finanzen.net
19.03.2018 19:36
Bewerten
(0)

EZB-Mitglied Mersch: Voraussetzungen für Auslaufen der Anleihekäufe gegeben

Straffere Geldpolitik: EZB-Mitglied Mersch: Voraussetzungen für Auslaufen der Anleihekäufe gegeben | Nachricht | finanzen.net
Straffere Geldpolitik
DRUCKEN
Yves Mersch, Mitglied im Direktorium der Europäischen Zentralbank (EZB), hat erneut Signale für eine weniger lockere Geldpolitik gegeben.
Die EZB kauft derzeit noch für 30 Milliarden Euro jeden Monat Anleihen zur Stützung, der aus Sicht der Notenbank zu schwachen Inflation. Zu einem Zeitplan für den Ausstieg wollte sich Mersch nicht äußeren. Die Notenbank hat jedoch versprochen, die Käufe bis mindestens Ende September fortzusetzen.

"Die wirtschaftliche Erholung im Euroraum hat sich besser entwickelt als erwartet und die Beschäftigung hat deutlich zugelegt", sagte Mersch. "Die Löhne sowie die zugrunde liegende Inflation scheinen die Trendwende geschafft zu haben." Die Inflation könnte laut Mersch stärker steigen als bisher erwartet: "Da die Geldpolitik mit langen und unterschiedlichen Zeitverzögerungen wirkt, könnten wir am Ende mit einer höheren Inflation dastehen, als mit unserem Auftrag vereinbar ist." Die EZB strebt auf mittlere Sicht eine Inflationsrate von knapp zwei Prozent an.

Mersch will jedoch die Käufe nur allmählich zurückfahren und mit einer ausreichend lockeren Geldpolitik die Inflation stützen. Dabei müsse man möglichen Risiken Rechnung tragen. "Ziehen wir unsere geldpolitischen Impulse zu früh und zu schnell zurück, könnten die Vermögenspreise einbrechen und die Renditen stark ansteigen, was negative Ansteckungseffekte für die Wirtschaft zur Folge hätte", warnt Mersch. Sollte jedoch das Anleihekaufprogramm zu lange dauern, würden auch die Nebenwirkungen steigen./jsl/he

FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: PATRICK HERTZOG/AFP/Getty Images, einstein / Shutterstock.com, Petronilo G. Dangoy Jr. / Shutterstock.com
Anzeige

Heute im Fokus

DAX geht mit Gewinnen ins Wochenende -- RWE: Vorzeitiges Aus für Hambach würde Milliarden kosten -- Uber könnte Deliveroo schlucken -- Tesla, Adobe, Amazon, Netflix im Fokus

HeidelbergCement verkauft Werk in Ägypten an Emaar Industries. Drei Novartis-Medikamente in Europa zur Zulassung empfohlen. Britisches Pfund nach May-Ansprache unter Druck. Bayer-Aktie: Mehr als nur Glyphosat-Risiken. Micron steigert Gewinn und Umsatz kräftig. DAX-Änderung ab Montag: Commerzbank steigt ab, Wirecard auf.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Die Parteien in Deutschland streiten sich um einen möglichen Militäreinsatz in Syrien. Was halten Sie davon?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
Aurora Cannabis IncA12GS7
Daimler AG710000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Saint-Gobain S.A. (Compagnie de Saint-Gobain)872087
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Steinhoff International N.V.A14XB9
BayerBAY001
Amazon906866
Apple Inc.865985
EVOTEC AG566480
CommerzbankCBK100
Deutsche Telekom AG555750
Ballard Power Inc.A0RENB