16.01.2022 08:02

Mexiko Staatsanleihe: Banxico tritt auf die Bremse

Euro am Sonntag-Anleihetipp: Mexiko Staatsanleihe: Banxico tritt auf die Bremse | Nachricht | finanzen.net
Euro am Sonntag-Anleihetipp
Folgen
Die Notenbank stemmt sich gegen die Inflation. Das nimmt Druck vom Peso. Der lokale Währungs-Bond ist attraktiv verzinst.
Werbung
€uro am Sonntag

von Jörg Billina, Euro am Sonntag

Untätigkeit kann man der mexikanischen Notenbank nicht vorwerfen. Im vergangenen Jahr erhöhte die Bank of Mexico, kurz "Banxico", gleich fünf Mal die Zinsen - zuletzt im Dezember um 0,5 Prozentpunkte. Aktuell steht der Leitzins bei 5,5 Prozent. Weitere Anhebungen sind nicht auszuschließen. Die Verbraucherpreise sind im November gegenüber dem Vorjahresmonat auf über sieben Prozent gestiegen. Das ist die höchste Teuerungsrate seit dem Jahr 2001. Ziel des scheidenden Notenbankchefs Alejandro Díaz de Leon-Carrillo war es bislang, den Preisauftrieb auf drei Prozent zu begrenzen. Am 1. Januar hat mit Victoria Rodríguez Ceja erstmals eine Frau den Chefposten der Banxico übernommen. Auch die bislang stellvertretende Finanzministerin dürfte einen stabilitätsorientierten Kurs verfolgen.

Weniger Wachstum

Die hohe Inflation sowie steigende Zinsen werden nach Ansicht von Fitch Konsum und Investitionen in diesem Jahr bremsen. Die Ratingagentur prognostiziert für das laufende Jahr eine Zunahme der gesamtwirtschaftlichen Leistung von 2,8 Prozent. Im vergangenen Jahr legte das Bruttoinlandsprodukt vermutlich um 5,6 Prozent zu. Ein starker Anstieg der Verschuldung infolge der nachlassenden Konjunkturentwicklung ist jedoch nicht zu befürchten. Während andere Länder milliardenschwere Konjunkturpakete schnürten, gab Mexikos Regierung gerade mal rund ein Prozent des Bruttoinlandsprodukts aus, um die Folgen der Corona-Krise zu mildern. Staatspräsident López Obrador spekulierte darauf, dass sein Land von den Stimulierungsmaßnahmen des nördlichen Nachbarn profitieren werde. Über 80 Prozent der Exporte Mexikos gehen in die USA. Zudem wollte Obrador eine Herabstufung der Bonität und damit höhere Zinskosten unbedingt vermeiden.

Bislang ist ihm das gelungen. Die Neuverschuldung betrug zuletzt drei Prozent, die Gesamtverschuldung macht 49 Prozent des Bruttoinlandsprodukts aus. Mexiko zählt damit zu den am geringsten verschuldeten Ländern Lateinamerikas. Brasilien zum Vergleich bringt es auf 98 Prozent. Fitch bestätigte im November ihre Kreditnote "BBB-" sowohl für Auslandsschulden als auch Verbindlichkeiten in lokaler Währung. Der Ausblick ist jeweils stabil.

Der infolge der Zinserhöhungen seitens der Notenbank relativ stabile mexikanische Peso sowie die solide Finanzpolitik ermuntern zum Kauf der bis zum Jahr 2042 laufenden Staatsanleihe in lokaler Währung. Der Bond notiert aktuell unter Nennwert und rentiert mit 7,5 Prozent jährlich.

Mexiko: Der Bond lautet auf mexikanische Peso. Lange Laufzeit. Hohe Zinssensitivität. Stabiles Rating.










__________________________________________

Bildquellen: Bryan Busovicki / Shutterstock.com, Byelikova Oksana / Shutterstock.com

Jetzt noch kostenlos anmelden!

Inflation, Krieg, Zinswende - aktuelle Themen, die die Börsenwelt in Atem halten. Viele Anleger stellen sich deshalb Fragen wie: Was passiert, wenn die Banken weiter kriseln? Wie wirken sich Zinserhöhungen auf Ihr Depot aus? Wie stellen Sie Ihr Portfolio in Zeiten politischer Unsicherheiten optimal auf? Im Online-Seminar heute um 18 Uhr gibt's die Antworten!
Werbung

Heute im Fokus

Ukraine-Krieg im Ticker: DAX unentschlossen -- Aareal Bank-Übernahme geglückt -- GfK-Konsumklima stabilisiert sich -- Nordex korrigiert Jahresziele -- Aroundtown, Daimler Truck, BMW im Fokus

Russische Notenbank verlegt Zinssitzung zwei Wochen vor. Compleo-Aktie fällt immer weiter. Bayer-Chef fordert in Davos innovationsfreundlichere EU-Regeln. Prudential findet neuen CEO. FUCHS PETROLUB steigt in Batteriemarkt ein. EZB-Direktor Panetta für Zinspolitik als Hauptinstrument der Geldpolitik - Rehn für kleinen Zinsschritt im Juli.
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Wenn morgen Bundestagswahl wäre, wen würden Sie wählen?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln