finanzen.net
22.07.2020 17:59

Software-Aktie schießt hoch: Software AG bucht unerwartet viel Neugeschäft - Umsatz und Ergebnis unter Druck

Während Corona-Pandemie: Software-Aktie schießt hoch: Software AG bucht unerwartet viel Neugeschäft - Umsatz und Ergebnis unter Druck | Nachricht | finanzen.net
Während Corona-Pandemie
Folgen
Die Software AG hat in der Corona-Pandemie im zweiten Quartal überraschend viele Aufträge bekommen.
Werbung
Insgesamt legte der Auftragseingang gegenüber dem Vorjahresquartal um 32 Prozent zu, wie der MDAX-Konzern am Mittwoch in Darmstadt mitteilte. Das war deutlich mehr, als Analysten zuvor geschätzt haben. Alle Sparten konnten mehr Neugeschäft an Land ziehen als gedacht. Auch wenn die Entwicklung von Umsatz und Ergebnis weit weniger dynamisch war, stieg die Aktie am Vormittag um 8 Prozent auf ein neues Hoch seit 2018.

Die Jahresprognose, die sich maßgeblich nicht auf den Umsatz, sondern auf die Bestellungen stützt, behält das Unternehmen allerdings trotz der starken Entwicklung zwischen April und Ende Juni bei - auch wegen neuer Risiken in der Pandemie, wie es hieß. Vorstandschef Sanjay Brahmawar hatte für das erste Halbjahr bereits eine relativ normale Entwicklung in Aussicht gestellt, aber vor Unsicherheiten in der zweiten Jahreshälfte gewarnt.

"Wir wissen nicht, wie sich die Corona-Situation in den kommenden Monaten entwickeln wird", sagte der Belgier. "Ich bin jedoch davon überzeugt, dass wir gut aufgestellt sind, um erfolgreich durch diese unsicheren Zeiten zu kommen und unsere Kunden bei ihren Digitalisierungsvorhaben zu unterstützen, die in den vergangenen Monaten eine neue Bedeutung erlangt haben." Brahmawar sprach von einem "starken Ergebnis" im abgelaufenen Dreimonatszeitraum.

Im April hatte das Unternehmen die Prognosen für den Auftragseingang, die sogenannten Bookings, gesenkt. Bookings sind der normierte Rechnungswert abgeschlossener Verträge, wie ihn Softwareunternehmen gerne angeben, weil die Erlöse zunehmend erst in Raten in der Zukunft fließen und nicht mehr so sehr wie früher als Einmalzahlungen.

Im Geschäft mit eigentlicher Integrationssoftware (DBP ex Cloud/IoT) rechnen die Darmstädter mit währungsbereinigt bis zu 10 Prozent Plus im laufenden Jahr. Beim neu aufgebauten Zukunftsgeschäft mit der Cloud und der Vernetzung von Maschinen (IoT) sollen es zwischen 20 und 40 Prozent mehr sein als im Vorjahr. Im angestammten Datenbankbereich (A&N) geht die Software von minus 3 bis plus 3 Prozent aus.

Beim abgerechneten Geschäft sah die Bilanz dagegen im zweiten Quartal spürbar weniger schwungvoll aus. Der Umsatz ging insgesamt um drei Prozent auf knapp 205 Millionen Euro zurück. Das lag im Rahmen der Erwartungen, das neu aufgebaute Zukunftsgeschäft mit Software aus der Cloud und zur Vernetzung von Maschinen enttäuschte aber.

Das um Sondereffekte bereinigte Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Firmenwertabschreibungen (Ebita) sackte um 26 Prozent auf 41,4 Millionen Euro ab. Die Software AG baut derzeit ihr Erlösmodell auf Abonnements um, weswegen abgerechneter Umsatz und die operative Marge wie erwartet unter Druck kommen. Im zweiten Quartal lag die Marge mit 20,2 Prozent zwar 6,5 Prozentpunkte unter dem Vorjahreswert, aber etwas besser als am Markt erwartet. Unter dem Strich fiel der Gewinn um gut ein Drittel auf 21,7 Millionen Euro.

Mit dem Umbau des Geschäftsmodells will Brahmawar einerseits das stark vertriebsabhängige Geschäft verstetigen, nach und nach soll der Umsatz vor allem aus laufenden Verträgen kommen und nicht mehr aus Einmalverträgen. In der Vergangenheit hatten verzögerte und stark schwankende Vertragsabschlüsse des Öfteren die Quartalsbilanzen verhagelt und Unsicherheit bei Investoren hervorgerufen. Zudem geht der große Trend in der Softwarebranche ohnehin in Richtung Laufzeitverträge anstatt des Einmalverkaufs von Softwarelizenzen.

"Angesichts der aktuellen Situation sind diese Zahlen bemerkenswert robust", sagte der seit Juli amtierende neue Finanzvorstand Matthias Heiden, der vom Nutzfahrzeugzulieferer SAF Holland gekommen ist. "Für die Zukunft möchte ich sicherstellen, dass wir widerstandsfähig bleiben und uns auf unsere ambitionierten Wachstumsziele konzentrieren", sagte Heiden.

Software-Aktie springt an

Die Aktien der Software AG haben am Mittwoch mit einem Kurssprung auf die Bekanntgabe überraschend vieler Aufträge im zweiten Quartal reagiert. Im frühen Handel schnellten die Papiere des MDAX-Unternehmens um bis zu 10 Prozent auf den höchsten Stand seit September 2018 nach oben. Zum Börsenschluss verbuchten sie im XETRA-Handel noch einen Kursgewinn von 5,67 Prozent auf 39,90 Euro.

Bei den Analysten kam das Zahlenwerk insgesamt recht gut an. Das zweite Quartal habe die Erwartungen erfüllt, alle Absatzregionen hätten sich gut entwickelt, schrieb Analyst Andreas Wolf von Warburg Research. Seine Kollegin Stacy Pollard von der US-Bank JPMorgan sprach von soliden Kennziffern und betonte die vergleichsweise günstige Bewertung der Aktie.

Mit ihrem Neugeschäft hätten die Darmstädter die Erwartungen deutlich übertroffen, schrieb Analyst Gautam Pillai von Goldman Sachs. Der unveränderte Ausblick erscheine nun konservativ. Auch Knut Woller von der Baader Bank hob den Auftragseingang positiv hervor - dieser dürfte am Markt gut ankommen, schrieb er. Händler sahen auch das operative Ergebnis über den Erwartungen.

Die Aktie der Software AG hat sich in den vergangenen Wochen bereits kontinuierlich aus dem Corona-Crash herausgekämpft, in dessen Verlauf sie zwischenzeitlich bis auf 21,60 Euro gefallen war. Mittlerweile liegt das Papier der Darmstädter sogar wieder komfortabel über dem Vorkrisenniveau von rund 34 Euro. Bis zum Rekordhoch aus dem Januar 2018 bei fast 50 Euro ist es aber noch ein ganzes Stück.

(dpa-AFX)

Bildquellen: Software AG

Nachrichten zu Software AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Software AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
18.09.2020Software NeutralJP Morgan Chase & Co.
07.08.2020Software addBaader Bank
30.07.2020Software buyUBS AG
29.07.2020Software buyKepler Cheuvreux
27.07.2020Software NeutralJP Morgan Chase & Co.
07.08.2020Software addBaader Bank
30.07.2020Software buyUBS AG
29.07.2020Software buyKepler Cheuvreux
23.07.2020Software buyGoldman Sachs Group Inc.
22.07.2020Software buyKepler Cheuvreux
18.09.2020Software NeutralJP Morgan Chase & Co.
27.07.2020Software NeutralJP Morgan Chase & Co.
24.07.2020Software HaltenIndependent Research GmbH
23.07.2020Software Equal weightBarclays Capital
22.07.2020Software NeutralCredit Suisse Group
03.04.2019Software UnderweightMorgan Stanley
17.12.2018Software UnderweightMorgan Stanley
22.10.2018Software UnderperformCredit Suisse Group
19.10.2018Software SellGoldman Sachs Group Inc.
19.10.2018Software UnderperformCredit Suisse Group

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Software AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!
Werbung

Heute im Fokus

DAX geht im Minus ins Wochenende -- US-Börsen leichter -- Lufthansas A380-Flotte wohl vor endgültigem Aus -- S&P bestätigt BASF-Rating -- Lufthansa, Wirecard, Nordex, GRENKE im Fokus

EU sichert sich 300 Millionen Corona-Impfstoffdosen von Sanofi und GSK. CAIXABANK legt Offerte für vom Staat gerettete BANKIA vor. Fahrer soll geschlafen haben: Tesla auf Autobahn in Kanada gestoppt. Citigroup bietet 6.000 Arbeitsplätze für junge Menschen in Asien an. LSE spricht exklusiv mit Euronext über Borsa Italiana-Verkauf. Rennen um Corona-Impfstoff: Fresenius-Chef kritisiert Alleingänge.

Umfrage

Wo sehen Sie den Bitcoin-Kurs Ende 2020?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
TeslaA1CX3T
Deutsche Bank AG514000
Amazon906866
BioNTechA2PSR2
Apple Inc.865985
Daimler AG710000
BayerBAY001
Microsoft Corp.870747
NEL ASAA0B733
Wirecard AG747206
NVIDIA Corp.918422
Deutsche Telekom AG555750
Siemens AG723610
Infineon AG623100
XiaomiA2JNY1