Neu: Nutzen Sie neue Funktionen auf finanzen.net als Erstes - hier informieren!
19.01.2022 17:56

LEONI-Aktie bricht zweistellig ein: LEONI im Fadenkreuz des Bundeskartellamts - Auch andere Zulieferer betroffen

Wegen Preisabsprache: LEONI-Aktie bricht zweistellig ein: LEONI im Fadenkreuz des Bundeskartellamts - Auch andere Zulieferer betroffen | Nachricht | finanzen.net
Wegen Preisabsprache
Folgen
Im Zuge von Ermittlungen des Bundeskartellamtes sind am Dienstag Standorte des Autozulieferers LEONI durchsucht worden.
Werbung
Das Bundeskartellamt hat wegen des Verdachts unerlaubter Preisabsprachen von Kabelherstellern am Dienstag mehrere Unternehmensstandorte in Deutschland durchsucht. Das bestätigte am Abend ein Sprecher der Behörde in Bonn. Verdachtsmomente in dem Fall gebe es bei Herstellern von Kabeln und Leitungen sowie weiteren Unternehmen beziehungsweise Unternehmensvereinigungen. Der Sprecher nannte keine Namen von Unternehmen.

Zuvor hatte der Autozulieferer LEONI in Nürnberg mitgeteilt, dass im Zuge von Ermittlungen des Kartellamts auch Standorte der LEONI-Gruppe durchsucht worden seien. Grund sei der Verdacht, "dass Kabelhersteller die Berechnung branchenüblicher Metallzuschläge in Deutschland miteinander koordiniert haben sollen", hieß es. "Die LEONI AG kooperiert mit den Behörden und wird die Vorwürfe prüfen", erklärte das Unternehmen.

Die Durchsuchungen durch das Bundeskartellamt haben am Mittwoch den Abwärtstrend der LEONI-Aktien erheblich beschleunigt. Die Titel des Autozulieferers, die im vergangenen Juni den Nebenwerteindex SDAX verlassen mussten, rutschten am Vormittag zeitweise um mehr als 15 Prozent ab auf ein Tief seit einem Jahr. Schlussendlich ging es via XETRA noch 10,63 Prozent runter auf 9,21 Euro.

Einem Händler zufolge könnten die Durchsuchungen eine ernste Bedrohung für den hochverschuldeten Kabelhersteller darstellen. Andererseits könnte aber Leonis österreichischer Hauptaktionär, die Industrieholding Pierer, den tiefen Aktienkurs als Chance begreifen, um die Beteiligung aufzustocken.

Analyst Marc-René Tonn von Warburg Research sah darin eine klar negative Nachricht, auch wenn mit einem Verdacht noch keine Schuld bewiesen sei. Kartellstrafen könnten theoretisch bis zu zehn Prozent des Konzernumsatzes hoch sein, in der Praxis aber fielen sie meist geringer aus, so der Experte. Als Gefahr hinzu kämen potenzielle Ansprüche von Kunden.

Er verwies auf die bereits angespannte Finanzlage des Konzerns sowie auf bevorstehende und noch vor Jahresende abzuschließende Verhandlungen über wichtige Kreditfinanzierungen. Tonn hält es für möglich, dass die Ermittlungen den Verkauf der verbleibenden Aktivitäten in der Sparte Wire & Cable Solutions (WCS) behindern werden. Der Analyst stuft die Papiere derzeit mit "Hold" ein mit einem Kursziel von zwölf Euro.

Seit ihrem Zwischenhoch von Ende August 2021 bei 18,50 Euro haben die Leoni-Anteile mittlerweile über die Hälfte verloren. Gemessen an ihrem Rekordhoch von Anfang 2018 bei 66,20 Euro summiert sich der Verlust sogar auf über 86 Prozent. Mit Blick auf ihr im November 2020 erreichtes Rekordtief von 4,30 Euro sind sie derzeit aber immer noch mehr als doppelt so teuer.

NÜRNBERG / FRANKFURT (dpa-AFX)

Ausgewählte Hebelprodukte auf LEONI AG
Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Open-End Produkte auf LEONI AG
Long
Short
Hebel wählen:
5x
10x
Name
Hebel
KO
Emittent
Bildquellen: Leoni AG, Leoni

Nachrichten zu LEONI AG

  • Relevant
  • Alle
    1
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu LEONI AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
16.05.2022LEONI NeutralJP Morgan Chase & Co.
02.05.2022LEONI HoldWarburg Research
02.05.2022LEONI NeutralJP Morgan Chase & Co.
13.04.2022LEONI NeutralJP Morgan Chase & Co.
23.03.2022LEONI NeutralJP Morgan Chase & Co.
21.08.2019LEONI buyHSBC
11.02.2019LEONI kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
14.12.2018LEONI buyWarburg Research
14.12.2018LEONI kaufenDZ BANK
13.12.2018LEONI buyHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
16.05.2022LEONI NeutralJP Morgan Chase & Co.
02.05.2022LEONI HoldWarburg Research
02.05.2022LEONI NeutralJP Morgan Chase & Co.
13.04.2022LEONI NeutralJP Morgan Chase & Co.
23.03.2022LEONI NeutralJP Morgan Chase & Co.
19.01.2022LEONI VerkaufenDZ BANK
01.10.2021LEONI SellWarburg Research
18.08.2021LEONI VerkaufenDZ BANK
12.08.2021LEONI ReduceKepler Cheuvreux
12.08.2021LEONI SellWarburg Research

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für LEONI AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

Jetzt noch kostenlos anmelden!

Inflation, Krieg, Zinswende - aktuelle Themen, die die Börsenwelt in Atem halten. Viele Anleger stellen sich deshalb Fragen wie: Was passiert, wenn die Banken weiter kriseln? Wie wirken sich Zinserhöhungen auf Ihr Depot aus? Wie stellen Sie Ihr Portfolio in Zeiten politischer Unsicherheiten optimal auf? Im Online-Seminar heute um 18 Uhr gibt's die Antworten!
Werbung
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Ukraine-Krieg im Ticker: DAX unentschlossen -- Aareal Bank-Übernahme geglückt -- GfK-Konsumklima stabilisiert sich -- Nordex korrigiert Jahresziele -- Aroundtown, Daimler Truck, BMW im Fokus

Russland akzeptiert offenbar weiterhin deutsche Gas-Zahlungen in Euro oder Dollar. Russische Notenbank verlegt Zinssitzung zwei Wochen vor. Compleo-Aktie fällt immer weiter. Bayer-Chef fordert in Davos innovationsfreundlichere EU-Regeln. Prudential findet neuen CEO. FUCHS PETROLUB steigt in Batteriemarkt ein.

Umfrage

Wenn morgen Bundestagswahl wäre, wen würden Sie wählen?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln