finanzen.net
20.08.2019 18:36
Bewerten
(0)

Apple reicht Klage ein: Illegale Nachbildung des iOS-Betriebssystems

Verkaufsstopp gefordert: Apple reicht Klage ein: Illegale Nachbildung des iOS-Betriebssystems | Nachricht | finanzen.net
Verkaufsstopp gefordert
Apple verklagt das Cybersecurity-Startup Corellium. Der iKonzern wirft dem Unternehmen vor, sein iOS-System illegal nachgebildet zu haben.
• Apple wirft Corellium Verletzung des Urheberrechts vor
• Corellium ziele laut Apple nur auf seinen eigenen Profit ab
• Der iKonzern leitet rechtliche Schritte ein

Apple habe laut Forbes ein Sicherheits-Startup verklagt, da dieses, dem iPhone-Hersteller zufolge, illegal dessen Betriebssystem iOS nachgebildet habe.

Corellium, wie sich das Startup nennt, bietet eine nahezu perfekte Kopie des Apple-Betriebssystems an. Für Entwickler und Sicherheitsexperten seien solche Versionen sehr wertvoll, da sie mit Corellium zum Beispiel das System stoppen und somit analysieren könnten, was im Hintergrund auf verschlüsselter Ebene passiert. Um Schwachstellen zu finden benötigen sie, wie golem.de berichtet, dank Corellium kein iPhone oder iPad. Sicherheitslücken könnten mit dem Programm einfacher und schneller festgestellt werden, als mit einem üblichen iPhone.

Verletzung des Urheberrechts

Apple dagegen sieht in der Kopie des Systems eine Verletzung des Urheberrechts. Corellium habe laut Apples Rechtsanwälten nicht die notwendigen Lizenzen oder eine Berechtigung des Tech-Riesen eingeholt. "Corelliums Verhalten verletzt eindeutig Apples Urheberrecht", ließ das Unternehmen verlauten. "Corellium hat einfach alles kopiert: den Code, die grafische Benutzeroberfläche, die Icons - alles, bis ins Detail. Für eine Million Dollar im Jahr wird Corellium sogar eine private Installation seines Produkts für jeden Käufer anbieten. Es gibt keine Grundlage für Corellium ein Produkt zu verkaufen, das die Schaffung einer erklärtermaßen perfekten Nachbildung von Apples Geräten, für jeden der gewillt ist zu bezahlen, erlaubt", zitiert Forbes aus Apples Anklage gegen das Startup.

Mehr als nur Sicherheitsforschung?

Der iPhone-Hersteller erklärte Bloomberg zufolge, dass man die Sicherheitsforschung generell unterstützen wolle. Lediglich die illegale Vermarktung von iOS durch Corellium solle gestoppt werden. Während Apple spezielle iPhones an Forschungseinrichtungen abgebe und eine Belohnung von einer Million US-Dollar für das Aufdecken einer Schwachstelle biete, ermutige Corellium seine Nutzer solche Sicherheitslücken auf dem freien Markt zu verkaufen, statt sie beim iKonzern zu melden. "Obwohl Corellium sich selbst darstellt als biete es ein Forschungstool […] an, ist es Corelliums eigentliches Ziel von seinem eklatanten Verstoß zu profitieren", erklärte Apple, wie Bloomberg berichtet, in seiner Klage.

Apple geht rechtlich gegen Corellium vor

Das Unternehmen arbeite an einer einstweiligen Verfügung, um Corellium an dem Verkauf und der Vermarktung seines Tools zu hindern. Apple wolle durch einen Gerichtsbeschluss zudem bewirken, dass Corellium seine Nutzer darauf hinweisen muss, dass diese durch Nutzung des Programms gegen Apples Urheberrecht verstoßen. Des Weiteren wolle man beim iPhone-Hersteller Schadensersatz für, durch das Startup verursachte, mögliche entgangene Gewinne.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: VCG/VCG via Getty Images, Andrey Bayda / Shutterstock.com

Nachrichten zu Apple Inc.

  • Relevant
    8
  • Alle
    9
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Apple Inc.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
13.09.2019Apple NeutralGoldman Sachs Group Inc.
11.09.2019Apple Equal weightBarclays Capital
11.09.2019Apple overweightMorgan Stanley
11.09.2019Apple HaltenDZ BANK
26.08.2019Apple overweightJP Morgan Chase & Co.
11.09.2019Apple overweightMorgan Stanley
26.08.2019Apple overweightJP Morgan Chase & Co.
31.07.2019Apple BuyCanaccord Adams
31.07.2019Apple buyUBS AG
31.07.2019Apple BuyMonness, Crespi, Hardt & Co.
13.09.2019Apple NeutralGoldman Sachs Group Inc.
11.09.2019Apple Equal weightBarclays Capital
11.09.2019Apple HaltenDZ BANK
13.08.2019Apple NeutralCredit Suisse Group
08.08.2019Apple Equal weightBarclays Capital
20.05.2019Apple ReduceHSBC
10.04.2019Apple ReduceHSBC
26.10.2016Apple overweightMorgan Stanley
26.07.2016Apple SellBGC Partners
29.10.2015Apple SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Apple Inc. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht fester aus der Woche -- US-Börsen schließen lustlos -- Kone schlägt thyssenkrupp-Beteiligung bei Aufzugfusion vor -- Goldman Sachs kappt Apple-Kursziel -- VW, Deutsche Bank im Fokus

TLG Immobilien will weitere Anteile an Aroundtown. Google, Amazon & Co. betroffen: US-Abgeordnete fordern interne Unterlagen von Tech-Konzernen ein. Bundesregierung ist gegen Einführung von Facebooks Kryptocoin Libra. Londoner Börse lehnt 35-Milliarden-Euro-Offerte aus Hongkong ab. RIB Software hebt Prognose für 2019 an.

Umfrage

Sind Sie in Gold investiert?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Microsoft Corp.870747
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Scout24 AGA12DM8
Apple Inc.865985
Amazon906866
Wirecard AG747206
Allianz840400
TeslaA1CX3T
BMW AG519000
E.ON SEENAG99
BASFBASF11
CommerzbankCBK100
Ballard Power Inc.A0RENB
adidasA1EWWW