finanzen.net
02.08.2019 22:04
Bewerten
(3)

Tesla-Paradies Norwegen: Vergünstigungen sorgen für Probleme

Zu erfolgreich?: Tesla-Paradies Norwegen: Vergünstigungen sorgen für Probleme | Nachricht | finanzen.net
Zu erfolgreich?
Der Vorreiter in Sachen Elektromobilität kommt aus Skandinavien. In kaum einem anderen Land fahren so viele batteriebetriebene Fahrzeuge umher wie in Norwegen.
• Das Geschäft mit den E-Autos in Norwegen boomt
• Elektromobilität wird vom Staat stark gefördert
• Durch die Subventionierung fehlen Einnahmen

Im Land der Berge und Fjorde ist man auf dem richtigen Weg: Gut die Hälfte der neu zugelassenen Autos sind Elektrofahrzeuge, während es in Deutschland gerade einmal zwei Prozent sind. Die Norweger beweisen damit, dass Elektroautos gut mit Verbrennern mithalten können. Gerade in einem Land, in dem die Einwohner ihr Auto oft benötigen und häufig auch weitere Strecken zurücklegen müssen, steigen diese dennoch auf E-Mobilität um. Vor allem Teslas E-Fahrzeuge sind oft zu sehen. Der Model 3 war im März dieses Jahres sogar das meistverkaufte E-Auto in Norwegen. Doch allmählich sorgt der Boom mit den batteriebetriebenen Autos für Probleme.

Darum sind E-Autos so beliebt

In Norwegen sorgte vor allem der Staat dafür, dass die Elektrofahrzeuge so gut bei der Bevölkerung ankamen. Das Zauberwort: Subventionen. In Norwegen zahlen die Einwohner keine Mehrwertsteuer auf E-Autos, dadurch werden diese preislich im Vergleich zu Verbrennern interessant. Auch die hohen Mautkosten, die in einigen Regionen anfallen, fallen für Besitzer von Elektrofahrzeugen weg. Ein weiterer Vorteil: Bei Fähren, um deren Nutzung man bei den vielen Fjorden oftmals fast nicht herumkommt, kann man mit dem E-Auto sparen. Während diese für Diesel oder Benziner schon einmal um die 20 Euro kosten könnten, zahlten Eigentümer eines batteriebetriebenen Autos für das Fahrzeug nichts. Lediglich für sich selbst müssten sie noch einen kleinen Betrag entrichten. Für Elektrofahrzeuge sei, einem Bericht der ARD zufolge, außerdem die Kfz-Steuer geringer, sie dürften kostenlos parken, bekämen teils selbst den Strom zum Laden der Batterien gesponsert und dürften in Städten auch die Busspuren nutzen.

Folgen der E-Auto-Subventionierung

Zum Problem werden die Elektrofahrzeuge allmählich, weil für den Staat wichtige Einnahmen durch die starken Vergünstigungen wegfallen. Norwegens Straßen werden zum Beispiel nahezu ausschließlich durch die Mautgebühren finanziert, die mit Zunahme der Anzahl an Elektrofahrzeugen weiter schrumpfen. Dem Staat seien, laut heise.de, dadurch zuletzt innerhalb eines Jahres Einnahmen in Höhe von drei Milliarden Norwegischen Kronen, was umgerechnet knapp 300 Millionen Euro sind, durch die Lappen gegangen. Für andere Länder sei das nicht viel, doch Norwegen bringt es gerade einmal auf 5,3 Millionen Einwohner, dafür sei dies eine Menge Geld.

Kritik gibt es teils auch, weil das attraktive Förderprogramm in Norwegen die Einwohner mehr in Richtung Individualverkehr lenke, statt die noch umweltschonenderen öffentlichen Verkehrsmittel oder gerade in Städten den Fahrradverkehr zu fördern.

Wie geht es weiter?

Norwegen habe es sich zum Ziel gesetzt, dass ab 2025 nur noch E-Autos zugelassen werden sollen, um im Verkehr CO2-neutral zu werden. Um den Staat mit dieser Entwicklung nicht zu sehr zu belasten muss das Land allerdings seine Großzügigkeit in Sachen E-Mobilität etwas zurückschrauben. Während an der Einsparung der Mehrwertsteuer nicht gerüttelt werden solle, werde bei der Maut sowie bei Kosten für Parkplätze und Fähren bereits allmählich umgedacht.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Tesla, letunas / shutterstock.com

Nachrichten zu Tesla

  • Relevant
    1
  • Alle
    3
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Tesla

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
26.07.2019Tesla SellUBS AG
25.07.2019Tesla OutperformOppenheimer & Co. Inc.
25.07.2019Tesla UnderweightJP Morgan Chase & Co.
25.07.2019Tesla VerkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
25.07.2019Tesla SellGoldman Sachs Group Inc.
25.07.2019Tesla OutperformOppenheimer & Co. Inc.
21.06.2019Tesla buyJefferies & Company Inc.
08.04.2019Tesla buyJefferies & Company Inc.
04.04.2019Tesla BuyCanaccord Adams
27.03.2019Tesla buyJefferies & Company Inc.
17.07.2019Tesla Equal-WeightMorgan Stanley
12.06.2019Tesla Equal-WeightMorgan Stanley
02.05.2019Tesla Equal-WeightMorgan Stanley
02.05.2019Tesla Peer PerformWolfe Research
25.04.2019Tesla market-performBernstein Research
26.07.2019Tesla SellUBS AG
25.07.2019Tesla UnderweightJP Morgan Chase & Co.
25.07.2019Tesla VerkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
25.07.2019Tesla SellGoldman Sachs Group Inc.
25.07.2019Tesla UnderperformRBC Capital Markets

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Tesla nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX am Hexensabbat leichter erwartet -- Asiens Börsen mit leicht positiver Tendenz -- China senkt neuen Referenzzins erneut -- TRATON-Beteiligung Navistar erwartet höhere Marge

London legt Brexit-Papiere vor - Anhörung zu Parlamentspause endet. Amazon startet Klimainitiative - 100.000 Elektro-Lieferwagen bestellt. Walgreens, FedEx und Alphabet-Tochter Wing testen Drohnen-Lieferung.Raucher greifen beim Kauf ihrer Kippen tiefer in die Tasche.

Umfrage

Wo sehen Sie den DAX Ende 2019?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
NEL ASAA0B733
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Microsoft Corp.870747
Apple Inc.865985
CommerzbankCBK100
Ballard Power Inc.A0RENB
Amazon906866
BASFBASF11
Infineon AG623100
EVOTEC SE566480
E.ON SEENAG99
BayerBAY001
Volkswagen (VW) AG Vz.766403