15.01.2021 21:07

Snap-Aktie mit großem Aufwärtspotenzial: Goldman Sachs hebt den Daumen

Kursziel hochgesetzt: Snap-Aktie mit großem Aufwärtspotenzial: Goldman Sachs hebt den Daumen | Nachricht | finanzen.net
Kursziel hochgesetzt
Folgen
Für die ohnehin schon starke Snap-Aktie dürfte es dieses Jahr noch deutlich nach oben gehen, meint die US-Investment Bank Goldman Sachs - und verpasste dem Papier das höchste Kursziel unter Wall Street-Experten.
Werbung
• Goldman Sachs hebt Snap-Kursziel deutlich an
• Analysten gehen von starkem Umsatzwachstum im vierten Quartal aus
• Spotlight-Plattform und Unity-Partnerschaft dürften stützen

Der Aktie von Snapchat-Mutter Snap dürften glänzende Zeiten bevorstehen. Davon gehen die Analysten der US-Bank Goldman Sachs aus, wie sie erst kürzlich in einem Bericht für Kunden, der Markets Insider vorliegt, darlegten. Seine optimistische Einschätzung begründet Goldman Sachs-Experte Heath Terry mit der Erwartung, dass das Social Media-Unternehmen im vierten Quartal 2020 besser abschneiden dürfte, als es Snap bei der Bilanzvorlage zum dritten Quartal noch voraussah. Zu dem Zeitpunkt lehnte es der Entwickler der beliebten Messaging-App aufgrund der Corona-Pandemie noch ab, eine konkrete Guidance herauszugeben, ließ jedoch durchblicken, dass "ein Umsatzwachstum von 47 bis 50 Prozent im Vergleich zum Vorjahr erreichbar" sei, wenn während des Weihnachtsgeschäfts die Verkäufe mit Werbeanzeigen den Vorjahrestrends folgen würden.

Snap setzt auf neue Plattform und Partnerschaft

Als Treiber dieses die Schätzungen übertreffenden Umsatzwachstums dürften sich Goldman Sachs zufolge die verschiedenen Initiativen und Produktpartnerschaften erweisen, die Snap in den letzten Wochen und Monaten aufgebaut habe und die aktuell von dem positiven Umfeld für das Geschäft mit Online-Werbeanzeigen zusätzlich profitieren dürften. Dabei geht Terry davon aus, dass Snap diesen Schwung nicht nur mit ins vierte Quartal, sondern auch darüber hinaus ins neue Jahr mit rüber nehmen werde. Hier könnten Werbetreibende vor allem von dem neuen Spotlight-Produkt Snaps profitieren sowie von der Unity-Partnerschaft. Daher gehe Goldman Sachs von einem Umsatzwachstum von nun "58 Prozent zum Vorjahreszeitraum" aus.

Im November 2020 launchte Snap seine neue Entertainment-Plattform Spotlight. Ziel der Plattform sei es laut Unternehmensangaben die "unterhaltsamsten Snap-Beiträge aller Snap-Nutzer an einem Ort zu sammeln", und den Snapchattern zur Verfügung zu stellen. Bei der Unity-Partnerschaft handelt es sich wiederum um einen Zusammenschluss von Snap mit dem Spiele-Engine-Entwickler Unity, "um die Reichweite der Werbe- und Technologie-Plattform zu erweitern", wie es in der zugehörigen Pressemitteilung heißt. So werde die Reichweite der Werbeanzeigen Unitys nun auf die Werbetreibenden von Snapchat ausgebaut, gleichzeitig werde die Technologie Snaps in die Spieleentwicklung mithilfe des Snap Kit Tools eingebracht.

Goldman Sachs wird zum Snapchat-Bullen

Angesichts dieser Neuigkeiten und des mit ihnen einhergehenden Potenzials erhöhte Goldman Sachs das Kursziel für die Snap-Aktie von zuvor 23 auf nunmehr 70 US-Dollar, was einem möglichen Kursplus von 31 Prozent entspricht (Berechnungsgrundlage ist der Schlusskurs vom 13. Januar 2021). Damit hat sich die US-Bank auch zum Wall Street-Bullen gemausert, denn kein anderes Analysehaus hat derzeit ein höheres Kursziel herausgegeben. Das Kauf-Rating bekräftigten die Experten unterdessen. Ob sich die optimistische Vermutung Terrys letztlich bestätigen wird, dürfte erst im Februar deutlich werden, wenn die Quartalszahlen für das vierte Quartal 2020 von Snap erwartet werden.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Ink Drop / Shutterstock.com, charnsitr / Shutterstock.com

Nachrichten zu Snap Inc. (Snapchat)

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Snap Inc. (Snapchat)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
22.10.2020Snap buyGoldman Sachs Group Inc.
21.10.2020Snap buyJefferies & Company Inc.
21.10.2020Snap OutperformRBC Capital Markets
21.07.2020Snap buyDeutsche Bank AG
20.07.2020Snap buyGoldman Sachs Group Inc.
22.10.2020Snap buyGoldman Sachs Group Inc.
21.10.2020Snap buyJefferies & Company Inc.
21.10.2020Snap OutperformRBC Capital Markets
21.07.2020Snap buyDeutsche Bank AG
20.07.2020Snap buyGoldman Sachs Group Inc.
24.07.2019Snap HoldCanaccord Adams
29.05.2019Snap HoldPivotal Research Group
05.04.2019Snap HoldDeutsche Bank AG
01.02.2019Snap HoldCascend Securities
16.01.2019Snap HoldAegis Capital
12.09.2018Snap SellBTIG Research
08.11.2017Snap SellUBS AG
16.03.2017Snap SellMoffettNathanson
03.03.2017Snap ReduceNomura
02.03.2017Snap SellPivotal Research Group

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Snap Inc. (Snapchat) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Snap Peer Group News

Keine Nachrichten gefunden.

Heute im Fokus

Dow letztlich fester -- DAX schließt weit im Plus - neues Allzeithoch -- Deutsche Post erhöht Dividende deutlich und kauft eigene Aktien -- McAfee, Microsoft, LEONI im Fokus

General Electric und AerCap wollen wohl Jet-Leasinggeschäft zusammenlegen. DuPont kauft Laird Performance Materials für mehrere Milliarden Dollar. EU und USA setzen wechselseitig verhängte Strafzölle aus. thyssenkrupp will Stahlsparte 'verselbstständigen'. SEC verklagt AT&T wegen Weitergabe vertraulicher Daten an Analysten.

Umfrage

Wie bewerten Sie die Arbeit der Bundesregierung in Zusammenhang mit der Corona-Pandemie?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln