finanzen.net
16.01.2020 17:30
Bewerten
(0)

Auf hohem Niveau: Diese Nachranganleihen haben Potenzial

Euro am Sonntag-Anleihecheck: Auf hohem Niveau: Diese Nachranganleihen haben Potenzial | Nachricht | finanzen.net
Euro am Sonntag-Anleihecheck
Die Kurse von Hybridbonds der Industrie sind kräftig gestiegen. Experten sehen dennoch weiterhin Potenzial in diesem Segment.
€uro am Sonntag
von Thomas Strohm, Euro am Sonntag

Die Suche nach Rendite lässt auch Investoren zu Nachranganleihen greifen, die in der Vergangenheit eher einen Bogen um derlei Papiere machten. Dies trieb die Kurse dieser Papiere im vergangenen Jahr zusätzlich in die Höhe. Dennoch ist das Bondsegment - mit Einschränkungen - weiterhin aussichtsreich, es gehört zu den Favoriten etlicher Investmentstrategen für das Jahr 2020.

Nachrangige Anleihen von Unternehmen außerhalb des Finanzsektors brachten 2019 eine Rendite von 12,7 Prozent. Mit einem Investment in den entsprechenden Index für normale Unternehmensanleihen erzielten Anleger nur einen Gesamtertrag aus Kursgewinnen und Zinszahlungen von 6,1 Prozent.

Mit nachrangigen Bonds, die auch Hybridanleihen genannt werden, sind für Investoren höhere Risiken verbunden. Bei einer Pleite des Emittenten gingen sie wohl leer aus, weil andere Gläubiger vorher bedient würden. Die Zinszahlung könnte unter bestimmten Voraussetzungen ausgesetzt werden. Zudem haben die Papiere eine lange oder unendliche Laufzeit - die Unternehmen kündigen die Papiere üblicherweise zwar bei der ersten Gelegenheit einige Jahre nach der Emission, garantiert ist dies jedoch nicht.

Ambitionierte Bewertungen


Für das höhere Risiko haben Anleger die Aussicht auf eine höhere Rendite. Allerdings sind die Spreads, die Risikoprämien, von Nachranganleihen im Vergleich zu normalen Unternehmensanleihen stark geschrumpft. Nach einer Analyse der DZ Bank befinden sich die Spreads am unteren Ende der in den vergangenen Jahren zu beobachtenden Bandbreite, nahe des historischen Tiefs und weit entfernt vom historischen Hoch. Das Bewertungsniveau von Hybridanleihen scheint somit bereits ambitioniert, meinen die Experten.

Angesichts des erwartungsgemäß anhaltenden Niedrigzinsniveaus würde die Analysten aber auch das Erreichen der langjährigen Tiefs bei den Spreads oder die Markierung neuer Tiefs nicht überraschen. Auch mit Blick auf andere Berechnungen zur derzeitigen Bewertung von Hybridanleihen billigen sie den Nachrangpapieren noch ein Restpotenzial für eine weitere Outperformance gegenüber normalen Bonds zu.

Privatanlegern ist der Kauf der meisten Nachrangbonds wegen der Regulierung zurzeit verwehrt. Sie können aber mithilfe von Fonds in diesem Anleihesegment investieren und dabei auch auf das Geschick der Portfoliomanager bei der Auswahl der aussichtsreichsten Papiere bauen.

Bewährt hat sich der Fonds von Aramea Asset Management (siehe unten). Die Fondsmanager erläuterten Ende 2019 auch bereits in einem Marktkommentar, dass sie hohe Kurse bei Hybridbonds von Industrieunternehmen dazu nutzen, sich von einem bestimmten Teil dieser Papiere zu trennen.

Nachrangbonds im Paket


Bonds der Finanzbranche haben einen Anteil von 73 Prozent, Bonds aus der Industrie derzeit 18 Prozent. Binnen drei Jahren gab es im Schnitt rund vier Prozent Rendite pro Jahr.
ISIN: DE000A0NEKQ8






____________________________
Bildquellen: Sebastian Duda / Shutterstock.com

Heute im Fokus

DAX unentschlossen -- Nikkei schließt schwächer -- SAP schafft Margenüberraschung -- Sartorius übertrifft Erwartungen -- Wacker Neuson, TLG Immobilien, WACKER CHEMIE, zooplus, Lenzing im Fokus

Lufthansa-Aktie unter Druck. Hochtief-Joint-Venture baut Autobahnen aus. TOTAL teilt Solar-und Windparkportfolio mit Bank. Airbus einigt sich über Betrugsvorwürfe. Renault ernennt neuen Vorstandschef. Philips steigert Umsatz weniger als gedacht. Behörden genehmigen Fusion von Boeing und Embraer. VW-Chef für europäischen Kohleausstieg und 'Masterplan E-Mobilität'.
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Wie wird sich der Leitzins in der Eurozone ihrer Meinung nach bis zum Jahresende 2020 entwickeln?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
NEL ASAA0B733
Ballard Power Inc.A0RENB
Daimler AG710000
Lufthansa AG823212
TeslaA1CX3T
Varta AGA0TGJ5
Deutsche Bank AG514000
Apple Inc.865985
K+S AGKSAG88
AlibabaA117ME
BASFBASF11
SAP SE716460
XiaomiA2JNY1
EVOTEC SE566480