19.03.2018 19:36
Bewerten
(0)

EZB-Mitglied Mersch: Voraussetzungen für Auslaufen der Anleihekäufe gegeben

Straffere Geldpolitik: EZB-Mitglied Mersch: Voraussetzungen für Auslaufen der Anleihekäufe gegeben | Nachricht | finanzen.net
Straffere Geldpolitik
DRUCKEN
Yves Mersch, Mitglied im Direktorium der Europäischen Zentralbank (EZB), hat erneut Signale für eine weniger lockere Geldpolitik gegeben.
Die EZB kauft derzeit noch für 30 Milliarden Euro jeden Monat Anleihen zur Stützung, der aus Sicht der Notenbank zu schwachen Inflation. Zu einem Zeitplan für den Ausstieg wollte sich Mersch nicht äußeren. Die Notenbank hat jedoch versprochen, die Käufe bis mindestens Ende September fortzusetzen.

"Die wirtschaftliche Erholung im Euroraum hat sich besser entwickelt als erwartet und die Beschäftigung hat deutlich zugelegt", sagte Mersch. "Die Löhne sowie die zugrunde liegende Inflation scheinen die Trendwende geschafft zu haben." Die Inflation könnte laut Mersch stärker steigen als bisher erwartet: "Da die Geldpolitik mit langen und unterschiedlichen Zeitverzögerungen wirkt, könnten wir am Ende mit einer höheren Inflation dastehen, als mit unserem Auftrag vereinbar ist." Die EZB strebt auf mittlere Sicht eine Inflationsrate von knapp zwei Prozent an.

Mersch will jedoch die Käufe nur allmählich zurückfahren und mit einer ausreichend lockeren Geldpolitik die Inflation stützen. Dabei müsse man möglichen Risiken Rechnung tragen. "Ziehen wir unsere geldpolitischen Impulse zu früh und zu schnell zurück, könnten die Vermögenspreise einbrechen und die Renditen stark ansteigen, was negative Ansteckungseffekte für die Wirtschaft zur Folge hätte", warnt Mersch. Sollte jedoch das Anleihekaufprogramm zu lange dauern, würden auch die Nebenwirkungen steigen./jsl/he

FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: PATRICK HERTZOG/AFP/Getty Images, einstein / Shutterstock.com, Petronilo G. Dangoy Jr. / Shutterstock.com

Heute im Fokus

DAX geht leichter ins Wochenende -- US-Börsen schließen schwächer -- Trump attackiert OPEC -- Steinhoff verspricht Klarheit über Bilanzen bis Jahresende -- Tesla, GE, Deutsche Bank, Facebook im Fokus

Deutsche-Bank-Aktionäre sollen über Achleitner abstimmen. Talfahrt bei Apple geht weiter. METRO senkt wegen Russland und Verdi Jahresprognose - Aktie bricht ein. Milliardenstrafe gegen Wells Fargo nach Scheinkontenskandal. Air-Berlin-Chef Winkelmann bleibt vorerst im Amt. Arbeitet Cambridge Analytica an einer eigenen Kryptowährung?
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Procter & Gamble – derzeit einer der Top-Value-Titel in den USA

In der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins befindet sich die Aktie von Procter & Gamble in der Rangliste „Joels Zauberformel“ auf Platz 13 der 2.000 größten US-Aktien. Grund genug für uns, um über den Konsumgütergiganten zu berichten.
Weiterlesen!

Top-Rankings

KW 16: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 16: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
KW 15: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten

Umfrage

Wo steht der DAX Ende 2018?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Saint-Gobain S.A. (Compagnie de Saint-Gobain)872087
Deutsche Bank AG514000
Scout24 AGA12DM8
Daimler AG710000
Apple Inc.865985
Amazon906866
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Allianz840400
Facebook Inc.A1JWVX
E.ON SEENAG99
BMW AG519000
Deutsche Telekom AG555750
AlibabaA117ME
Netflix Inc.552484
adidas AGA1EWWW