13.06.2017 22:11

Analyst: Warren Buffetts Investmentstrategie steckt in der Krise

Value Investing: Analyst: Warren Buffetts Investmentstrategie steckt in der Krise | Nachricht | finanzen.net
Value Investing
Folgen
Milliardär Warren Buffett ist das große Vorbild vieler Anleger, die sich von einem Nachahmen seiner Strategie ähnlich kräftige Erfolge an der Börse erhoffen. Die ließen in den letzten Jahren aber auf sich warten.
Werbung
Warren Buffett gilt als der Star-Investor schlechthin. Mit seiner Holding Berkshire Hathaway findet er scheinbar immer die richtigen Unternehmen für ein Investment und fährt so Milliardengewinne ein. Doch in letzter Zeit lässt der Erfolg offenbar etwas nach: Im Geschäftsjahr 2016 verdiente Buffett mit 24,1 Milliarden Dollar trotz Trump-Rally etwas weniger als im Vorjahr und auch im ersten Quartal 2017 fiel der Überschuss im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 27 Prozent auf rund 4,1 Milliarden Dollar zurück. Funktioniert Buffetts Value-Investment-Strategie, bei der nur in Unternehmen investiert wird, die ein einfaches und solides Geschäftsmodell haben aber an der Börse unterbewertet sind, also nicht mehr? Sie steckt zumindest in der tiefsten Krise seit der Großen Depression, sagt eine neue Studie der Investmentbank Goldman Sachs.

Liegt das Value-Investing im Sterben?

In seiner Analyse mit dem Titel "The death of value?" stellt Analyst Ben Snider der Strategie des Value Investings für die vergangenen Jahre kein gutes Zeugnis aus. Anleger, die es Warren Buffett gleichgetan, Aktien mit einer niedrigen Bewertung gekauft und überbewertete Titel wieder verkauft hätten, hätten in sechs der letzten zehn Jahre eine negative Rendite erzielt. Insgesamt betrage der Verlust in diesem Zeitraum 15 Prozent, zitiert "CNBC" den Experten von Goldman Sachs. Zum Vergleich: Der S&P 500 konnte in diesem Zeitraum seinen Punktestand ungefähr verdoppeln.
Zuvor, in den Jahren 1940 bis 2007, hätte die Strategie hingegen noch besser funktioniert: Damals sei eine durchschnittliche Rendite von fünf Prozent pro Jahr und in sieben von zehn Jahren sei ein Gewinn drin gewesen, heißt es in der Analyse weiter.

Ist Value Investing also am Ende? Immerhin fließt momentan immer mehr Geld in passive Anlageinstrumente wie ETFs, die nicht nur weniger Aufwand auf Seiten des Anlegers erfordern und bislang solide Renditen aufweisen konnten, sondern die auch dafür sorgen, dass es immer schwerer wird, unterbewertete Aktien zu finden. Immerhin kaufen ETFs einfach alle Papiere, die sich im abgebildeten Index befinden, egal ob sie teuer oder billig sind und treiben so die Bewertungen immer weiter nach oben. Die schwache Performance der Value-Investing-Strategie bringt der Goldman-Sachs-Experte dann auch direkt mit der steigenden Beliebtheit solcher passiven Anlagestrategien in Verbindung, die Warren Buffett und seinen Anhängern das Leben schwer machen.

Anleger müssen sich auf tiefere Erträge einstellen

Die Strategie von Warren Buffett ganz abschreiben sollten Anleger deshalb jedoch trotzdem nicht. "Wir glauben, dass die Value-Strategie eine gute Langfrist-Strategie bleibt, auch wenn zukünftige Erträge höchstwahrscheinlich geringer sein werden als der historische Durchschnitt", schreibt Analyst Snider. Der Erfolg eines Value Investors würde zudem immer davon abhängen, wie weit fortgeschritten der aktuelle Konjunkturzyklus sei. "Der fundamentale Hintergrund für Erträge aus Value-Strategien war in den letzten Jahren besonders unfreundlich, aber diese Bedingungen werden höchstwahrscheinlich nicht andauern (und schwächen sich bereits wieder ab)", so der Experte weiter. Es ist also nur eine Frage der Zeit, bis sich auch diese Strategie wieder besser schlägt - auch wenn Anleger voraussichtlich noch etwas Geduld mitbringen müssen.

Wer sich trotz der jüngst schwächeren Performance weiter auf den Spuren von Warren Buffett bewegen will, sollte dabei aber eine Sache beachten, die die Goldman-Analyse unterschlägt. Denn während in der Studie davon gesprochen wird, Aktien zu kaufen, die unterbewertet sind, und Aktien zu verkaufen, die überbewertet sind, entspricht zumindest der zweite Teil nicht Buffetts Investmentphilosophie. Der Starinvestor kauft zwar gerne gute Papiere günstig ein - davon sie wieder zu verkaufen, sobald ihre Bewertung zu hoch geworden ist, spricht er jedoch nicht.

Redaktion finanzen.net

Ausgewählte Hebelprodukte auf Berkshire Hathaway Inc. B
Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Open-End Produkte auf Berkshire Hathaway Inc. B
Long
Short
Hebel wählen:
5x
10x
Name
Hebel
KO
Emittent
Bildquellen: istockphoto / EdStock

Nachrichten zu Berkshire Hathaway Inc. B

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Berkshire Hathaway Inc. B

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
17.05.2012Berkshire Hathawa b kaufenDer Aktionär
08.05.2012Berkshire Hathawa b overweightBarclays Capital
04.10.2011Berkshire Hathawa b overweightBarclays Capital
29.08.2011Berkshire Hathawa b overweightBarclays Capital
17.06.2011Berkshire Hathawa b kaufenFuchsbriefe
17.05.2012Berkshire Hathawa b kaufenDer Aktionär
08.05.2012Berkshire Hathawa b overweightBarclays Capital
04.10.2011Berkshire Hathawa b overweightBarclays Capital
29.08.2011Berkshire Hathawa b overweightBarclays Capital
17.06.2011Berkshire Hathawa b kaufenFuchsbriefe
11.05.2010Berkshire Hathaway "equal-weight"Barclays Capital
14.04.2010Berkshire Hathaway "equal-weight"Barclays Capital
23.08.2007Berkshire Hathaway haltenWertpapier

Keine Analysen im Zeitraum eines Jahres in dieser Kategorie verfügbar.

Eventuell finden Sie Nachrichten die älter als ein Jahr sind im Archiv

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Berkshire Hathaway Inc. B nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

Jetzt noch kostenlos anmelden!

Inflation, Leitzinserhöhung und Bärenmärkte - aber wie sieht es eigentlich am Immobilienmarkt aus? Wenn auch Sie sich den Traum einer eigenen Immobilie erfüllen möchten, erfahren Sie im Online-Seminar am Montag um 18 Uhr wie Sie Schritt für Schritt das passende Objekt finden und welche Finanzierungsmöglichkeiten es gibt!

Werbung
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Ukraine-Krieg im Ticker: DAX schließt Freitagshandel über 13.100 Punkten -- US-Börsen legen markant zu -- Zalando kassiert Jahresprognose -- GAZPROM, TUI, Porsche-IPO, Amazon, Deutsche Bank im Fokus

IMMOFINANZ will Objekte in Milliardenwert verkaufen. Streik des Kabinen-Personals führt zu Flug-Ausfällen bei Ryanair. Henkel macht laut CEO Knobel Fortschritte beim Rückzug aus Russland. RWE plant Wasserstoff-Produktionsanlage in Rostock. Stellantis steigt bei Lithium-Unternehmen Vulcan Energy ein. Stifel startet Vonovia mit "Hold". Zurich trennt sich von deutschen Lebensversicherungs-Altbeständen.

Umfrage

Sollte das 9-Euro-Ticket über den August hinaus verlängert werden?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln