finanzen.net
28.06.2018 16:49

Tesla testet Autopilot-Modus "Mad Max"

Tesla-Autopilot: Tesla testet Autopilot-Modus "Mad Max" | Nachricht | finanzen.net
Tesla-Autopilot
Folgen
Testet Tesla neue Autopilot-Funktionen? Jüngsten Tweets zufolge könnte das in der Tat der Fall sein. Demzufolge wird der Tesla Semi Truck bald über das Überholmanöver "Mad Max" verfügen.
Werbung
Elon Musk hat ein Problem mit der hohen Verkehrsdichte auf Los Angeles' Autobahnen. Aus diesem Grund will er seine Fahrzeuge so entwickeln lassen, dass sie sowohl verkehrstüchtig als auch aufgrund ihrer schnellen Geschwindigkeit zeitsparend sind. Dafür scheint er sich etwas ausgedacht zu haben. Als ein Twitter-Nutzer ein bearbeitetes Foto postete, das den Tesla Semi Truck in das Werbefoto des Actionfilms "Mad Max" aus den 70er Jahren zeigt, teilte Musk den Beitrag prompt und postete zur Überraschung weitere Bilder mit Bezug zu Mad Max und bestätigte, dass es das "wirklich" gibt.

"Das gibt es wirklich"

Eines der Bilder stellt eine Google-Satelliten-Aufnahme von einem Testcenter für autonome Fahrsysteme dar, ein anderes zeigt die unterschiedlichen Stufen "Standard", "Aggressive" und "Mad Max" des Selbstfahrmodus. Die Mad Max-Funktion soll sich von den anderen vor allem durch seine aggressive Fahrweise unterscheiden, weshalb sie womöglich auch den Namen des Films erhalten hat. In diesem geht es nämlich recht martialisch zu. Bei diesen Fahrstufen entscheidet der Autopilot selbständig über die Größe der Lücke auf der Überholspur, um anschließend in diese zu wechseln. Ist die Funktion Mad Max eingestellt, wartet das Fahrzeug nicht wie bei "Standard" oder "Aggressive" bis eine größere Lücke entsteht, sondern wechselt selbst bei geringerem Abstand.

Doch der Tesla-CEO beteuert immer wieder, dass die Fahrzeuge nach wie vor eine manuelle Betätigung erfordern. Die Funktionen seien nicht ausreichend entwickelt, um vollständig autonom agieren zu können, weshalb es in den vergangenen Monaten zu mehreren Verkehrsunfällen mit selbstfahrenden Fahrzeugen gekommen ist. In einem Interview mit "CBS This Morning" sagte Musk hinsichtlich einer der Unfälle, dass das System kein vollständig selbstfahrendes System ist, sondern eines, dass manuelle Eingriffe von Seiten des Fahrers benötige. Es sei jedoch nicht perfekt. "Nichts in unserer realen Welt ist perfekt. Ich glaube, dass Todesfälle langfristig um den Faktor zehn reduziert werden können", so der 46-Jährige.

Testet Musk weitere Autopilot-Funktionen?

Bei Tesla ist man ähnlich wie bei Google, Uber oder BMW auf Hochtouren dabei, an dem Autopilot-System zu arbeiten. In den USA sind es bereits eine Reihe von Bundesstaaten, die das Testen von den genannten Fahrzeugen unter der Bedingung zulassen, dass ein Sicherheitsfahrer vor dem Steuer sitzt. Musk scheint dabei selbst die Mad Max-Funktion nicht genug zu sein. In einem weiteren Tweet äußerte er, dass man sogar eine höhere Stufe, die "LA Freeway", testen wolle, "aber das war zu verrückt".

Redaktion finanzen.net

Werbung

Aktuelle Zertifikate von

NameTypWKNHebel
Mini Future Long auf BMW StJC5C2V
Open End Turbo Put Optionsschein auf BMW StJC7MQC
Den Basisprospekt sowie die endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie hier: JC5C2V, JC7MQC. Beachten Sie auch die weiteren Hinweise** zu dieser Werbung.
Bildquellen: Scott Olson/Getty Images, pio3 / Shutterstock.com

Nachrichten zu Tesla

  • Relevant
    +
  • Alle
    +
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Gerüchte um Smartwatch
Trotz Hinweisen keine Tesla-Watch? - Musk: "Neuralinks sind die Zukunft"
Das Tesla-Auto per Smartwatch öffnen - ein Wunsch vieler Fans des Elektroautoherstellers. In diesem Jahr lieferten bereits zwei Hersteller von Smartwatches Hinweise auf eine Zusammenarbeit mit dem E-Giganten mit Sitz im kalifornischen Palo Alto. Nun meldete sich Tesla-CEO Elon Musk selbst zu Wort.

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Tesla

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
23.09.2020Tesla UnderperformBernstein Research
23.09.2020Tesla NeutralCredit Suisse Group
23.09.2020Tesla UnderperformRBC Capital Markets
23.09.2020Tesla UnderweightJP Morgan Chase & Co.
23.09.2020Tesla buyJefferies & Company Inc.
23.09.2020Tesla buyJefferies & Company Inc.
26.08.2020Tesla buyJefferies & Company Inc.
23.07.2020Tesla buyJefferies & Company Inc.
18.06.2020Tesla buyJefferies & Company Inc.
28.05.2020Tesla buyGoldman Sachs Group Inc.
23.09.2020Tesla NeutralCredit Suisse Group
23.09.2020Tesla NeutralUBS AG
23.09.2020Tesla NeutralGoldman Sachs Group Inc.
17.09.2020Tesla NeutralCredit Suisse Group
17.09.2020Tesla NeutralGoldman Sachs Group Inc.
23.09.2020Tesla UnderperformBernstein Research
23.09.2020Tesla UnderperformRBC Capital Markets
23.09.2020Tesla UnderweightJP Morgan Chase & Co.
02.09.2020Tesla VerkaufenIndependent Research GmbH
01.09.2020Tesla UnderperformRBC Capital Markets

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Tesla nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Dow leichter -- DAX beendet Handel leichter -- JPMorgan muss Millionenstrafe zahlen -- Cloud-Störung bei Microsoft-- Wohl erneute Durchsuchung bei Wirecard -- Amazon, Intel, Allianz, HELLA im Fokus

KKR-Aktie: Bund prüft strategische Beteiligung an HENSOLDT. thyssenkrupp teilt Auto-Anlagenbau - 800 Stellen fallen weg. E.ON-Tochter Westenergie AG soll "Amazon für Stadtwerke" werden. Richter sieht rechtliche Probleme bei Trumps Vorgehen gegen TikTok. TOTAL übernimmt Londons größten Stromtankstellenanbieter. Nestlé-Chef: Pflanzliche Lebensmittel in der Pandemie gefragt.

Umfrage

Wo sehen Sie den DAX Ende 2020?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Siemens Energy AGENER6Y
NEL ASAA0B733
TeslaA1CX3T
BioNTechA2PSR2
Apple Inc.865985
Deutsche Bank AG514000
Amazon906866
Daimler AG710000
BayerBAY001
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Siemens AG723610
Deutsche Telekom AG555750
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Allianz840400
Lufthansa AG823212