29.06.2021 09:12

Lufthansa-Aktie: "Chefpilot" Spohr gibt das Signal zum Aufbruch

Wirbt um Kapital: Lufthansa-Aktie: "Chefpilot" Spohr gibt das Signal zum Aufbruch | Nachricht | finanzen.net
Wirbt um Kapital
Folgen
Die Fluglinie wirbt mit Kostendisziplin und deutlich verbesserten operativen Perspektiven für ihre Kapitalerhöhung. Diese soll auch Auflagen beenden.
Werbung
€uro am Sonntag

von Stephan Bauer, Euro am Sonntag

Carsten Spohr gibt das Signal zum Aufbruch. "Wir verlassen den Krisenmodus und schalten in den Transformationsmodus", sagt der Lufthansa-Chef. Der Anlass: Die Airline wirbt vor Analysten für ihre anstehende Kapitalerhöhung. Bis zu 5,5 Milliarden Euro hat die Hauptversammlung im Mai genehmigt, die Kölner wollen wohl etwa drei Milliarden Euro einsammeln.

Ein Ziel dabei ist es, wieder auf eigenen Beinen zu stehen und die Staatshilfen abzulösen. Bund und Länder hatten dem Konzern in der Krise rund neun Milliarden Euro zur Verfügung gestellt. Die tatsächliche Nettoschuldenposition der Airline liegt wegen erfolgter Tilgungen deutlich niedriger. Nach der Kapitalerhöhung könnte die Kranich-Linie die Schuld begleichen und sich so von staatlichen Vorgaben befreien. Dividendenausschüttungen an Aktionäre oder Bonuszahlungen an Manager wären dann wieder möglich.

Die Finanzlage hat sich laut Spohr seit dem Tief der Krise deutlich verbessert. Dem Chefpiloten zufolge hat sich der "Cash drain", der Abfluss von Geld aus dem Unternehmen, im ersten Quartal auf 235 Millionen Euro halbiert. Im laufenden Quartal ist das operative Geschäft demnach im positiven Bereich, was den Cashflow betrifft.

Den größeren Bodenabstand hat der Konzern durch harte Bremsmanöver geschafft. Die Investitionen wurden um zwei Drittel gekürzt. Wurden 2019 noch 3,6 Milliarden Euro vor allem in den Fliegerpark investiert, so wird die Lufthansa hier künftig deutlich schlanker. Statt mit 800 Jets will der Carrier mit rund 650 auskommen. Die Investitionen werden ab 2021 zwar wieder leicht auf 1,5 Milliarden Euro klettern, diese Tendenz hält an. Bei 2,5 Milliarden Euro soll 2023 aber Schluss sein. Und: Der Konzern gibt sich mit deutlich weniger Modellen zufrieden. Prestigejets wie der A 380 wurden bereits ausrangiert, die Kranich-Flotte wird im "New Normal" statt aus 13 nur noch aus sieben Modellen rekrutiert.

Die Personalkosten bleiben laut Finanzchef Remco Steenbergen im Mittelpunkt, hier soll die Hälfte der bis 2024 anvisierten Einsparungen von 3,5 Milliarden Euro herkommen. Rund 26.000 Jobs wurden schon abgebaut, knapp eine Milliarde Euro eingespart. Etwa 10.000 Jobs in Deutschland sollen noch wegfallen, durch freiwillige Maßnahmen oder auch Kündigungen.

Neue Bescheidenheit

"Unsere Kostenbasis ist der Schlüssel für unsere Zukunft", weiß Spohr, der als struktureller Krisengewinner hervorgehen will. Die Einsparungen sollen die operative Rendite bis 2024 auf mindestens acht Prozent liften. Noch aber sind Kostenkenngrößen wie etwa die Personalkosten pro verfügbarer Sitzplatzmeile mehr als viermal so hoch wie etwa beim irischen Discounter Ryanair - und auch die Pilotengewerkschaft Cockpit hat die Krise überlebt.

Spohr lenkt den Blick auf sinkende Inzidenzwerte, Corona-Lockerungen und die zurückkehrende Reiselust. Urlauber buchten zwar kurzfristig, aber sie buchten wieder deutlich mehr, auch die Geschäftsreisenden kämen zurück. Bis 2023 erwartet Spohr auch auf den Langstrecken den Aufbruch auf das Vorkrisenniveau.

Dämpfer: Die absehbar starke Verwässerung künftiger Gewinne macht Anleger trotz des Sparprogramms vorsichtig. Abwarten.










_______________________________
Bildquellen: 360b / Shutterstock.com, DANIEL ROLAND/AFP/Getty Images

Nachrichten zu Lufthansa AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Lufthansa AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
27.09.2021Lufthansa Market-PerformBernstein Research
23.09.2021Lufthansa HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
23.09.2021Lufthansa NeutralGoldman Sachs Group Inc.
22.09.2021Lufthansa HaltenDZ BANK
22.09.2021Lufthansa Market-PerformBernstein Research
26.11.2020Lufthansa buyKepler Cheuvreux
25.11.2020Lufthansa buyKepler Cheuvreux
12.11.2020Lufthansa buyKepler Cheuvreux
04.06.2020Lufthansa buyUBS AG
03.06.2020Lufthansa OutperformBernstein Research
27.09.2021Lufthansa Market-PerformBernstein Research
23.09.2021Lufthansa HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
23.09.2021Lufthansa NeutralGoldman Sachs Group Inc.
22.09.2021Lufthansa HaltenDZ BANK
22.09.2021Lufthansa Market-PerformBernstein Research
20.09.2021Lufthansa UnderperformCredit Suisse Group
20.09.2021Lufthansa SellGoldman Sachs Group Inc.
16.09.2021Lufthansa UnderperformCredit Suisse Group
02.09.2021Lufthansa UnderperformCredit Suisse Group
12.08.2021Lufthansa SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Lufthansa AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

DAX unter Druck -- Asiens Börsen uneinheitlich -- ABOUT YOU hebt Umsatzprognose an -- Shenzhen nimmt Evergrande-Sparte ins Visier -- Aurora Cannabis verringert Verlust -- Schaltbau im Fokus

US-Notenbankchef Powell: Wirtschaft erholt sich. EY sieht stärkstes Jahr für Börsengänge deutscher Firmen seit 20 Jahren. GfK-Konsumklima für Deutschland fast wieder auf Vorkrisenniveau. Honeywell übernimmt Softwarehersteller Performix. BVB bangt um Haaland. 'Shutdown' droht: Entscheidungswoche im US-Kongress.

Umfrage

Welches Regierungsbündnis würden Sie bevorzugen?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln