04.07.2021 16:43

Apple, Amazon, Tesla & Co.: So viel Umsatz machen die Tech-Giganten im Schnitt pro Minute

Umsatz pro Minute: Apple, Amazon, Tesla & Co.: So viel Umsatz machen die Tech-Giganten im Schnitt pro Minute | Nachricht | finanzen.net
Umsatz pro Minute
Folgen
Dass Tech-Riesen wie Netflix, Microsoft, Google & Co. hohe Umsatzzahlen haben und diese im Zuge des Corona-Jahres 2020 noch gestiegen sind, ist allgemein bekannt. Doch wie hoch ist der Umsatz dieser Konzerne pro Minute?
Werbung
• 373.606 US-Dollar sind viel - aber in Q4 2020 war die Zahl noch größer
• Amazon macht in Q1 2021 pro Minute den größten Umsatz
• Netflix bildet in Q1 das Schlusslicht - und hat dennoch eine Marktkapitalisierung von immerhin 227,4 Milliarden US-Dollar

Es ist kein Geheimnis, dass die großen Tech-Firmen aus den USA hohe Umsatzzahlen verzeichnen: So erreichten die Konzerne Amazon und Apple im vierten Quartal (Q4) 2020 beide erstmals Umsätze in Höhe von über 100 Milliarden US-Dollar, Facebooks Nettogewinn betrug in Q1 des Steuerjahrs 2021 9,5 Milliarden US-Dollar und Alphabets Umsätze haben sich im Vorjahresvergleich um 34 Prozent auf rund 55,3 Milliarden US-Dollar erhöht - doch was bedeutet das eigentlich genau? Diese Dimensionen sind so hoch, dass man sie sich kaum vorstellen kann.

373.606 US-Dollar Umsatz machen sieben große Tech-Firmen durchschnittlich pro Minute

Deswegen hat der Nachrichtensender CNBC die Umsatzzahlen von sieben der größten Tech-Firmen aus Q1 2021 auf minütliche Umsätze heruntergerechnet. Berücksichtigt wurden die Firmen Amazon, Google, Apple, Facebook, Microsoft, Netflix und Tesla, das entsprechende Quartal hatte genau 90 Tage und damit 129.600 Minuten - der Gesamtwert dieser Firmen lag bei 3,4 Billionen US-Dollar und war damit im Vorjahresvergleich erheblich gestiegen. Im Schnitt nahmen Amazon, Apple & Co. in Q1 2021 jede Minute 373.606 US-Dollar ein. Tatsächlich ist dies allerdings ein Rückgang im Vergleich zum vierten Quartal 2020: Für diesen Zeitraum hatte die Plattform visualcapitalist im März Daten veröffentlicht, denen zufolge der durchschnittliche Umsatz Ende vergangenen Jahres bei 416,768 US-Dollar pro Minute lag. Zum Vergleich: Angestellte verdienen bei einem Monatseinkommen von immerhin ganzen 5.000 Euro gerade einmal 12 Cent pro Minute.

Amazon, Apple und Alphabet nehmen minütlich am meisten ein und heben den Durchschnittswert deutlich an

Bei den 373.606 US-Dollar pro Minute im ersten Quartal 2021 handelt es sich um einen Durchschnittswert - der von den Firmen Amazon und Apple deutlich nach oben gezogen wird: Jeff Bezos’ Amazon macht seit Jahresende Rekordumsätze, in Q1 dieses Jahres lag der Umsatz bei insgesamt 108,5 Milliarden Euro und damit 837.330 US-Dollar pro Minute. Dies schlägt sich übrigens auch auf Bezos’ persönliches Vermögen aus, welches seit neuestem bei über 200 Milliarden US-Dollar liegt. Seine Firma hat einen Marktkapitalisierungswert von 1,767 Billionen US-Dollar und nahm im vierten Quartal 2020 rund 956.000 US-Dollar pro Minute ein, dieser Wert ist also leicht gesunken. Apple machte in Q1 2021 691.235 US-Dollar Umsatz pro Minute - dieser Wert lag zuvor bei rund 848.000 US-Dollar und ist damit recht stark gesunken. Dennoch konnte das Unternehmen seinen Netto-Gewinn im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um knapp 50 Prozent auf ganze 23,6 Milliarden US-Dollar steigern und steht damit eindeutig nicht vor dem Bankrott. Am drittmeisten verdient mit 426.806 US-Dollar der Google-Mutterkonzern Alphabet pro Minute - in Q4 2020 waren es rund 433.000 US-Dollar gewesen. Ungefähr 81 Prozent der Einnahmen des Konzerns mit einer Marktkapitalisierung von 1,695 Billionen US-Dollar werden über die in Google geschalteten Werbeanzeigen generiert.

Tesla und Netflix bilden das Schlusslicht - Tesla-CEO Elon Musk ist trotzdem einer der reichsten Männer der Welt

Es folgen auf den Plätzen vier und fünf die Unternehmen Microsoft (321.806 US-Dollar pro Minute) und Facebook (201.937 US-Dollar pro Minute), wobei sich Facebooks Nettogewinn im Vergleich zum Vorjahreszeitraum auf 9,5 Milliarden US-Dollar fast verdoppelt hat. In der Pressemitteilung zu den Einnahmen in Q1 2021 wird Mark Zuckerberg zitiert, der davon spricht, das Unternehmen noch weiter voran zu bringen - und als logische Schlussfolgerung auch die Umsatzzahlen weiter zu erhöhen.

Tesla (80.162 US-Dollar pro Minute) und Netflix (55.270 US-Dollar pro Minute) ziehen den Durchschnittswert von 373.606 US-Dollar mit ihren Umsatzzahlen deutlich herunter - und das, obwohl Tesla-CEO Elon Musk es als größter Anteilseigner seines Konzerns mithilfe dieser Umsätze innerhalb von nur einem Jahr auf der Forbes-Liste von Platz 31 unter die Top 3 geschafft hat. Netflix konnte 2020 höhere Umsätze erreichen, mittlerweile sind die Rekordzahlen des Streamingdienstes wieder etwas gesunken, sodass der Marktkapitalisierungswert des Unternehmens nunmehr bei vergleichsweise wenigen 227,4 Milliarden US-Dollar liegt.

Olga Rogler / Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Sundry Photography / Shutterstock.com, Justin Sullivan/Getty Images

Nachrichten zu Apple Inc.

  • Relevant
    +
  • Alle
    +
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Mac-Prozessoren
So will Intel Apple als Kunden zurückgewinnen
Seit dem Jahr 2020 vollzieht Apple bei seiner Mac-Serie den Übergang weg von Intel-Chips und hin zu im eigenen Haus entwickelten Prozessoren. Der jüngste Schritt auf diesem Weg war die kürzliche Vorstellung der Chips M1 Pro und M1 Max durch Apple. Intel-CEO Pat Gelsinger will trotzdem die Hoffnung nicht aufgeben, dass er Apple irgendwann als Kunden zurückgewinnen kann.
09:29 Uhr
09:21 Uhr

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Apple Inc.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
20.10.2021Apple NeutralGoldman Sachs Group Inc.
19.10.2021Apple OverweightJP Morgan Chase & Co.
16.10.2021Apple NeutralCredit Suisse Group
13.10.2021Apple NeutralMerrill Lynch & Co., Inc.
13.10.2021Apple NeutralGoldman Sachs Group Inc.
19.10.2021Apple OverweightJP Morgan Chase & Co.
06.10.2021Apple OverweightJP Morgan Chase & Co.
06.10.2021Apple BuyUBS AG
15.09.2021Apple OverweightJP Morgan Chase & Co.
13.09.2021Apple BuyUBS AG
20.10.2021Apple NeutralGoldman Sachs Group Inc.
16.10.2021Apple NeutralCredit Suisse Group
13.10.2021Apple NeutralMerrill Lynch & Co., Inc.
13.10.2021Apple NeutralGoldman Sachs Group Inc.
05.10.2021Apple NeutralCredit Suisse Group
21.04.2021Apple SellGoldman Sachs Group Inc.
19.11.2020Apple SellGoldman Sachs Group Inc.
30.10.2020Apple SellGoldman Sachs Group Inc.
14.10.2020Apple SellGoldman Sachs Group Inc.
16.09.2020Apple SellGoldman Sachs Group Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Apple Inc. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

DAX knapp im Minus -- Asiatische Börsen uneinheitlich -- Software AG steigert Umsatz -- NEL erzielt Rekordumsatz -- Tesla verdient mehr -- Evergrande, ADVA, Amadeus FiRe, IBM, SAP im Fokus

Anglo American erwartet Produktion teils am unteren Ende der Prognosespanne. RELX beschleunigt Wachstum. Zur Rose rechnet mit weniger Umsatzwachstum. Gastro-Erholung beflügelt METRO-Umsätze im Schlussquartal. INTERSHOP weiter in den schwarzen Zahlen. Barclays verdient deutlich mehr. Pernod Ricard steigert Umsatz dynamisch.

Umfrage

Wo steht der DAX zum Jahresende?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln