trinkgeld an Ersteller von Inhalten zu zahlen. Das löste Bewegung bei den Twitter-Papieren aus, die daraufhin an der NYSE am 25. Februar bei 80,75 US-Dollar ein neues Rekordhoch erklommen. Das Social Media-Unternehmen legte im vergangenen Quartal starke Zahlen vor und befinde sich weiterhin auf einem guten Weg, schätzt Yahoo Finance. Im bisherigen Jahresverlauf stiegen die Aktien insgesamt um rund 19 Prozent und kosten damit aktuell 64,83 US-Dollar (Stand: Schlusskurs vom 10. März 2021).

Zoom profitiert vom Home-Office

Der Videokonferenzanbieter Zoom ist erst seit 2019 an der NASDAQ gelistet, blickt allerdings schon auf eine erfolgreiche Zeit an der Börse zurück. Denn das Unternehmen profitiert ebenfalls enorm von der Corona-Krise und dem damit verbundenen Trend zum Home-Office. Zwar besteht die Frage, ob sich der Börsenneuling gegen große Konkurrenten wie Microsoft, Google & Co. durchsetzen wird, doch ist das Potenzial durchaus vorhanden. Im vergangenen Jahr gewann die Zoom-Aktie fast 400 Prozent an Wert, 2021 zeigt sie sich kaum verändert bei aktuell rund 336 US-Dollar (Stand: Schlusskurs vom 10. März 2021). Interessierte Anleger könnten nun also die Chance nutzen und Zoom-Aktien kaufen.

Redaktion finanzen.net

Dieser Text dient ausschließlich zu Informationszwecken und stellt keine Anlageempfehlung dar. Die finanzen.net GmbH schließt jegliche Regressansprüche aus.

Bildquellen: Khakimullin Aleksandr / Shutterstock.com, Number1411 / Shutterstock.com

Nachrichten zu Twitter

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Twitter

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
10.02.2021Twitter overweightJP Morgan Chase & Co.
16.12.2020Twitter overweightJP Morgan Chase & Co.
21.07.2020Twitter HoldDeutsche Bank AG
20.07.2020Twitter buyGoldman Sachs Group Inc.
01.05.2020Twitter buyGoldman Sachs Group Inc.
10.02.2021Twitter overweightJP Morgan Chase & Co.
16.12.2020Twitter overweightJP Morgan Chase & Co.
20.07.2020Twitter buyGoldman Sachs Group Inc.
01.05.2020Twitter buyGoldman Sachs Group Inc.
03.04.2020Twitter buyGoldman Sachs Group Inc.
21.07.2020Twitter HoldDeutsche Bank AG
07.02.2020Twitter HoldJefferies & Company Inc.
03.02.2020Twitter Sector PerformRBC Capital Markets
17.01.2020Twitter NeutralUBS AG
24.10.2019Twitter NeutralGoldman Sachs Group Inc.
26.10.2018Twitter UnderweightBarclays Capital
27.07.2018Twitter SellPivotal Research Group
11.07.2018Twitter ReduceNomura
02.04.2018Twitter SellPivotal Research Group
08.02.2018Twitter SellPivotal Research Group

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Twitter nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Wall Street letztlich fester -- DAX schließt in Grün -- Beyond Meat schreibt rote Zahlen -- GoPro mit Umsatzsprung -- VW, Shop Apotheke, Continental, Fresenius, FMC, Moderna, PayPal, Uber im Fokus

APONTIS PHARMA schafft es an die Börse - Platzierungspreis 19 Euro. Fitch bestätigt BASF-Rating mit 'A'. Enel meldet schwachen Jahresstart. USA unterstützen Aussetzung von Patenten für Corona-Impfstoffe. Aufträge für JENOPTIK von der nordamerikanischen Autoindustrie. MorphoSys schreibt Verlust. NIO will 2022 in Deutschland starten. Jeff Bezos verkauft Amazon-Aktien im Milliardenwert.

Top-Rankings

Die zehn größten Übernahmen
Wer legte für wen das meiste Geld auf den Tisch?
Die teuersten Scheidungen aller Zeiten
Diese Menschen kommt das Liebes-Aus teuer zu stehen
Die größten Staatspleiten
Welche Länder haben am häufigsten Bankrott anmelden müssen?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

DAX 30: Die Gewinner und Verlierer im April 2021
Welche Aktie macht das Rennen?
Die größten Börsencrashs
Die größten Krisen an den Finanzmärkten
Rohstoffe: Die Gewinner und Verlierer im April 2021
Welcher Rohstoff macht das Rennen?
Die zehn größten Übernahmen
Wer legte für wen das meiste Geld auf den Tisch?
Die erfolgreichsten Filme aller Zeiten (Stand März 2021)
Welcher Blockbuster spielte den größten Umsatz aller Zeiten ein?
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Sorge vor der steigenden Inflation wächst; mit welchen Assets Klassen versuchen Sie Ihr Depot zu diversifizieren?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln