finanzen.net
15.04.2019 21:11
Bewerten
(0)

Jeff Bezos fordert Konkurrenz heraus - Walmart kontert mit Thema Steuerzahlungen

Streit bei Handelsriesen: Jeff Bezos fordert Konkurrenz heraus - Walmart kontert mit Thema Steuerzahlungen | Nachricht | finanzen.net
Streit bei Handelsriesen
DRUCKEN
Amazon-Chef Jeff Bezos forderte die Konkurrenten des Unternehmens auf, ihrem Vorbild zu folgen und für ihre Mitarbeiter einen Mindestlohn von 15 US-Dollar einzuführen. Daraufhin erhielt er vom Walmart-CEO prompt eine Antwort.
Jeff Bezos schrieb in seinem jährlichen Brief an die Anteilseigner: "Heute fordere ich unsere größten Konkurrenten im Einzelhandel (ihr wisst wer gemeint ist!) heraus mit unseren Mitarbeitervorteilen und unserem Mindestlohn von 15 Dollar mitzuziehen. Macht es! Besser noch, erhöht auf 16 Dollar und fordert uns heraus. Das ist die Art von Wettbewerb, von dem jeder profitiert."

Dan Barlett, der bei Walmart für Unternehmensangelegenheiten zuständig ist, konterte auf Jeff Bezos Aussage, indem er am Donnerstag auf Twitter einen Beitrag teilte, in dem es darum geht, dass Amazon im letzten Jahr keine Einkommenssteuer auf seinen Gewinn vor Steuern zahlte. Er kommentierte den Artikel mit: "Hey Handelskonkurrenten da draußen (ihr wisst wer gemeint ist) wie wäre es, wenn ihr eure Steuern zahlt?" David Wenig, eBay-Chef, äußerte sich ebenfalls auf Twitter und erklärte, dass er seinen Brief an die Anteilseigner lieber Kunden, Zielen und Planung widme.

Anreize für die Mitarbeiter bei Amazon und Walmart

Bevor Amazon seinen Mindestlohn auf 15 Dollar anhob, wurde das Unternehmen oft selbst wegen seiner schlechten Bezahlung kritisiert. Walmarts Mindestlohn liegt seit Januar 2018 bei 11 Dollar. Der durchschnittliche Bruttolohn eines Mitarbeiters pro Stunde liege aber bei 17,55 Dollar. Um wettbewerbsfähig zu bleiben, biete das Unternehmen seinen Mitarbeitern aber auch andere Leistungen, so bezuschusse Walmart beispielsweise die Weiterbildungskosten seiner Mitarbeiter für einen Hochschulabschluss. Eine Zusatzleistung von Amazon sei deren "Career Skills" Programm, bei dem Stundenlohnempfänger lernen sollen, ihren Lebenslauf aufzubauen, mit Computern zu arbeiten und effektiver zu kommunizieren.

Amazons Steuerausgaben

Amazon wird allerdings immer wieder kritisiert. Wie es in dem Artikel, den Dan Barlett postete, heißt, habe Amazon 2018 keine Einkommenssteuer auf sein Ergebnis von 11 Milliarden Dollar vor Steuern gezahlt. Ein Amazon-Sprecher erläuterte nach dem Konter des Walmart-Chefs McMillon in einem Statement gegenüber CNBC, dass der Tech-Riese alle Steuern, zu denen er verpflichtet sei, in den USA, als auch in allen anderen Ländern, zahle. Das Unternehmen habe unter anderem 2,6 Milliarden Dollar Unternehmenssteuer gezahlt und 3,4 Milliarden Steuerausgaben innerhalb der letzten drei Jahre verbucht. Die Unternehmenssteuer beziehe sich allerdings auf die Gewinne, nicht auf die Einnahmen, und diese seien eher mäßig, führte der Sprecher fort. Das Unternehmen habe seit 2011 in den USA mehr als 160 Milliarden Dollar investiert. Man arbeite an einem logistischen Netzwerk und an der Cloud-Computing-Infrastruktur und investiere in Forschung und Entwicklung. Es würden zudem jedes Jahr zehntausende neue Jobs im Unternehmen geschaffen.

Amazon tätigte also oft sehr große Investitionen für die Zukunft, um zu wachsen und neue Geschäftsfelder zu eröffnen. Dadurch fiel der Gewinn des Unternehmens oft gering aus. Teilweise musste Amazon sogar Verluste verzeichnen. Das ist wohl einer der Gründe für die geringen Steuerabgaben des Technologie-Giganten. Amazon erhielt zudem 129 Millionen Dollar Steuernachlass von der Regierung und einen Steuerfreibetrag für große Investitionen, wie CNBC bereits zuvor berichtete. Ein anderer Vorteil für den Tech-Konzern, aber auch andere US-Unternehmen, seien die Steuersenkungen von US-Präsident Donald Trump. Er reduzierte 2017 die Abgaben für Unternehmen von 35 Prozent auf 21 Prozent. Über die letzten zehn Jahre gerechnet zahlte das Unternehmen drei Prozent Bundessteuern.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Frank Gaertner / Shutterstock.com, Jonathan Weiss / Shutterstock.com

Nachrichten zu Walmart

  • Relevant
    1
  • Alle
    1
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Walmart

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
20.02.2019Walmart NeutralCredit Suisse Group
20.02.2019Walmart OutperformTelsey Advisory Group
20.02.2019Walmart NeutralJP Morgan Chase & Co.
19.02.2019Walmart HaltenDZ BANK
04.12.2018Walmart Sector PerformRBC Capital Markets
20.02.2019Walmart OutperformTelsey Advisory Group
04.12.2018Walmart overweightBarclays Capital
09.10.2018Walmart buyDeutsche Bank AG
21.09.2018Walmart OutperformBMO Capital Markets
04.09.2018Walmart overweightBarclays Capital
20.02.2019Walmart NeutralCredit Suisse Group
20.02.2019Walmart NeutralJP Morgan Chase & Co.
19.02.2019Walmart HaltenDZ BANK
04.12.2018Walmart Sector PerformRBC Capital Markets
20.11.2018Walmart neutralWells Fargo & Co
08.11.2018Walmart SellMorningstar
17.11.2017Walmart UnderperformRBC Capital Markets
10.11.2017Walmart UnderperformRBC Capital Markets
11.10.2017Walmart UnderperformRBC Capital Markets
18.09.2017Walmart UnderperformRBC Capital Markets

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Walmart nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX schließt höher -- US-Börsen schwächer -- Softbank steigt bei Wirecard ein -- Deutsche Bank spricht wohl mit UBS über Fusion der Vermögensverwaltung -- Boeing, Snap, eBay, SAP im Fokus

Exxon investiert über eine Milliarde Dollar in Ausbau britischer Raffinerie. Eni verfehlt mit operativem Gewinn die Markterwartung. Bieterwettkampf um Anadarko - Occidental bietet 57 Milliarden Dollar. Five-Eye-Staaten schließen Huawei von Kern-Netzwerken aus. AT&T wächst nur dank Time-Warner-Zukauf. Biogen wächst deutlich.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die beliebtesten Arbeitgeber in Deutschland
Hier gibt es die beliebtesten Jobs
Die zehn größten Kapitalvernichter
Hier wurde am meisten Anlegergeld verbrannt
DIe innovativsten Unternehmen
Diese Unternehmen sind am fortschrittlichsten
Das hat sich geändert
Diese Aktien hat George Soros im Depot
Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Einige Änderungen unter den Top-Positionen
mehr Top Rankings

Umfrage

Der Bitcoin konnte wieder über die Marke von 5.500 Dollar klettern. Wo sehen Sie den Kurs der Kryptowährung Ende 2019?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
SAP SE716460
Daimler AG710000
Amazon906866
Deutsche Bank AG514000
CommerzbankCBK100
BayerBAY001
Apple Inc.865985
BASFBASF11
TeslaA1CX3T
E.ON SEENAG99
Allianz840400
Aurora Cannabis IncA12GS7
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Deutsche Telekom AG555750