31.10.2020 12:00

Neuemission auf Euroboden: Warum die Anleihe interessant ist

Architektur mit Anspruch: Neuemission auf Euroboden: Warum die Anleihe interessant ist | Nachricht | finanzen.net
Architektur mit Anspruch
Folgen

Bis zu 1% p.a. Festzins jetzt risikofrei sichern. 15 € Amazon-Gutschein bis 31.12. zusätzlich! -W-

Das Geschäft entwickelt sich auch in der Corona-Krise gut. Die neue Anleihe der Immobilienfirma bietet ein gutes Risiko-Rendite-Verhältnis.
Werbung
€uro am Sonntag

von Thomas Strohm, Euro am Sonntag

Anbieter von Luxuswohnungen? "Das trifft das Geschäftsmodell von Euroboden nicht", sagt Geschäftsführer Martin Moll im Gespräch mit €uro am Sonntag. Die Klammer sei die Architektur. "Wir wollen für jede Lage, in der wir ein Projekt entwickeln, die beste Architektur haben und ästhetische Unikate schaffen." Das reiche vom Münchner oder Berliner Speckgürtel, in dem Euroboden-Immobilien vielleicht ein bisschen teurer seien als bei Wettbewerbern, bis zu besten Innenstadtlagen mit entsprechenden Preisen.

Pandemiefolgen zeigten sich vor allem im Einzelhandel ohne Lebensmittelgeschäfte und bei Hotels. "Schon bei Büroimmobilien, auf die 25 Prozent unserer Projekte entfallen, muss man differenzieren." Core-Immobilien in guter Lage mit guter Mieterstruktur seien teils gefragter als vor der Krise. "Bei Wohnimmobilien, die 75 Prozent unseres Geschäfts ausmachen, gibt es bisher keine negativen Auswirkungen." Das liege auch am Zinsniveau, das Kaufen günstiger mache als Mieten, und an der Flucht in Sachwerte aus Furcht vor Inflation.

Umtausch und Zeichnung

Das Zinsumfeld sorgt auch dafür, dass Anleihen wie die von Euroboden beliebt sind. Derzeit wird ein neues Papier mit einem Kupon von 5,5 Prozent emittiert. Anleger, die den 2017 begebenen Bond (ISIN: DE 000 A2G SL6 8) halten, können 1 : 1 ins neue Papier tauschen. Als Anreiz gibt es neben dem aufgelaufenen Zins 20 Euro in bar pro 1.000-Euro-Anleihe. Moll rechnet mit einer Umtauschquote von über 50 Prozent. Euroboden kann den alten Bond über 25 Millionen ab November zu 102 Prozent kündigen und will diese Möglichkeit auch nutzen.

Projektentwickler und Bauträger

Aus der neuen Anleihe über 75 Millionen bleiben so 50 Millionen. "Dafür sehen wir momentan genügend mögliche Projekte", sagt Moll. Euroboden prüfe im Jahr 5.000 Grundstücke. Davon kämen aber nur wenige infrage. In den vergangenen zwölf Monaten seien zehn Grundstücke gekauft worden, die Pipeline umfasse nun 27 Projekte im Volumen von 1.100 Millionen Euro. Euroboden arbeitet als Projektentwickler, kauft Grundstücke mit Potenzial, schafft Baurecht und realisiert den Bau. "Einen Teil der Projekte, rund ein Viertel bis ein Drittel, verkaufen wir nach dieser Phase." Bei den anderen agiert Euroboden danach als Bauträger und verkauft die Immobilien an Eigennutzer oder Anleger.

Im Geschäftsjahr 2019/20 (per Ende September) lag der Umsatz bei 67,5 Millionen, der Gewinn (Ebit) bei 20 Millionen. "Dadurch konnten wir das Eigenkapital weiter stärken", sagt Moll. Die Eigenkapitalquote betrage 20 Prozent. "Dabei handelt es sich um echtes Eigenkapital, Stammkapital und thesaurierte Gewinne, nicht um mezzanines Kapital oder Gesellschafterdarlehen." Zudem gebe es stille Reserven von rund 100 Millionen Euro, die sich aus dem Bilanzansatz von Grundstücken und deren Bewertung durch Gutachter ergeben.



Neuemission: Wer den alten Bond hat, sollte ins neue Papier tauschen. Für Neuanleger ist die Zeichnung interessant.
ISIN: DE000A289EM6







______________________________
Bildquellen: Euroboden, xxx
Werbung

Heute im Fokus

DAX etwas tiefer -- Commerzbank: Inflation steigt in vier bis fünf Jahren deutlich -- KION schließt Kapitalerhöhung ab -- Merck: Nach Milliarden-Zukauf auf Kurs -- VW, Conti, Moderna, Amazon im Fokus

Eni kauft 20 Prozent der Anteile an Windparks Dogger Bank A und B . OPEC+ dreht den Ölhahn vorsichtig wieder auf. Deutsche Bank hebt Fraport auf 'Buy' - Ziel hoch auf 60 Euro. Airbus liefert Radarinstrument für neue Copernicus-Mission. EZB will mit britischer Finanzaufsicht zusammenarbeiten. Southwest Airlines warnt Mitarbeiter - Tausende Jobs in Gefahr. US-Regierung wirft Facebook Benachteiligung von Amerikanern vor.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Wie hat sich Ihr Wertpapierdepot seit Jahresbeginn entwickelt?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln