22.04.2013 10:24
Bewerten
(3)

Türkische Lira und Brasilianischer Real unter Druck!

Devisen-Trader Kolumne: Türkische Lira und Brasilianischer Real unter Druck! | Nachricht | finanzen.net
Devisen-Trader-Kolumne
Detlef Rettinger
DRUCKEN
An den Märkten stehen wieder mehr die Risiken im Vordergrund, die Anleger suchen eher Sicherheit als Rendite.
Der Grund dafür ist nicht eine weitere Eskalation der Eurokrise, sondern die Furcht vor einer Abschwächung der Weltkonjunktur – genauer gesagt vor dem Ausbleiben der erhofften Wachstumsbeschleunigung. Diese Sorgen wurden genährt von unter den Erwartungen liegenden Konjunkturdaten. Und gibt es hier Enttäuschungen, dann werden sofort die vielfach vorhandenen Strukturprobleme in den Vordergrund gestellt, wie z.B. der überhitzte Immobilienmarkt in China. Diese Sichtweise verkennt allerdings die einem Konjunkturzyklus innewohnenden Kräfte. Und die zeigen derzeit in vielen Regionen nach oben, vor allem in den USA und in Ostasien. Mein Fazit: Der Aufschwung wird kommen, es geht aber nicht so schnell und er wird nicht so stark wie von manchen erhofft.
Anzeige, Capital at risk
Jetzt Devisen mit bis zu Hebel 300 handeln
Handeln Sie mit Devisen mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Mit nur 100,00 € können Sie von der Wirkung von 30.000 Euro Kapital profitieren! Jetzt Bonus sichern.
Jetzt informieren

EUR/BRL legt wieder zu

Einer der wichtigsten Wachstumstreiber sind die niedrigen Zinsen weltweit. Und die eher enttäuschenden Konjunkturdaten der letzten Wochen tragen dazu bei, dass eine Zinswende nach oben so bald nicht zu erwarten ist, nicht in den USA und schon gar nicht in Europa. Japan dreht ohnehin gerade erst den Geldhahn richtig auf. Aber auch in den wirtschaftlich immer wichtiger werdenden Schwellenländern bleibt die Geldpolitik expansiv. Mexiko senkte Anfang März den Leitzins, Ungarn wird dies vermutlich nächste Woche tun. In der abgelaufenen Woche hob die brasilianische Notenbank den Leitzins nur leicht vom Rekordtief bei 7,25 auf 7,50 Prozent an. Es war eigentlich mit einer Erhöhung um 50 Basispunkte gerechnet worden, besonders weil die Inflationsrate zuletzt sogar auf stattliche 6,6 Prozent zulegte. EUR/BRL reagierte darauf mit einem Kursanstieg. Von Ende November bis Mitte März hatte der Wechselkurs deutlich nachgegeben (der Real hat aufgewertet). Diese Phase scheint aber nun vorbei, EUR/BRL geht in eine Seitwärtsbewegung zwischen 2,55 und 2,75 BRL über.

EUR/TRY an wichtigem Widerstand

Es sind aber nicht zuletzt die sinkenden Rohstoffpreise, die bei der Inflation für Entlastung sorgen und den Notenbanken mehr Spielraum geben. Dieser Effekt ist nicht kurzfristig, ich gehe davon aus, dass die Rohstoffpreise auf Dauer gedrückt bleiben. Diese Überlegungen wird auch die türkische Notenbank in ihre Entscheidung mit einbezogen haben. Sie senkte den Leitzins überraschend stark von 5,50 auf 5,00 Prozent. Allerdings spielt für die türkischen Notenbanker die Währungsentwicklung eine große Rolle. Wegen des starken Kapitalzustroms befürchten sie eine Aufwertung der Lira und dem wollen sie mit der Zinssenkung entgegenwirken. Das wird der Notenbank gelingen. EUR/TRY kann weiter zulegen, besonders wenn der Wechselkurs den Widerstand bei 2,3600 TRY überwindet.

Fazit

Die Geldpolitik bleibt weltweit expansiv. Es bräuchte jetzt „nur“ mehr Vertrauen bei Unternehmen und Konsumenten, um die Konjunktur stärker in Schwung zu bringen. Davon würden auch die Schwellenländer-Währungen profitieren.

Dr. Detlef Rettinger ist Chef-Redakteur von Deutschlands einzigem reinen Devisen-Börsenbrief mit Musterdepot, dem Devisen-Trader. Der promovierte Volkswirt besitzt langjährige Erfahrung in der Analyse des Devisenmarktes und im Handel mit Derivaten. Weitere Infos: www.devisen-trader.de. Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,17720,0002
0,01
Japanischer Yen130,5500-0,0250
-0,02
Pfundkurs0,8737-0,0001
-0,01
Schweizer Franken1,17430,0001
0,01
Russischer Rubel73,2960-0,0630
-0,09
Bitcoin7246,1201255,5903
3,66
Chinesischer Yuan7,4999-0,0205
-0,27

Heute im Fokus

DAX geht schwächer ins lange Wochenende -- US-Indizes schließen uneinheitlich -- PayPal will Mobil-Bezahldienst iZettle kaufen -- Richemont und Airlines im Fokus

Sinkende Restrukturierungskosten bei der Deutschen Bank. Amazon & Co. sollen für Umsatzsteuer der Händler haften. Mit diesen Aktien winken steigende Gewinne, wenn der Ölpreis steigt. Einzigartiger Aramco-IPO wird Dynamik der saudischen Wirtschaft verändern. Fresenius-Chef bestätigt Mittelfristziele.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Webinar: Neue Trendfolge-Strategie nach Nicolas Darvas

Simon Betschinger von TraderFox erläutert am 15. Mai einen neuen Trendfolge-Ansatz, der historisch gerechnet erstaunliche 20 % Rendite pro Jahr erzielt hätte.
Mehr erfahren!

Umfrage

Sollte Bundeskanzlerin Angela Merkel entgegen dem Kurs von US-Präsident Trump am Atom-Abkommen mit dem Iran festhalten?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Scout24 AGA12DM8
Apple Inc.865985
Daimler AG710000
Deutsche Telekom AG555750
Amazon906866
BMW AG519000
E.ON SEENAG99
Allianz840400
AlibabaA117ME
Facebook Inc.A1JWVX
Netflix Inc.552484
adidas AGA1EWWW
TeslaA1CX3T
Steinhoff International N.V.A14XB9