24.10.2020 14:20

Fondsmanager Araujo: "Apple war mein größter Fehler"

Euro am Sonntag-Interview: Fondsmanager Araujo: "Apple war mein größter Fehler" | Nachricht | finanzen.net
Fondsmanager Alex Araujo von M & G
Euro am Sonntag-Interview
Folgen

Bis zu 1% p.a. Festzins jetzt risikofrei sichern. 15 € Amazon-Gutschein bis 30.11. zusätzlich! -W-

Der Fondsmanager Alex Araujo von M & G über seine Aktienfonds, Umweltfirmen mit guten Aussichten und einen lehrreichen Fehler in der Vergangenheit.
Werbung
€uro am Sonntag

von Peter Gewalt, Euro am Sonntag

In den 90er-Jahren stieg der M & G Global Basics mit Investments in Firmen, die Rohstoffe oder Dinge des täglichen Gebrauchs produzierten, zu einem Publikumsliebling auf. Das Ende des Superzyklus der Rohstoffe war auch das Ende der Erfolgsstory. Seit 2017 gibt es mit dem M & G (LUX) Global Themes einen neuen Namen und ein neues Konzept, das Fondsmanager Alex Araujo umsetzt, der über 25 Jahre Erfahrung an den Finanzmärkten verfügt.

€uro am Sonntag: Herr Araujo, vielen Anlegern ist noch der M & G Global Basics aus den 90er-Jahren wohlbekannt. Seit Ende 2017 heißt der Fonds M & G Global Themes und hat neue Schwerpunkte. Welche sind dies?

Alex Araujo: Unser besonderer Fokus beim M & G Global Themes liegt auf vier breiten Langfristthemen: Demografie, Umwelt, Infrastruktur und technische Innovation. Alles Themen, die weltweit strukturelle Veränderungen auslösen. Dazu kommen jeweils zwei Unterthemen. Bei "Demografie" etwa die Zunahme der Lebenserwartung und der Urbanisierung, bei "Umwelt" sind es die Unterthemen Wasser, Müll und Recycling sowie die Dekarbonisierung.

Wieso stehen gerade diese Sektoren so im Fokus?

Es sind die Branchen, die die Wirtschaft und unser Leben entscheidend verändern. Und da diese Sektoren langfristig starke Wachstumsraten verzeichnen werden, sind wir sicher, dass die darin engagierten Unternehmen langfristig auch für eine überdurchschnittlich gute Rendite sorgen.

Wie sieht denn Ihre Suche nach passenden Unternehmen aus?

Unserer Titelselektion beruht auf einer Mischung aus Top-down- und Bottom-up-Strategie. Soll heißen: Wir analysieren erst die Chancen der Themen sowie Unterthemen und suchen danach anhand der Einzeltitelanalyse die passenden Unternehmen dazu. Dabei suchen wir Werte, die in einem wachsenden Markt agieren, Cashflows generieren und langfristig hohe Wachstumschancen bieten. Gleichzeitig sollen die Werte aber noch nicht allzu stark im Blickfeld der Investoren stehen. Unser Vorteil ist aber, dass die Finanzmärkte häufig sehr kurzfristig orientiert sind und Unternehmen zu wenig Beachtung schenken, die langfristig von strukturellen Brüchen profitieren.

Haben Sie dafür ein Beispiel?

Denken Sie einige Jahrzehnte zurück. In welche Aktien hätten Sie denn in den 90ern des vorherigen Jahrhunderts investiert und im Depot gehalten, wenn eine Zeitreise möglich wäre? Wahrscheinlich würden Sie Papiere von Unternehmen wie Apple oder Amazon kaufen. Doch selbst das wäre allein nicht ausreichend clever gewesen, wie ich selbst schmerzhaft lernen musste. Denn Apple war der größte Investmentfehler meines Lebens.

Inwiefern?

Als ich studiert habe, musste ich unter anderem einen Abschluss in Informatik machen. Zu dieser Zeit war ich ein kleiner Computer-Nerd, der Apple-Computer ausgiebig nutzte. Ich war schwer beeindruckt. 1998 kaufte ich dann Apple-Aktien wegen der Innnovationskraft, aber auch wegen der hohen Cashbestände des Konzerns, die das Downside-Risiko des Papiers minimiert haben.

Was war denn dann Ihr großer Fehler?

Ich habe alle Apple-Papiere verkauft, als sich ihr Wert verdreifacht hatte, statt sie in meinem Portfolio zu halten. Wäre ich Apple treu geblieben, müsste ich nicht mehr arbeiten. Spaß beiseite: Das Beispiel Apple zeigt, dass Sie mit innovativen, aber noch nicht so bekannten Konzernen in stark wachsenden Sektoren langfristig den Markt schlagen.

Weshalb findet man dann aber heute Apple, Amazon oder Tesla nicht in Ihrem Fonds?

Die Bewertungen vieler Techaktien sind inzwischen viel zu ambitioniert. Sie stehen zu sehr im Fokus der Anleger, als dass wir sie noch kaufen würden.

Das hat Sie aber zuletzt Performance gekostet. Ihr Fonds hat sich in den vergangenen zwölf Monaten etwas schlechter entwickelt als der breite Markt.

Ja, wir hatten in diesem Zeitraum mit Ausnahme von Microsoft und Tencent keinen der ganz großen Technologiewerte im Portfolio, die die Börsen maßgeblich angetrieben haben. Erschwerend kam hinzu, dass in der Corona-Krise der Ölpreis und damit auch einige Energieinfrastrukturwerte im M & G (Lux) Global Themes unter Druck geraten sind, wobei wir nicht in Öl- und Gasförderer investiert waren.

Welches Unternehmen symbolisiert Ihren Investmentansatz aktuell ganz gut?

Unter dem Trendthema Umwelt setzen wir in unserem Fonds auf das US-Unternehmen Weyerhaeuser. Als größter Waldbesitzer der Welt ist der Holzkonzern mit Sicherheit eines der nachhaltigsten Rohstoffunternehmen weltweit, da das Geschäftsmodell auf erneuerbaren Ressourcen beruht. Die Bäume in den Weyerhaeuser-Wäldern wachsen praktischerweise nach. Positiv kommt hinzu, dass Wälder als ideale Kohlendioxidspeicher gelten. Sie werden dadurch in Zukunft immer wertvoller. Und gleichzeitig wird die Nachfrage nach Holz im Hausbau vor dem Hintergrund der Dekarbonisierung der Wirtschaft eine zunehmende Rolle spielen. Und all diese Faktoren stehen noch viel zu wenig im Fokus des Marktes. Doch das wird sich ändern und den Kurs der Aktie treiben.

Berücksichtigen Sie auch deutsche Unternehmen?

Ja, zuletzt haben wir Siemens Energy ins Portfolio aufgenommen, ebenfalls unter dem Thema Umwelt. Vor allem die Siemens-Windkraftsparte Gamesa beurteilen wir als sehr chancenreich. Wir investieren stark in Unternehmen, die den Wandel in der Energiewirtschaft vorantreiben. Und da ist Siemens Energy auch mit seiner Ausrichtung auf Gas exzellent aufgestellt. Das gilt insbesondere für Länder wie Deutschland, die sich gleichzeitig von Atom- und Kohleenergie unabhängig machen wollen. Denn da wird Gas für den Übergang gebraucht.

Sie managen nun seit drei Jahren auch einen reinen Infrastrukturaktienfonds.

Ja, das stimmt. Wir investieren beim M & G Global Listed Infrastructure weltweit in Unternehmen, die Infrastrukturanlagen besitzen oder betreiben. Diese Unternehmen weisen meist langfristige Konzessionen und oftmals Lizenzgebühren mit sehr langen Laufzeiten aus.

Welche Sektoren favorisieren Sie?

Im Blick haben wir dabei einerseits die traditionelle Infrastruktur wie Versorger und Energienetze. Aber wir sind auch in sozialer Infrastruktur engagiert, die für das Funktionieren der Gesellschaft wichtig ist. Dazu zählen etwa Schulen und Krankenhäuser. Und drittens investieren wir in einen Bereich, den wir die digitale Infrastruktur nennen, ohne den digitale Dienste nicht möglich wären, die gerade in den Corona-Zeit so wichtig sind.

Welchen Vorteil bieten Infrastrukturaktien dem Anleger?

Es gibt ein sehr großes Wachstumspotenzial angesichts eines riesigen Investitionsstaus von mehreren Billionen Dollar weltweit. Zudem besitzen Infrastrukturaktien einen defensiven Charakter wegen der stabilen Cashflows der Konzerne und ihrer hohen Dividendenzahlungen. Infrastrukturunternehmen sind damit weniger konjunktursensitiv als der breite Markt. Das macht sich in geringeren Kursschwankungen der Infrastrukturaktien bemerkbar.

Ist der Fonds für Anleger mit schwachen Nerven gedacht?

Nein, der Fonds ist konzipiert für Anleger, die sich am Aktienmarkt wohlfühlen, da sie am Anleihemarkt wegen der Niedrigzinspolitik der Notenbanken immer weniger Rendite finden und nun ein wenig mehr ins Risiko gehen wollen und Zugang zu mehr Wachstum wünschen.

Wie hoch wird die Rendite künftig ausfallen?

Die Bruttodividendenrendite des Fonds beträgt rund vier Prozent, dazu kommen noch Kurssteigerungen. Somit ist eine hohe einstellige Rendite pro Jahr durchaus möglich.


Vita

Der Manager aus Kanada

Alex Araujo wurde 1970 in Toronto, Kanada, geboren. Er hält einen Bachelor of Commerce sowie einen Master in Economics der University of Toronto. Außerdem hat er einen Abschluss als Chartered Financial Analyst. Seine berufliche Laufbahn umfasst Stationen bei Burns Fry Ltd und UBS in London. 2015 stieß er zu M & G. Der begeisterte Rennradfahrer möchte später als Pensionär irgendwo leben, wo es Berge, Meer und gutes Essen gibt.


Die Fonds

Globale Portfolios

Alex Araujo wurde zum Start des auf Infrastrukturwerte konzentrierten M & G (Lux) Global Listed Infrastructure Fund (LU 166 523 761 3) 2017 zum Fondsmanager ernannt, 2019 zudem zum Fondsmanager des M & G (Lux) Global Themes Fund, der über Aktien weltweit Trends abdeckt (LU 167 062 857 4). Beide Fonds berücksichtigen Nachhaltigkeitskriterien bei der Titelauswahl.









_____________________________
Bildquellen: Daniel Lewis/M&G

Nachrichten zu Tesla

  • Relevant
    8
  • Alle
    +
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Tesla

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
18.11.2020Tesla NeutralCredit Suisse Group
17.11.2020Tesla NeutralCredit Suisse Group
22.10.2020Tesla NeutralUBS AG
22.10.2020Tesla UnderweightJP Morgan Chase & Co.
22.10.2020Tesla UnderperformBernstein Research
23.09.2020Tesla buyJefferies & Company Inc.
26.08.2020Tesla buyJefferies & Company Inc.
23.07.2020Tesla buyJefferies & Company Inc.
18.06.2020Tesla buyJefferies & Company Inc.
28.05.2020Tesla buyGoldman Sachs Group Inc.
18.11.2020Tesla NeutralCredit Suisse Group
17.11.2020Tesla NeutralCredit Suisse Group
22.10.2020Tesla NeutralUBS AG
22.10.2020Tesla NeutralCredit Suisse Group
22.10.2020Tesla NeutralGoldman Sachs Group Inc.
22.10.2020Tesla UnderweightJP Morgan Chase & Co.
22.10.2020Tesla UnderperformBernstein Research
22.10.2020Tesla UnderweightBarclays Capital
22.10.2020Tesla UnderperformRBC Capital Markets
05.10.2020Tesla UnderperformRBC Capital Markets

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Tesla nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX schließt kaum verändet -- Kein US-Handel -- Instone bestätigt Prognose -- Disney streicht 32.000 Jobs -- Daimler, Bitcoin, Ceconomy, Vonovia, Airbus im Fokus

Merck-Aktie: EMA validiert Zulassungantrag für Merck-Lungenkrebsmittel Tepotinib. Centogene weitet COVID-19-Antigen-Tests auf Frankfurter Flughafen aus. KPMG: Wirecard hat Sonderprüfung der Bilanz massiv behindert. EZB-Protokolle - Währungshüter rüsten sich für neue Hilfsmaßnahmen. Rheinmetall entwickelt Laserwaffe für die Bundeswehr. MAN liefert erste E-Busse aus Serienproduktion aus. Deutsche Bank und Talanx bauen Zusammenarbeit aus. Siemens Energy könnte GRENKE im MDAX ersetzen.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Gesundheitsminister Jens Spahn rechnet mit ersten Corona-Impfungen noch im Dezember. Teilen Sie diesen Optimismus?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln