finanzen.net
21.06.2017 15:57
Bewerten
(6)

Australien erkennt Bitcoin als Währung an

Digitalwährung: Australien erkennt Bitcoin als Währung an | Nachricht | finanzen.net
Digitalwährung
DRUCKEN
Die australische Regierung hat beschlossen: Ab Juli soll Bitcoin als echte Währung anerkannt werden. Mit dieser Maßnahme will sich das Land zu einem Weltmarktführer in der FinTech-Branche entwickeln.
Auch Australien hat das Potenzial des Marktes für Digital- und Kryptowährung erkannt und lässt ab dem 1. Juli dieses Jahres Digitalwährungen wie Bitcoin als echtes Geld zu. Der Beschluss, der in der diesjährigen Zusammenfassung des Haushaltsplans erstmals integriert wurde, dient vor allem dazu, die FinTech-Branche im Land voranzutreiben. Ab sofort können Kunden Digitalwährungen kaufen oder als Zahlungsmittel verwenden ohne finanzielle Nachteile fürchten zu müssen. Mit dem neuen Entscheid entfällt nämlich besonders die doppelte Versteuerung der Digitalwährung.
Anzeige
Jetzt Devisen mit bis zu Hebel 30 handeln
Handeln Sie mit Devisen mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Mit nur 100,00 € können Sie von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital profitieren!
80,6% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Anzeige

Der Kauf von Bitcoin ist recht kompliziert und aufwändig.
» Hier können Sie ganz einfach Bitcoin kaufen und verkaufen

Kommt der Beschluss zu spät?

Damit hat sich Australien in den letzten Jahren etwas schwer getan. Bislang hatte die Regierung die bekannteste Digitalwährung Bitcoin vielmehr als eine Ware angesehen, die doppelt besteuert wird. Erst 2014 lehnte die australische Steuerbehörde (ATO) den Vorschlag des Wirtschaftsausschusses, Bitcoin als Währung und nicht als Einnahmequelle anzusehen, direkt ab. Nicht ohne Folgen: Die finanzielle Belastung schreckte viele FinTech-Unternehmen ab, die sich dann doch lieber in anderen Ländern wie den USA oder Deutschland ansiedelten, in denen Digitalwährungen schon seit 2013 als Währung anerkannt sind. Damit entging den Australiern ein Markt mit großem Potenzial.

Digitalwährung auf dem Vormarsch

Bitcoin war in den vergangenen Monaten nämlich so gefragt wie nie. Im Unterschied zu anderen Devisen konnte die digitale Währung an der Börse ein Rekordhoch nach dem anderen markieren. Innerhalb der letzten zwei Jahre hat sich der Bitcoin-Kurs fast verzehnfacht. Nicht zuletzt übertraf sein Wert auch den einer Feinunze Gold. Der Digitalwährung liegt die Blockchain-Technologie zugrunde, die ebenfalls auf immer mehr Akzeptanz stößt. In dieser Technologie werden Daten nicht nur auf einem Server gespeichert, sondern auf allen Rechnern eines Netzwerks. Dadurch soll eine sichere und fälschungsfreie Datenübertragung gegeben sein.

Unabhängig von Staat und Banken

Das Konzept Bitcoin wurden ursprünglich 2009 mit dem Ziel entwickelt, ein Geldsystem zu schaffen, das unabhängig von Staat und Banken ist und schneller und günstigere Transaktionen ermöglicht. Mit der Zeit stieg die Kryptowährung vor allem dank der starken Nachfrage aus Asien stark im Wert. Dennoch ist auch die digitale Devise nicht ganz frei von Kritik. In der Vergangenheit waren Bitcoins lange ein Mittel für Kriminelle, um Geldwäsche und Drogenhandel zu betreiben. Darüber hinaus rät die Bundesbank, die Digitalwährung mit Vorsicht zu genießen. Es handele sich dabei um ein Spekulationsobjekt, dessen Wert sich rapide verändern könne.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Adrian Matthiassen / Shutterstock.com, Jan Kratochvila / Shutterstock.com, Bad Man Production / Shutterstock.com

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,13910,0004
0,03
Japanischer Yen124,4035-0,0215
-0,02
Pfundkurs0,87760,0007
0,07
Schweizer Franken1,13220,0007
0,07
Russischer Rubel75,59750,0160
0,02
Bitcoin3203,3601-2,0398
-0,06
Chinesischer Yuan7,71830,0183
0,24

Heute im Fokus

DAX schließt leichter -- DOW beendet Handel grün -- Netflix Quartalszahlen: Umsatz unter Erwartungen -- Morgan Stanley enttäuscht im Schlussquartal -- Inflation im Euroraum entfernt sich vom EZB-Ziel

Abgasskandal: VW zahlt Millionen-Sicherheitsleistung in Indien. Aurora Cannabis-Aktie fällt tief: Wandelanleihe angekündigt. Druck auf Chinas Huawei steigt - Neue US-Ermittlungen berichtet. Fed-Beige Book: Marktvolatilität und höhere Zinsen drücken auf die Stimmung. Société Générale will stabile Dividende zahlen.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Wie viele Zinserhöhungen der US-Notenbank erwarten Sie 2019?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Aurora Cannabis IncA12GS7
Daimler AG710000
CommerzbankCBK100
Amazon906866
Wirecard AG747206
SteinhoffA14XB9
Apple Inc.865985
BASFBASF11
Netflix Inc.552484
Deutsche Telekom AG555750
Allianz840400
Infineon AG623100
Siemens AG723610
EVOTEC AG566480