+++ Handeln Sie Kryptowährungen, Devisen und Rohstoffe mit Deutschlands Nr. 1 CFD-Broker - Jetzt kostenloses Demo-Konto eröffnen +++5-w-
10.01.2019 16:42

Mit diesen Neuerungen will Byton Tesla entthronen

Vorstellung auf der CES: Mit diesen Neuerungen will Byton Tesla entthronen | Nachricht | finanzen.net
Vorstellung auf der CES
Folgen
Der ehemalige BMW-Manager und Chef des chinesischen Start-Ups Byton, Carsten Breitfeld, hat am Montag in Las Vegas das Vorserienmodell des Elektro-SUV M-Byte vorgestellt. Mit seinen ehrgeizigen Zielen dürfte der E-Autobauer aus Fernost dem etablierten US-Elektro-Giganten Tesla ernsthafte Konkurrenz machen. Auf diese Neuerungen setzt Byton.
Werbung
Exakt ein Jahr nach der Vorstellung des Prototyps des neuartigen Elektroautos steht Carsten Breitfeld erneut auf der Bühne. Diesmal geht es vorrangig um die Innenausstattung des Serienmodells M-Byte und um die Zukunftsvisionen des E-Auto-Herstellers auf längere Sicht. Die ehrgeizigen Ziele dürften dabei nicht nur Tesla-Chef Elon Musk Kopfzerbrechen bereiten. Dieser zelebrierte unterdessen in China den Spatenstich seiner ersten sogenannten Gigafabrik außerhalb Amerikas, welche schon Ende dieses Jahres mit der Serienproduktion des Tesla Model 3 beginnen soll. Byton bleibt dem amerikanischen Konkurrenten nah auf den Fersen. Im Folgenden sollen die Neuerungen des M-Byte erläutert werden.

Innovative Innenausstattung

Bei der Innenausstattung des M-Byte setzt der chinesische Autohersteller auf neue Technologien. Schon bei der Vorstellung des Prototyps sorgten der riesige Bildschirm an der Fahrerfront und das integrierte Tablet im Lenkrad für Furore. Für die Mitfahrer auf der Rückbank gibt es ebenfalls Bildschirme. Auf den Displays können verschiedenste, für den Fahrer relevante Informationen wie Batteriestand, Geschwindigkeit, Drehzahl oder auch das Navigationssystem angezeigt werden. Des Weiteren ist geplant, Amazon Alexa-Sprachsteuerung sowie das Google-Betriebssystem Android in das Auto zu integrieren. Auch Gesten- und Sprachsteuerung sollen zum Einsatz kommen, natürlich immer in einem Rahmen, der den Fahrer nicht ablenkt. Die integrierte Gesichtserkennung identifiziert den Fahrer und kann - seinem angelegten Profil entsprechend - diverse Informationen wie beispielsweise Kalendereinträge oder Lieblingsmusik aufrufen. Außerdem soll das Serienmodell über 5G-Antennen verfügen, damit das smarte Auto mobile Daten empfangen kann. Byton zeigt mit seinem neuen Fahrzeug wie das Fahren der Zukunft aussehen könnte und setzt dabei auf neueste Smartphone-Technologie. Byton-Designchef Benoit Jacob hatte betont, dass die meisten Details des Vorserienmodells auch im endgültigen Serienmodell zu finden sein werden. Dies sei bei anderen Autoherstellern nicht immer so, für Byton allerdings sei dies sehr wichtig gewesen.

E-Mobilität der Zukunft

Jedoch ist die innovative Innenausstattung des Vorserienmodells M-Byte nicht die einzige neuartige Idee des chinesischen Autoherstellers. Breitfeld ist sich sicher, dass die Mobilität der Zukunft anders aussehen wird als die heutige: "Spätestens die nächste Generation Stadtmensch wird erkennen, dass das heutige Auto sie viel zu viel Geld, Zeit und Lebensqualität kostet und ein anderes Mobilitätskonzept von den Autoherstellern verlangen", erläutert Breitfeld der WirtschaftsWoche. Dieser Gedanke hat Byton bei der Konzeption des Elektroautos bestimmt. Wo andere Autobauer sich noch mit Fragen nach Batteriereichweite, Beschleunigung und Schnellladen quälen, macht Breitfeld diese vermeintlichen Schwächen des Elektroautos zum Teil seines Konzepts. Gerade in Großstädten, die schon jetzt mit einem täglichen Verkehrschaos kämpfen "wird es gar nicht anders gehen, als das Auto künftig nicht nur elektrisch, sondern auch smart über das mobile Internet gesteuert und vor allem shared zu machen".

Car-Sharing und Mobilitätsangebote wie Uber und Co. seien die Mobilitätskonzepte der Zukunft. Auf diesen Trend ist er vorbereitet: "Bei unserem Geschäftsmodell wird es nicht um den reinen Verkauf von E-Autos gehen, sondern um das Anbieten von Mobilität - mittelfristig werden wir Kilometer verkaufen, nicht nur Autos. Und langfristig wollen wir mehr als 50 Prozent unseres Umsatzes über unsere Software-Plattform erreichen", so Breitfeld in einem Interview mit dem Handelsblatt. Dabei wolle er "das Tor zu unseren Kunden [sein], so wie der App-Store von Apple". Darüber hinaus plane Byton einen eignen Mobilitätsdienst. Darüber, wie genau der aussehen wird, müsse Breitfeld zufolge jedoch noch eine endgültige Entscheidung getroffen werden.

Ambitionierte Ziele

Der chinesische Autobauer verkündet bei der Vorstellung des Vorserienmodells in Las Vegas ambitionierte Ziele. Ende dieses Jahres schon soll die Serienproduktion des M-Byte beginnen. "Kurz danach liefern wir die ersten Einheiten in China aus. Im dritten Quartal 2020 gehen wir in die USA und nach Europa", so Breitfeld im Interview mit dem Handelsblatt. Angestrebt werde eine jährliche Produktion von 300.000 Fahrzeugen. Der Preis für die M-Byte Basisversion sei bei 45.000 US-Dollar angedacht und habe eine Reichweite von 500 km, so der Byton-Chef. In Europa gedenkt Breitfeld auch in Deutschland zu verkaufen, dies sei allerdings kaum der wichtigste Markt des chinesischen Autoherstellers. Es sei geplant, rund die Hälfte der jährlichen Produktion in China zu verkaufen und ca. ein Viertel in den USA. Bei der Vorstellung am Montag hatte Breitfeld außerdem Pläne zu einem weiteren Elektromodell, dem Sedan K-Byte, vorgestellt. Es sei auch noch ein weiteres, unbenanntes Modell in Zukunft geplant.

Chancen in China

Die ambitionierten Ziele seien unter anderem aufgrund der Einstellung der chinesischen Regierung zur Förderung der E-Mobilität möglich geworden: "Wir befinden uns in China in einem Umfeld, in dem eine Regierung arbeitet, die einen Plan hat, die weiß, was sie will, die entscheidet, umsetzt und Randbedingungen schafft", so Breitfeld zum Handelsblatt. Mit Hinblick auf den sich fortsetzenden Handelsstreit zwischen China und den USA, sei man vorbereitet. Sollten sich im Zollstreit keine Lösung finden, könne sich Byton der DPA zufolge auch vorstellen in Südkorea zu produzieren, oder die Fahrzeuge gar erst in den USA fertig zusammenzusetzen.

Nach der Vorstellung des Vorserienmodells M-Byte scheint der chinesische Autobauer aus Nanjing gut aufgestellt, um seinem größten Konkurrenten Tesla näher auf die Fersen zu rücken. Es bleibt abzuwarten, ob die ehrgeizigen Ziele des Autoherstellers aus Fernost bei den derzeitigen globalen Herausforderungen bis Ende 2019 auch tatsächlich erreicht werden. Derzeit läuft CNBC zu folge wohl eine erneute Finanzierungsrunde, bei der für das erst knapp 3 Jahre alte Start-Up 500 Millionen US-Dollar für das künftige Unternehmenswachstum zusammenkommen sollen.

Redaktion finanzen.net

Ausgewählte Hebelprodukte auf Tesla
Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Open-End Produkte auf Tesla
Long
Short
Hebel wählen:
5x
10x
Name
Hebel
KO
Emittent
Bildquellen: FMC, MANDEL NGAN/AFP/Getty Images

Nachrichten zu Tesla

  • Relevant
    1
  • Alle
    4
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Tesla

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
10.05.2022Tesla HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
21.04.2022Tesla UnderperformBernstein Research
21.04.2022Tesla BuyDeutsche Bank AG
21.04.2022Tesla UnderweightBarclays Capital
21.04.2022Tesla OutperformCredit Suisse Group
21.04.2022Tesla BuyDeutsche Bank AG
21.04.2022Tesla OutperformCredit Suisse Group
21.04.2022Tesla BuyJefferies & Company Inc.
19.04.2022Tesla OutperformCredit Suisse Group
04.04.2022Tesla BuyGoldman Sachs Group Inc.
10.05.2022Tesla HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
21.04.2022Tesla Sector PerformRBC Capital Markets
19.04.2022Tesla NeutralUBS AG
04.04.2022Tesla NeutralUBS AG
28.03.2022Tesla Sector PerformRBC Capital Markets
21.04.2022Tesla UnderperformBernstein Research
21.04.2022Tesla UnderweightBarclays Capital
21.04.2022Tesla UnderweightJP Morgan Chase & Co.
04.04.2022Tesla UnderweightJP Morgan Chase & Co.
24.03.2022Tesla UnderweightJP Morgan Chase & Co.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Tesla nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

Jetzt noch kostenlos anmelden!

Dank Corona erlebte die E-Commerce-Branche in den letzten Jahren einen wahren Boom. Dabei konnten vornehmlich Trader attraktive Renditen erzielen. Wie die Zukunft der Online-Händler aussieht und auf welche Aktien Sie dabei unbedingt einen Blick werfen sollten, erfahren Sie im B2B-Seminar morgen um 18 Uhr.
Werbung
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Ukraine-Krieg im Ticker: DAX schließt unter 14.000 Punkten -- US-Handel endet uneinheitlich -- Twitter-Anwälte werfen Elon Musk Vertraulichkeitsbruch vor -- McDonald's, Valneva, Deutsche Bank im Fokus

JetBlue strebt feindliche Übernahme von Spirit an. EU-Kommission korrigiert Prognose für Wirtschaftswachstum und Inflation drastisch. adesso mit unerwartet hohem Gewinn. Vantage Towers erreicht Ziele. Russischer Gas-Transit durch die Ukraine fällt weiter. Chinas Wirtschaft leidet stärker als erwartet unter Null-COVID-Strategie. Porsche baut Präsenz in Nordeuropa aus.

Umfrage

Worüber machen Sie sich derzeit die größeren Sorgen?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln