finanzen.net
25.06.2018 22:14
Bewerten
(12)

Tesla-Aktie weiter im Tiefflug: Analyst hat erhebliche Zweifel an Teslas Service-Marge

Falsches Spiel?: Tesla-Aktie weiter im Tiefflug: Analyst hat erhebliche Zweifel an Teslas Service-Marge | Nachricht | finanzen.net
Falsches Spiel?
Der Bernstein-Analyst Toni Sacconaghi ist beim Blick auf Teslas Margen auf eine Unregelmäßigkeit gestoßen, die nachdenklich macht. Was ist mit den Gewinnmargen in Teslas Service-Sparte los?
Mit Teslas Segment "Services and Other" ging es rapide abwärts in den vergangenen Quartalen. Die Bruttogewinnmarge soll, laut Tesla, im ersten Quartal 2018 auf satte minus 45 Prozent gesunken sein. Zum Vergleich: Im dritten Quartal 2016 wies Tesla hier noch ein Plus von immerhin fünf Prozent aus. Den Analysten Toni Sacconaghi vom Analysehaus Bernstein macht diese Entwicklung skeptisch.

"Market-perform"-Rating bestätigt - Bedenken angemeldet

Bernstein bekräftigte zwar sein "Market-perform"-Rating für Tesla, meldete jedoch Bedenken bezüglich der rückläufigen Margen-Entwicklung im Segment "Services and other" an. Eine Theorie zu diesem Vorgang hat Sacconaghi ebenfalls: "Die Margen im Dienstleistungsbereich gehen zurück … bedeutet dies, dass die Bruttomargen im Automobilsektor überbewertet werden könnten?" fragt sich der Analyst in seinem Statement. Diese Möglichkeit erscheint auf den ersten Blick durchaus logisch. "Die Sorge bzw. Schlüsselfrage ist natürlich, ob die COGs [Kosten der verkauften Waren], die im Segment Automotive gebündelt (oder in der Vergangenheit gebucht) wurden, jetzt im Berichtssegment 'Services and Other' gebucht werden", mutmaßt Sacconaghi weiter. Eine solche "Umsortierung" der Angaben würde für Tesla aus taktischer Sicht durchaus Sinn machen, sind es doch vorrangig die Automotive-Zahlen, die die Investoren interessieren. Seltener fällt ihr Blick auf die Bruttomargen aus dem Dienstleistungs-Segment. Auf diesem Wege könnte Tesla also etwas Kosmetik bei den Zahlen betreiben, um die Investoren weiterhin bei Laune zu halten.

Tesla-Aktie wird abgestraft

Nach der Veröffentlichung des Berichts fielen die Tesla-Papiere am Freitag um satte 3 Prozent. Am Montag wurde der Tiefflug bei Tesla fortgesetzt. Zum Handelsschluss gab das Papier um 0,19 Prozent ab auf 333,01 Dollar. Sacconaghi bemühte sich in seinem Statement jedoch um mögliche Erklärungen. So könne etwa davon ausgegangen werden, "dass ein Teil der Garantiekosten in 'Services and Other' angefallen ist, obwohl wir feststellen, dass die gesamten Gewährleistungsrückstellungen von Tesla im Vergleich zu anderen Herstellern großzügig erscheinen." Das Unternehmen selbst wiederum gebe an, dass es alle Garantieansprüche in die Zahlen des Automotive-Bereichs inkludiere. Die Arbeit nach Ablauf der Garantiezeit sei hoch und werde kostenlos durchgeführt, was wiederum zu begrenzten Einnahmen aus den Dienstleistungen führe, die Kosten aber erhöhe. Auch mit dem Model 3 seien noch andere zunehmende Service-Kosten verbunden, führt der Bernstein-Analyst weiter an.

Tesla führt eigene Erklärung ins Feld

Auch Tesla hat sich bereits geäußert. Ein Tesla-Sprecher wies im Anschluss an das Bernstein-Rating darauf hin, dass die erhöhten Kosten im Segment "Services and Other" auf den Ausbau der Infrastruktur für Mobilfunkdienste zurückzuführen seien.

Unabhängig davon, was der tatsächliche Grund für das rapide Absacken im Service-Segment Teslas ist - die Anleger hat dieses Thema zumindest am vergangenen Freitag nervös gemacht. Die Zukunft wird zeigen müssen, wie unerschütterlich der Glaube der Investoren an Tesla weiterhin ist.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: ROBYN BECK/AFP/Getty Images, Jonathan Weiss / Shutterstock.com

Nachrichten zu Tesla

  • Relevant
    4
  • Alle
    4
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
E-Autobauer macht sich breit
Morgan Stanley: Tesla wird ein großer Player in China werden
Der E-Autobauer Tesla ist auf seinem Heimatmarkt, den USA, und auch in europäischen Ländern schon ziemlich erfolgreich. In China hat er es schwerer: Dort gibt es mehr Konkurrenz als anderswo. Doch die Investmentbank Morgan Stanley ist sich sicher, dass Tesla ein großer Player in China werden wird.

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Tesla

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
17.07.2019Tesla Equal-WeightMorgan Stanley
03.07.2019Tesla UnderweightJP Morgan Chase & Co.
03.07.2019Tesla UnderperformCredit Suisse Group
03.07.2019Tesla SellGoldman Sachs Group Inc.
01.07.2019Tesla UnderperformCredit Suisse Group
21.06.2019Tesla buyJefferies & Company Inc.
08.04.2019Tesla buyJefferies & Company Inc.
04.04.2019Tesla BuyCanaccord Adams
27.03.2019Tesla buyJefferies & Company Inc.
01.03.2019Tesla buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
17.07.2019Tesla Equal-WeightMorgan Stanley
12.06.2019Tesla Equal-WeightMorgan Stanley
02.05.2019Tesla Equal-WeightMorgan Stanley
02.05.2019Tesla Peer PerformWolfe Research
25.04.2019Tesla market-performBernstein Research
03.07.2019Tesla UnderweightJP Morgan Chase & Co.
03.07.2019Tesla UnderperformCredit Suisse Group
03.07.2019Tesla SellGoldman Sachs Group Inc.
01.07.2019Tesla UnderperformCredit Suisse Group
20.06.2019Tesla SellGoldman Sachs Group Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Tesla nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht etwas fester ins Wochenende -- Dow Jones im Minus -- Wirecard: Zusammenarbeit mit Aldi -- Zipse wird neuer BMW-Vorstandschef -- Software AG, Bayer, Sartorius, Microsoft, Boeing im Fokus

Pfeiffer Vacuum passt Prognose nach Quartalszahlen an. American Express meldet Gewinnsprung. Ex-Automanager Ghosn reicht Klage gegen Nissan und Mitsubishi ein. NORMA passt Jahresprognose an. Heidelberger Druck-Aktien setzen Kurseinbruch fort. AB InBev verkauft Australien-Geschäft. Munich Re erzielt Milliarden-Gewinn.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die 12 toten Topverdiener 2019
Diese Legenden sind die bestbezahlten Toten der Welt
Das hat sich geändert
Diese Aktien hat George Soros im Depot
Big-Mac-Index
In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?
Die Länder mit den größten Goldreserven 2019
Wer lagert das meiste Gold?
In diesen Berufen bekommt man das niedrigste Gehalt
Welche Branchen man besser meiden sollte.
mehr Top Rankings

Umfrage

Wo sehen Sie den DAX Ende 2019?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Microsoft Corp.870747
Deutsche Bank AG514000
Scout24 AGA12DM8
Daimler AG710000
Apple Inc.865985
Amazon906866
Mowi924848
BMW AG519000
E.ON SEENAG99
TeslaA1CX3T
Wirecard AG747206
adidasA1EWWW
National Australia Bank Ltd853802
Allianz840400
Aumann AGA2DAM0