Bitcoin-Kurs-Prognose: Trendumkehr deutet sich an, doch Vorsicht!

25.06.24 19:35 Uhr

Werbemitteilung unseres Partners
finanzen.net GmbH ist für die Inhalte dieses Artikels nicht verantwortlich

Ausführliche Informationen zur Werbung von CryptoPR auf finanzen.net finden Sie hier.


Die Informationen auf dieser Seite werden von CryptoPR zur Verfügung gestellt. Wenn Sie auf die Links im Artikel klicken, erhält CryptoPR unter Umständen eine Provision – ohne dass für Sie Kosten entstehen. Für Fragen zum Artikel kontaktieren Sie info@cryptopr.com oder hier.
Bitcoin-Kurs-Prognose Trendumkehr deutet sich an, doch Vorsicht

Nachdem Kryptowährungen wie Bitcoin während der vergangenen Tage stark unter Druck geraten sind, scheint sich heute eine Trendumkehr anzudeuten. Ob die ersten Signale ausreichend sind und man nun schon nachkaufen oder besser warten sollte, wollen wir in der folgenden Bitcoin-Kurs-Prognose näher analysieren.

Diese Faktoren haben sich belastend auf Bitcoin ausgewirkt

Das Sentiment des Kryptomarktes hat sich seit gestern verschlechtert, als bekannt gegeben wurde, dass Mt Gox nächste Woche das Geld an seine Gläubiger zurückgibt. Insgesamt werden dabei 140.000 BTC im Wert von derzeit 8,66 Mrd. USD versandt.

Dies hatte Sorge bei den Kryptoinvestoren ausgelöst. Dadurch kam es gestern zu Abzügen aus den Bitcoin-Spot-ETFs im Umfang von 174,5 Mio. USD. Insgesamt belaufen sich die Abflüsse der vergangenen fünf Handelstage somit schon auf 714 Mio. USD.

Ebenso hat heute laut den Angaben von PeckShieldAlert die deutsche Regierung 400 BTC im Wert von 24,63 Mio. USD an zwei zentrale Kryptobörsen versandt. Dabei hat Deutschland mit seinem Bitcoin-Investment einen Verlust in Höhe von 3.816.111 USD erzielt. Zudem wurden die übrigen 500 BTC an eine andere Wallet geschickt.

Jetzt KI-Krypto-Trading-Projekt entdecken!

Deutsche Regierung Bitcoins

https://x.com/PeckShieldAlert/status/1805513036993904811

Allerdings hatte das BKA schon in den sieben Tagen zuvor Bitcoins an diverse Kryptobörsen versandt. Dabei belaufen sich die Transaktionen auf insgesamt 3.900 BTC im Wert von 240,11 Mio. USD. Dennoch soll die Regierung weitere 46.359 Bitcoins halten, die 2,85 USD entsprechen.

Ebenso wirkt sich die hawkishere Haltung der US-Notenbank belastend auf Bitcoin aus. Zuletzt äußerte Bowman, dass er nicht mehr in diesem Jahr mit einer Zinssenkung rechnet. Zunächst möchte er abwarten, wie sich die Unterkategorien der Inflation entwickeln. Ebenso wird er auf Verwerfungen des Arbeitsmarktes achten. Zudem verwies er auf künftige Risiken des Bankensektors.

Jetzt beliebten KI-Memecoin entdecken!

Bitcoin-Rally oder Crash?

Allerdings gibt es auch einige positive Nachrichten, welche für etwas Optimismus sorgen könnten. Unter anderem plant Trump auf der Bitcoin Conference im Juli zu sprechen, die vom 25. bis 27. stattfindet. Dabei will er sich als der Präsident der Kryptowährungen positionieren. Dies könnte sich wiederum bei PolitFi-Coins wie TRUMP positiv bemerkbar machen.

Laut Ansicht einiger Analysten könnte ein Wahlsieg Trumps eine steile Rallye bei den Kryptowährungen auslösen. Analysten von Bernstein meinen sogar, dass Kryptowährungen der führende „Trump Trade“ werden könnten.

Dennoch warnen andere davor, dass er seine Haltung nach der Wahl ändern könnte und derzeit nur auf Wählerfang ist. Ebenso deuten Daten darauf hin, dass Trump nur 23 % seiner Wahlversprechen beim letzten Mal eingehalten hat. Zunächst wird am 27. Juni eine Debatte zwischen den beiden Kandidaten erwartet, welche weitere Einblicke bietet.

Ebenso haben laut Nomura Securites 54 % der japanischen Investoren ein Interesse an Kryptowährungen als Diversifikationsmöglichkeit gezeigt. Sie planen innerhalb der nächsten drei Jahre 2 bis 5 % ihres Portfolios in diese zu investieren, um einen Schutz gegenüber der Inflation zu erhalten. Als Haltedauer geben sie mindestens ein Jahr an.

Der bekannte Krypto-Analyst CryptoQuant geht zudem davon aus, dass wir uns derzeit in der Akkumulationsphase der Wale befinden. Seiner Ansicht nach könnte es dadurch zu ein v-förmigen Trendumkehr kommen.

Optimismus der Investoren kommt wieder zurück

Im Laufe des heutigen Tages ist der Optimismus der Investoren wieder etwas zurückgekehrt. Das positive Sentiment des Aktienmarktes, welches sich an der besseren Performanz der Technologiewerte erkennen lässt, die heute um 1,43 % steigen konnten, hat sich auch bei Bitcoin bemerkbar gemacht.

Während der Nasdaq 100 um 0,91 % steigen konnte, waren es bei BTC sogar 2,90 %. Ebenfalls nahm die Marktkapitalisierung des Kryptomarktes heute sogar um 1,58 % auf 2,28 Bil. USD zu. Zu den stärksten Kursgewinnern der führenden Kryptowährungen gehörten die Memecoins.

All dies verdeutlicht die zugenommene Risikoaffinität der Anleger, wobei sich der CMC Crypto Fear & Greed Index seit gestern sogar von 48,77 auf 43,74 verschlechtert hat. Die Bitcoin-Dominanz hat sich hingegen während der vergangenen 24 Stunden nur marginal um rund 0,60 % vergrößert. Der RSI von BTC deutet jedoch schon auf eine Trendumkehr hin.

Jetzt neuartiges KI-Trading entdecken!

Bitcoin Kurs Prognose (14)

Seit dem 18. Juni ist Bitcoin aus seiner bullischen Keilformation nach unten ausgebrochen. Nun kann er sich in der wichtigen Unterstützungszone zwischen 60.178 und 61.657 USD halten. Sollte er diesen Bereich nicht verteidigen können, ist mit einer Korrektur bis 57.808 und sogar 48.770 USD zu rechnen.

Tendenziell ist während der nächsten ein bis zwei Monate mit etwas Druck auf dem Kryptomarkt zu rechnen. Historisch betrachtet könnte die Korrektur auch bis zu rund 40 % betragen, was 44.254 USD entsprechen würde.

Laut CME FedWatch Tool sollte die Zinssenkung zu 95 % im Dezember erfolgen, was wiederum Bitcoin zugutekommt. Spätestens dann sollten Investoren Nachkäufe tätigen, da die Rallye statistisch betrachtet bis Q2 oder Q3 des nächsten Jahres anhalten sollte. Bis dahin können Kurse von 102.792 bis 210.938 USD erreicht werden.

Jetzt beliebten KI-Coin nicht verpassen!

KI-Coin der modularen Trading-Plattform WienerAI begeistert Anleger

Die Nachteile von Kleinanlegern gegenüber den Finanzexperten und ihren künstlichen Intelligenzen soll nun die KI-Trading-Plattform von WienerAI besser ausgleichen. Somit könnte sie möglicherweise die laut Risikohinweisen zu 90 % Verluste schreibenden Kleinanleger von ihrem Stigma des „dumb money“ befreien und in „smart money“ verwandeln.

Zu der Plattform sollen unterschiedlichste KI-Tools gehören, welche sich zudem durch ihre Anfängerfreundlichkeit auszeichnen. Somit können die üblichen Einstiegshürden wie das Erlernen von Programmiersprachen, Technologien, Wirtschaftswissenschaften, Statistik und mehr eliminiert sowie jedem eine fairere Chance geboten werden.

WienerAI

Nutzbar ist es mithilfe eines KI-Chats, um somit auch Anfängern eine schnelle und einfache Orientierung zu bieten. Allerdings lassen sich von dort aus die unterschiedlichen Module aufrufen wie Handelsroboter, Prognosetools, Portfolioverwalter, Börsenpreisvergleich, MEV-Schutz, Anlageberatung und mehr. Dabei sollen sie optimal auf die Nutzer abstimmbar sein.

Noch befindet sich der KI-Coin in seinem Vorverkauf, der bereits 6,44 Mio. USD erzielt hat. Nur noch für rund zwei Tage werden die $WAI-Token für einen Preis von 0,000722 USD angeboten. Daher sollten sich Interessierte beeilen, wenn sie sich höhere Buchgewinne und eine Staking-Rendite von 178 % pro Jahr sichern wollen.

Jetzt in WienerAI investieren!

Investieren ist spekulativ. Bei der Anlage ist Ihr Kapital in Gefahr. Diese Website ist nicht für die Verwendung in Rechtsordnungen vorgesehen, in denen der beschriebene Handel oder die beschriebenen Investitionen verboten sind, und sollte nur von Personen und auf gesetzlich zulässige Weise verwendet werden. Ihre Investition ist in Ihrem Land oder Wohnsitzstaat möglicherweise nicht für den Anlegerschutz geeignet. Führen Sie daher Ihre eigene Due Diligence durch. Diese Website steht Ihnen kostenlos zur Verfügung, wir erhalten jedoch möglicherweise Provisionen von den Unternehmen, die wir auf dieser Website anbieten. Zudem ist der Autor möglicherweise selbst in die Vermögenswerte investiert, wodurch ein Interessenkonflikt entstehen kann.