finanzen.net
08.06.2018 08:19
Bewerten
(0)

Wirecard-Aktie klettert: Zahlungsabwickler eilt an der Börse von Rekord zu Rekord

Weiteres Wachstum: Wirecard-Aktie klettert: Zahlungsabwickler eilt an der Börse von Rekord zu Rekord | Nachricht | finanzen.net
Weiteres Wachstum
DRUCKEN
Der Zahlungsdienstleister Wirecard klettert an der Börse von einem Rekordhoch zum nächsten.
Auch das Wachstum im Tagesgeschäft läuft scheinbar wie an der Schnur gezogen, dem Shoppingboom im Internet sei Dank. Die wichtigsten Punkte für das TecDAX-Schwergewicht, was die Experten sagen und wie es für die Aktie läuft.

DAS IST LOS BEI WIRECARD:

Das Unternehmen mit seinen rund 4500 Mitarbeitern wächst derzeit gleichzeitig durch den Boom von Internetkäufen und durch Zukäufe. Vorrangig verdient das Finanztechnologie-Unternehmen mit Banklizenz sein Geld mit der Abwicklung von Zahlungen im Internet. Wirecard zählt zu seinen Kunden 37 000 mittlere und größere Händler, dazu über 200 000 kleinere, für die das Unternehmen die Zahlungen selbst sowie das Risikomanagement übernimmt. Zum Angebot für Händler gehören auch Kreditkartenakzeptanz, Gutschein- und Prepaidkarten. Wirecard will verstärkt auch mit mobilen Zahlungslösungen über Handy-Apps bei Privatkunden punkten.

Im ersten Quartal zog der Umsatz um mehr als die Hälfte an - vor allem zukaufsbedingt, weil Wirecard in den nordamerikanischen Markt eingestiegen ist und sich in Asien spürbar verstärkt hat. Aber auch organisch bleibt das Plus mit einem Anstieg von knapp einem Viertel stark. Über die eigene Transaktionsplattform wurden im ersten Jahresviertel Zahlungen über 26,7 Milliarden Euro abgewickelt, gut die Hälfte mehr als ein Jahr zuvor. Wirecard verdient über Gebühren mit - rund 1,5 Prozent der Zahlungen bleiben bisher zunächst bei Wirecard als Erlös hängen.

Der Einzelhandel verlagert sich immer stärker ins Netz. Für Wirecard-Chef Markus Braun steckt der Wechsel vom Bargeld zu digitalen Zahlungslösungen weltweit aber noch in den Kinderschuhen. Der Markt ist wettbewerbsintensiv, andere Zahlungsabwickler drängen ins Geschäft. Am Kapitalmarkt werden die Tech-Unternehmen heiß gehandelt. Der Rivale Adyen soll nach dem Willen seiner Eigner bald an die Börse. Die Niederländer weisen ebenfalls rasantes Wachstum auf - zählen sie doch Silicon-Valley-Größen wie Spotify, Netflix und Uber zu ihren Kunden. Die Bewertung soll bis zu 7,1 Milliarden Euro erreichen. Wirecard ist derzeit mehr als das Doppelte wert.

DAS SAGEN ANALYSTEN:

Nach Ansicht des Goldman-Sachs-Experten Mohammed Moawalla kann Wirecard über die kommenden zwei bis drei Jahre Wachstumsraten von rund 25 Prozent aus eigener Kraft halten. Wenn Online- und Offline-Zahlungslösungen sich vermischen, sollte Wirecard seiner Ansicht nach ein Nutznießer davon sein. Wirecard könne schneller wachsen als der Onlinehandel und Marktanteile gewinnen. Nicht zuletzt böten weitere Partnerschaften wie zuletzt mit der französischen Crédit Agricole zusätzliche Wachstumschancen. Allerdings werde die operative Marge durch die Zukäufe etwas belastet. "Die kurz- wie mittelfristigen Ziele sind konservativ", bilanziert Moawalla.

Analyst Antonin Baudry von der HSBC sieht das ähnlich. "Die Prognose für 2020 scheint vorsichtig an allen Fronten", schrieb er zuletzt. Sowohl die Schätzung für das Transaktionsvolumen als auch für die einbehaltene Gebühr daraus sei konservativ. Das Geschäftsmodell mit der Transaktionsplattform liefere bessere Resultate, als er erwartet habe. Er verweist zudem auf die Chancen von Wirecard bei Fintechs - also Unternehmen, die per mobiler App zum Beispiel Bankdienstleistungen und andere Finanzservices anbieten.

DAS ERWARTEN DAS UNTERNEHMEN UND DER MARKT:

In diesem Jahr erwartet das Unternehmen aus einem Vorort Münchens aktuell ein Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen von 520 bis 545 Millionen Euro, das wäre ein Plus von bis zu 30 Prozent. Am Markt wird im Schnitt bereits mit 550 Millionen Euro kalkuliert.

2020 soll das Transaktionsvolumen auf rund 210 Milliarden Euro anwachsen, der Umsatz mehr als 2,8 Milliarden Euro betragen. Das beinhalte ein Abschmelzen der Transaktionsgebühr von zuletzt 1,6 Prozent 2017 auf dann 1,3 Prozent und wäre ein deutlich schnellerer Rückgang als in den vergangenen Jahren, schrieb HSBC-Analyst Baudry.

Die von Bloomberg befragten Analysten rechnen ohnehin schon mit 3 Milliarden Euro Umsatz bis dahin. Die Ebitda-Marge 2020 soll 30 bis 35 Prozent erreichen, vergangenes Jahr lag sie bei 28 Prozent.

DAS MACHT DIE AKTIE:

Die Wirecard-Aktie hat allein in dieser Woche an drei Tagen ein Rekordhoch erzielt, das aktuelle liegt bei 141,20 Euro. Allein in diesem Jahr beträgt das Plus rund 50 Prozent. Das Unternehmen ist derzeit an der Börse etwas mehr als 17 Milliarden Euro wert, das ist mehr als die DAX 30-Konzerne Lufthansa, RWE, Commerzbank oder thyssenkrupp auf die Waage bringen. Selbst bis zum größten deutschen Geldhaus, der Deutschen Bank, ist es nicht mehr weit - die ist aktuell knapp 20 Milliarden Euro wert.

Weit weg scheinen die Zeiten, als die Wirecard-Aktie im Februar 2016 bei rund 40 Euro in Kursbedrängnis geriet, weil ein selbsternannter Analysedienst mit einem kritischen Bericht zu den Geschäftspraktiken des Unternehmens Aufsehen erregte. Börsianer sahen darin eine Attacke von Leerverkäufern, die mit fallenden Kursen Geld verdienen wollten. Wer im März 2016 im Tief eingestiegen ist, hat seinen Einsatz bis heute fast verfünffacht.

Einer der Hauptprofiteure des Anstiegs ist Unternehmenschef Markus Braun, der seit 2002 an der Spitze des Unternehmens steht und die Kursrückschläge vor etwas mehr als zwei Jahren nutzte, seine Position aufzustocken. Der Österreicher hält aktuell rund 7 Prozent der Anteile - das Paket kommt derzeit auf einen Wert von rund 1,2 Milliarden Euro.

Trotz der rasanten Kursgewinne der vergangenen Wochen empfiehlt die Mehrheit der von dpa-AFX erfassten Analysten das Papier zum Kauf. Viele Analysten setzten in den vergangenen Wochen ihre Kursziele nach oben, zuletzt schraubte die Berenberg Bank vor dem Wochenende ihres von 133 Euro auf 156 Euro. Das höchste kommt derzeit von Hauck & Aufhäuser mit 180 Euro./men/bek/zb/fba

ASCHHEIM/MÜNCHEN (dpa-AFX)

Bildquellen: Wirecard, Wirecard AG
Anzeige

Nachrichten zu Wirecard AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Wirecard AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
17.10.2018Wirecard OutperformCredit Suisse Group
17.10.2018Wirecard buyBaader Bank
12.10.2018Wirecard buyHSBC
11.10.2018Wirecard buyWarburg Research
11.10.2018Wirecard buyHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
17.10.2018Wirecard OutperformCredit Suisse Group
17.10.2018Wirecard buyBaader Bank
12.10.2018Wirecard buyHSBC
11.10.2018Wirecard buyWarburg Research
11.10.2018Wirecard buyHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
09.10.2018Wirecard HoldDeutsche Bank AG
09.10.2018Wirecard HaltenDZ BANK
28.09.2018Wirecard NeutralCredit Suisse Group
27.09.2018Wirecard HaltenDZ BANK
17.08.2018Wirecard HoldDeutsche Bank AG
09.10.2018Wirecard VerkaufenIndependent Research GmbH
16.08.2018Wirecard VerkaufenIndependent Research GmbH
28.06.2018Wirecard VerkaufenIndependent Research GmbH
29.01.2018Wirecard VerkaufenDZ BANK
09.01.2018Wirecard VerkaufenDZ BANK

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Wirecard AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht schwächer ins Wochenende -- Dow Jones schließt im Plus -- Daimler senkt Gewinnprognose -- Erster EZB-Zinsschritt 2019 wegen Italien-Streit später erwartet -- Apple kündigt weitere Keynote an

Hersteller sollen Google für Apps zahlen. Chinas Wachstum fällt unerwartet stark. Akorn legt Berufung im Prozess gegen Fresenius ein. Porsche: Verfolgen derzeit keinen Börsengang. EU sieht schwere Verstöße Italiens gegen Haushaltsregeln. Software AG übertrifft Erwartungen und bestätigt Jahresprognose. American Express steigert Quartalsgewinn um 22 Prozent.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die weltweit größten Smartphone-Hersteller
Der Worldwide Quarterly Mobile Phone Tracker
So viel erhalten Bundesliga-Clubs durch Trikotsponsoring
Das Trikotsponsoring der Bundesliga 2018/2019
In diesen Städten leben die Superreichen
Welche Stadt ist besonders beliebt?
Automobilneuheiten-Messe
Neue Studien und Serienfahrzeuge
Best Global Brands 2018
Die Top 20 der wertvollsten Marken weltweit
mehr Top Rankings

Umfrage

Glauben Sie, dass Angela Merkel Anfang Dezember auf dem Parteitag der CDU als Parteichefin wiedergewählt wird?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Scout24 AGA12DM8
Aurora Cannabis IncA12GS7
Apple Inc.865985
BMW AG519000
Allianz840400
BASFBASF11
Amazon906866
SAP SE716460
E.ON SEENAG99
Siemens AG723610
adidas AGA1EWWW
Wirecard AG747206
Deutsche Telekom AG555750