finanzen.net
Vorteile des comdirect Depots: 3,90 €* pro Trade im 1. Jahr. Wertpapiersparpläne ab 25 €. Kostenlose Depotführung - garantiert für 3 Jahre.-w-
15.10.2019 17:45
Bewerten
(0)

Deutsche Anleihen verlieren deutlich - Hoffnung auf Brexit-Deal belastet

Einigungsspekulationen: Deutsche Anleihen verlieren deutlich - Hoffnung auf Brexit-Deal belastet | Nachricht | finanzen.net
Einigungsspekulationen
Deutsche Staatsanleihen sind am Dienstag deutlich unter Verkaufsdruck geraten.
Spekulationen auf eine schnelle Einigung zu einem Abkommen für den Austritt Großbritanniens aus der EU sorgten am Nachmittag für mehr Risikofreude an den Finanzmärkten und belasteten vergleichsweise sichere Bundesanleihen. Der richtungweisende Terminkontrakt Euro-Bund-Future fiel zuletzt um 0,35 Prozent auf 171,94 Punkte. Die Rendite zehnjähriger Bundesanleihen stieg auf minus 0,42 Prozent. Auch an den meisten anderen Rentenmärkten im Euroraum legten die Renditen zu.

Deutliche Kursverluste gab es auch bei britischen Staatsanleihen. Die Papiere gelten am Markt ebenfalls als vergleichsweise sicher und wurden daher von der gestiegenen Risikofreude der Anleger belastet.

Bei den Verhandlungen zu einem Brexit-Abkommen stehen EU und Großbritannien nach Informationen von Insidern kurz vor einer Einigung. Beide Verhandlungsparteien stünden unmittelbar vor einer Übereinkunft zu einem Textentwurf, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg am Dienstag und berief sich auf zwei namentlich nicht genannte Quellen, die mit dem Stand der Verhandlungen vertraut seien. Nach Einschätzung der Insider sei die Einigung auf einen Textentwurf am Mittwoch möglich, hieß es weiter.

Schwache Konjunkturdaten aus Deutschland konnten die Bundesanleihen zuletzt nicht mehr stützen. Finanzmarktexperten hatten die aktuelle Lage der deutschen Wirtschaft nochmals deutlich schlechter eingeschätzt. Generell haben sich die Konjunkturerwartungen des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) nach einer Umfrage unter Finanzprofis weiter eingetrübt.

/jkr/he

FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: Grzejnik / Shutterstock.com, Sebastian Duda / Shutterstock.com

Heute im Fokus

DAX vor höherem Wochenauftakt -- Asiens Börsen uneinheitlich -- BAIC will offenbar Daimler-Beteiligung ausbauen -- ADO Properties will Adler Real Estate übernehmen -- Uber, Amazon im Fokus

Teilabkommen im Handelszwist zwischen USA und China: Unterzeichnung im Januar. Altmaier bietet Hilfe des Bunds für Tesla-Fabrik in Brandenburg an. Boeing entscheidet wohl über weitere Produktion von Krisenjet. Rom greift bei kriselnder italienischer Volksbank ein. T-Mobile US-Chef warnt US-Richter vor Scheitern von Sprint-Fusion. Autobau in Deutschland auf niedrigstem Stand seit 22 Jahren.
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Was wünschen Sie sich von der Großen Koalition?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Microsoft Corp.870747
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Apple Inc.865985
Scout24 AGA12DM8
Allianz840400
Amazon906866
NEL ASAA0B733
TeslaA1CX3T
E.ON SEENAG99
BASFBASF11
BMW AG519000
Deutsche Telekom AG555750
Aramco (Saudi-Aramco)A2PVHD