finanzen.net
05.01.2017 16:52
Bewerten
(7)

Digitalwährung Bitcoin bricht nach Rekordhoch ein

Hohe Volatilität: Digitalwährung Bitcoin bricht nach Rekordhoch ein | Nachricht | finanzen.net
Hohe Volatilität
DRUCKEN
Die Digitalwährung Bitcoin ist am Donnerstag auf ein neues Rekordhoch gestiegen, danach aber wieder kräftig eingebrochen.
Nachdem das bisherige Hoch aus dem Jahr 2013 bereits am Mittwochabend gerissen wurde, stieg der Bitcoin-Kurs am Donnerstag auf einen abermaligen Höchststand von gut 1.161 US-Dollar. Die Bestmarke aus dem Jahr 2013 hatte bei 1.137 Dollar gelegen. In Euro gerechnet kostete ein Bitcoin am Donnerstag 1.081 Euro und damit kaum weniger als die am Mittwoch erreichte Rekordmarke von 1.087 Euro.
Anzeige
Jetzt Devisen mit bis zu Hebel 30 handeln
Handeln Sie mit Devisen mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Mit nur 100,00 € können Sie von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital profitieren!
80,6% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Anzeige

Der Kauf von Bitcoin ist recht kompliziert und aufwändig.
» Hier können Sie ganz einfach Bitcoin kaufen und verkaufen

Lange blieb es allerdings nicht bei den Höchstständen. Am Donnerstagnachmittag rauschte sowohl der Wechselkurs der Digitalwährung zum Dollar als auch zum Euro wieder deutlich ab. Zum US-Dollar verlor der Bitcoin zeitweise wieder rund 15 Prozent. Ähnlich hoch fiel der Kursrückgang beim Wechselkurs zum Euro aus. Marktteilnehmer sprachen von einer anlaufenden Korrektur.

Zuvor wurden vor allem zwei Gründe für die hohe Nachfrage nach der Digitalwährung genannt. Zum einen verwiesen der Marktteilnehmer auf zunehmende Kapitalverkehrskontrollen in der weltweit zweitgrößten Volkswirtschaft China. Diese sind von der chinesischen Regierung ergriffen worden, um der Talfahrt der chinesischen Währung Renminbi oder Yuan zu begegnen. Chinesische Anleger können derartige Kontrollen umgehen, indem sie auf die staatlich nicht kontrollierte Digitalwährung ausweichen.

Als zweiten Grund nannten Fachleute misslungene Bargeldreformen in den Schwellenländern Indien und Venezuela. In dem riesigen Schwellenland Indien stößt die von der Regierung angestoßene Bargeldreform auf massive Schwierigkeiten. In Venezuela stockt die aufgrund der massiven Inflation geplante Ausgabe neuer Geldscheine mit höherem Nennwert. Experten gehen davon aus, dass die Popularität von Bitcoins auch in diesen Ländern steigt.

Der Bitcoin ist eine digitale Währung, die im Internet entstanden ist. Sie ist seit 2009 im Umlauf. Bitcoins werden in komplizierten Rechen-Prozessen auf den Computern der Nutzer erzeugt. Das Bitcoin-System nutzt die sogenannte Blockchain-Technologie. Dabei handelt es sich um eine verschlüsselte Datenbank, in der alle Transaktionen gespeichert werden.

Liebhaber nennen als Vorzüge des Bitcoin, dass er im Gegensatz zu herkömmlichen Währungen keiner staatlichen Kontrolle unterliegt und Bezahlwege wesentlich schwieriger nachzuverfolgen sind. Kritiker monieren, dass die Digitalwährung gerade wegen der schwierigeren Nachverfolgung auch für kriminelle Zwecke verwendet werden kann. Zudem verweisen sie auf die starken Kursschwankungen, die der Bitcoin in den vergangenen Jahren mitunter ausgesetzt war./bgf/jkr/fbr

FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: Alexander Kirch / Shutterstock.com, Dorottya Mathe / Shutterstock.com

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,1169-0,0001
-0,01
Japanischer Yen122,9420-0,0080
-0,01
Pfundkurs0,8773-0,0002
-0,03
Schweizer Franken1,12640,0001
0,01
Russischer Rubel72,0415-0,0060
-0,01
Bitcoin7157,6099-173,5103
-2,37
Chinesischer Yuan7,7199-0,0051
-0,07

Heute im Fokus

DAX schließt klar im Minus -- US-Börsen rot -- Tesla-Aktie nach Analyse unter Druck -- Infineon setzt wohl Chip-Lieferungen an Huawei aus - Unternehmen dementiert -- Wirecard, Deutsche Bank im Fokus

Halbleiterwerte leiden unter Sorge um Huawei-Lieferbeziehungen. HSBC-Analyse setzt Apple-Aktie unter Druck. Bitcoin hält sich nach Kursturbulenzen bei 8.000 US-Dollar. MorphoSys: Zeitplan für erstes eigenes Medikament bleibt unverändert. Pfeiffer Vacuum und Mehrheitsaktionär Busch kooperieren.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Die rechtspopulistische FPÖ in Österreich hat für einen Skandal gesorgt. Wie glauben Sie wird sich das auf die Europawahlen auswirken?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Huawei TechnologiesHWEI11
Deutsche Bank AG514000
TeslaA1CX3T
Daimler AG710000
CommerzbankCBK100
Apple Inc.865985
Amazon906866
Infineon AG623100
BayerBAY001
BASFBASF11
NEL ASAA0B733
Deutsche Telekom AG555750
Allianz840400
BMW AG519000