finanzen.net
08.08.2018 20:01
Bewerten
(1)

Deutsche Bank: Tech-Werte gehören ins Depot

Trotz Kurskapriolen: Deutsche Bank: Tech-Werte gehören ins Depot | Nachricht | finanzen.net
Trotz Kurskapriolen
DRUCKEN
Der Bullenmarkt ist übergeordnet intakt. Doch in den vergangenen Wochen mussten insbesondere Tech-Werte Federn lassen. Die Deutsche Bank ist sich jedoch sicher, dass jedes Portfolio den Sektor abdecken sollte.
Facebook, Netflix, eBay und Intel haben eines gemeinsam: Nach der Vorlage der aktuellsten Quartalsbilanz rauschten die Aktien der Konzerne in den Keller. Das zog den Tech-Sektor im ganz großen Stil nach unten. Trotz der aktuellen Schwäche rät die Deutsche Bank Anlegern trotzdem dazu, Tech-Werte in ihr Depot zu holen.

Quartalsbilanzen führen zu hohen Kursverlusten

Den Auftakt machte am 16. Juli Netflix mit seiner Quartalsbilanz. Für das zweite Quartal meldete der Streamingdienst überraschend wenig neue Abokunden, was Anleger dazu brachte, die Aktie in Massen abzustoßen. Auch eBay erging es zwei Tage später nicht besser: Die Papiere des Online-Auktionshauses verloren am Tag nach der Bilanzvorlage zwischenzeitlich 10 Prozent. Facebook gehört ebenfalls diesem fragwürdigen Club an - die Anteilsscheine des Sozialen Netzwerkes brachen um rund ein Fünftel weg. Und damit nicht genug: Auch Urgestein Intel konnte sich dem Abwärtssog nicht entziehen.

Summa summarum hat der NASDAQ Composite damit von seinem Schlusskurs am 16. Juli bis zum Handelsende am 31. Juli 1,7 Prozent einbüßen müssen. Aktuell befinden sich Tech-Aktien wieder in einer Aufwärtsbewegung, wenn auch verlangsamt.

Große Schwankungen

Besonders auffallend sind nach dem abgelaufenen Quartal, die extrem großen Spannen, in welchen die Aktien tendieren. Zwar ist es erwähnenswert, dass Facebook innerhalb von einem Börsentag die komplette Marktkapitalisierung von IBM verbrannte, doch mit solch heftigen Ausschlägen stand das Soziale Netzwerk nicht alleine auf dem Börsenparkett. Auch Twitter-Papiere verloren rund ein Fünftel an Wert, nachdem Anleger einen Blick in die Bücher werfen durften. Zwar haben sich die Kurse einigermaßen stabilisiert, da sich einige Investoren die günstige Chance des Einstiegs nicht nehmen ließen, beim NASDAQ Composite insgesamt dürfte die Erholung jedoch insbesondere auf Einzelwerte zurückzuführen sein. So schaffte es zum Beispiel Schwergewicht Apple als erstes US-amerikanisches Unternehmen auf einen Börsenwert von über einer Billion US-Dollar.

"Untergang der Tech-Aktien"?

Nach diesen starken Schwankungen wurden Stimmen laut, die auf eine mögliche Tech-Blase hinweisen. Und welche insbesondere das Platzen einer solchen befürchten. Die Mehrheit der Marktteilnehmer scheint sich dem jedoch nicht anzuschließen. So merkte bereits Piper Jaffray-Analyst Michael Olson an, dass FAANG-Aktien wohl die heißesten Investmentkandidaten des Jahres seien. Der Chef des US-Vermögensverwalters BlackRock, Larry Fink, zeigte sich besorgt, dass nur noch Tech-Titel gut laufen könnten. Auch die Deutsche Bank geht davon aus, dass es mit der Branche weiter nach oben gehen wird.

"Nach der jüngsten Schwäche von Sozialen Medien und anderen Tech-bezogenen Titeln, tauchten zunehmend die Phrase des "Untergangs der Tech-Werte" und die Vermutung, dass die Tech-Branche ihre Marktführerschaft verloren hat, auf. Kurzum, wir halten die Rhetorik für verfrüht", schrieb Larry Adam, CIO bei der Vermögensverwaltungssparte der Deutschen Bank Amerika, am Freitag. Gegenüber CNBC bringt der Experte verschiedene Argumente vor, dass die Glanzzeit des Technologie-Sektors noch nicht vorüber sei. Insbesondere die Quartalsvorlagen, welche kürzlich für Kurskapriolen sorgten, seien "robust", so Adam weiter. Tech-Konzerne vermeldeten Cash-Flows in Rekordhöhe, was wiederum in "aktionärsfreundlichen Aktionen" gemündet habe: Im zweiten Quartal beliefen sich die Aktienrückkäufe auf 66 Milliarden US-Dollar und die Dividenden dürften 2018 um 11 Prozent steigen, 2019 noch um 9 Prozent, meint zumindest die Deutsche Bank. Für das Gesamtjahr erwartet Adam, dass Erträge des Sektors um 20 Prozent steigen, 2019 noch um 11 Prozent.

Für Anleger scheinen die Aussichten also gut. Insbesondere da die Bank davon ausgeht, dass die Bewertungen der Titel günstiger werden, und somit weitere Chancen zum Einstieg bieten könnten.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: asiandelight / Shutterstock.com, Roberto Machado Noa/LightRocket via Getty Images, andersphoto / Shutterstock.com

Nachrichten zu Apple Inc.

  • Relevant
    +
  • Alle
    +
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Schwache Zahlen voraus
Apple-Staranalyst hat miese Prognosen für Apple 2019 im Gepäck - Aktie gibt erneut nach
Der erfolgsverwöhnte Apple-Konzern musste 2018 einen empfindlichen Dämpfer hinnehmen. Nicht nur an der Börse, auch im Tagesgeschäft lief es schlechter als erwartet. Ein Staranalyst wartet nun mit einer neuen Hiobsbotschaft auf - und schickt die Aktie ein weiteres Mal tief in den Keller.
14:00 Uhr
11:51 Uhr

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Apple Inc.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
12.12.2018Apple buyUBS AG
10.12.2018Apple market-performBernstein Research
10.12.2018Apple overweightMorgan Stanley
10.12.2018Apple OutperformMacquarie Research
04.12.2018Apple HoldHSBC
12.12.2018Apple buyUBS AG
10.12.2018Apple overweightMorgan Stanley
10.12.2018Apple OutperformMacquarie Research
30.11.2018Apple overweightJP Morgan Chase & Co.
29.11.2018Apple BuyCanaccord Adams
10.12.2018Apple market-performBernstein Research
04.12.2018Apple HoldHSBC
21.11.2018Apple NeutralNomura
20.11.2018Apple NeutralGoldman Sachs Group Inc.
19.11.2018Apple neutralWells Fargo & Co
26.10.2016Apple overweightMorgan Stanley
26.07.2016Apple SellBGC Partners
29.10.2015Apple SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
21.10.2014Apple SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
10.09.2014Apple SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Apple Inc. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

Informationsvorsprung für Anleger

Mit japanischen Kerzencharts können Trader das Marktgeschehen exakt analysieren. Wie Sie die japanischen Candlesticks erfolgreich für Ihr Trading nutzen, erklärt Tom Neske am Mittwoch ab 18 Uhr.
Jetzt Platz sichern!
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX nahe Nulllinie -- Dow im Plus -- Trump warnt Fed -- Sprint-Übernahme: T-Mobile nimmt weitere Hürde -- ifo-Geschäftsklima sinkt -- RIB Software, Siemens, UBS, K+S, Pfeiffer Vacuum im Fokus

OSRAM-Aktie steigt deutlich: Gerüchte um neuen Bieter. Boeing erhöht Dividende und legt neues Aktienrückkaufprogramm auf. Sicherheitsexperte: Keine Gewissheit in Spionage-Vorwurf gegen Huawei. May ringt um Rückhalt für Brexit-Kurs. VW-Chef Diess kündigt verschärftes Umbauprogramm für Konzern an.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Gut bezahlte Jobs
Bei diesen Top-Konzernen brauchen Bewerber keinen Abschluss
Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Einige Änderungen unter den Top-Positionen
Ausgaben auf Rekordniveau
Die beliebtesten Weihnachtsgeschenke 2018
Das sind die reichsten Länder Welt 2018
USA nicht mal in den Top 10
In diesen Ländern ist Netflix am teuersten
Hier müssen Abonnenten tief in die Tasche greifen
mehr Top Rankings

Umfrage

Glauben Sie, dass es noch zu einem geordneten Brexit kommen wird?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Saint-Gobain S.A. (Compagnie de Saint-Gobain)872087
Deutsche Bank AG514000
Amazon906866
Daimler AG710000
Apple Inc.865985
CommerzbankCBK100
BASFBASF11
Wirecard AG747206
Aurora Cannabis IncA12GS7
Steinhoff International N.V.A14XB9
TeslaA1CX3T
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Deutsche Telekom AG555750
BayerBAY001
Allianz840400